mikrocontroller.net

Forum: Platinen Belichtung mittels Diabelichter


Autor: Christoph H. (berton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen !

Ich habe da schon länger eine Idee, aber
1. weiß ich nicht, ob das überhaupt geht bzw. wie Diabelichter genau
funktionieren
2. habe ich so ein Dingen nicht zufällig hier rumstehen

Meine Idee: Platinen mittels (möglicherweise kleiner Umbau nötig)
Diabelichter belichten. So könnte man sich die Reprovorlage sparen.
Wäre nett, wenn sich diejenigen, die Ahnung von der Funktionsweise von
solchen Diabelichtern haben, mal ein paar Gedanken machen und ihre
Meinung hier hinterlassen.

Autor: Christoph H. (berton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla, ganz vergessen, so sollten die Dinger in etwa aussehen

http://www.dtp-service.de/diabelichter.htm
http://www.uni-rostock.de/Rechenzentrum/Multimedia...

Autor: Olaf K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Einschätzung: Die Lichtleistung dieser Geräte ist um viele
Größenordungen zu gering, um eine Platine zu belichten. Außerdem fehlt
den verwendeten Lichtquellen vermutlich der dringend benötigte
UV-Anteil.

Zum Vergleich: Es gibt Leute, die verwenden einen 500W Baustrahler zum
Platinen-Belichten und brauchen dafür immernoch 5 min Belichtungszeit.

Vergleich das mal mit dem, was so ein 100-ASA-Diafilm zum Belichten
benötigt: Vielleicht 1/60s Tageslicht bei Blende 8. Und für diese
Lichtmenge braucht ein Diabelichter schon 60 Sekunden!

Mal ein grober Überschlag:
Ein Dia-Film ist nach 1/60s Tageslicht belichtet. Der Diabelichter
braucht dafür z.B. 60s, also die 3600-fache Zeit.

Angenommen, eine Platine wäre bei 5 Minuten Tageslicht ausreichend
belichtet (wir wissen, daß das nicht hinkommt, es muß nämlich deutlich
mehr sein, nämlich ein Halb-KW-Baustrahler oder 60W-Gesichtsbräuner).
Aber bereits dafür bräuchte der Belichter 5min x 3600 = fast 2 Wochen!


Also, die ganze Sache ist so leider nicht praktikabel. Man müßte schon
ein spezielles Gerät entwickeln, z.B. mit einem kräftigen UV-Laser oder
einer Zeile mit sehr feinen UV-LEDs (ähnlich wie in LED-Druckern). Oder
man verwendet einen deutlich empfindlicheren Fotolack, der auch schon
im sichtbaren Spektrum funktioniert.

MfG Olaf

Autor: Christoph H. (berton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
öhhhhhmmm, okey. Das überzeugt! Irgendwie habe ich kein Bock 2 Woche auf
ne Platine zu warten :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.