mikrocontroller.net

Forum: Platinen 4 fragen zum ätzen


Autor: raoul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
werde demnächst ätzen und habe noch 4 fragen

1. ist die entwicklerflüssigkeit und/oder die säure empfindlich gegen
licht? also so wie z.b. milch? :)

2. kann man nach dem entwickeln (belichten und platine in der
entwicklerflüssigkeit gewesen) den raum wieder hell machen? also ist
die platine nach dem entwickeln nicht mehr lichtenmpfindlich? man muss
ja beim ätzen irgendwie was sehen...

3. welche lichtquelle benützt ihr in dem raum beim entwickeln?

4. welchen abstand zwischen platine und belichter bei (4x15W) 60W? und
wie lange belichten?

mfg

Autor: Dominique (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Deine Infos sind teilweise etwas ungenau, naja, macht nix!

1. Entwickler (meist NaOH) ist nicht lichtempfindlich. Ätzmittel gibt
es viele und ich weiß nicht, ob die Lichtempfindlich sind! Ein EisenIII
Chlorid Ansatz soll sich jedenfalls lange halten.

2. Nach dem Entwickeln kannst Du es wieder hell machen, also z.B. kurz
bevor wenn Du die Platine aus dem Entwickler nimmst !
Eventuell schon, wenn die Platine drin ist, aber lieber nicht - ich
habe keine Ahnung, wie stark die NaOH Lösung UV Licht (darum geht's
hier) absorbiert.

3. Ich war bis jetzt etwas faul... in meinem Raum ist es sowieso eher
schummrig, also habe ich einfach bei normalem Licht schnell gearbeitet,
bei Glühlampenlicht dauert eine Entwicklung nämlich etliche Stunden.
Entwickelt habe ich dann an der Sonnenbank, das brauchte hier nur
1min30s!
Korrekt wäre bis zum ENtwickeln eine enerigiearme Beleuchtung (lange
Wellenlänge), also am besten Rot, wie im Fotolabor. Ich werde mir
demnächst mal so eine Wärmelampe nehmen, müsste nämlich irgendwo hier
rumliegen :-).

4. Das kommt eher auf die Art der Lichtquele als auf die Lesitung an!
Bei UV-Licht sehr kurz (z.B. 2-4min), bei anderem je nach Lampenart
länger!

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Raoul,
1. Ich ätze mit Persulfat und hatte bisher noch nie Probleme mit
gebrauchter Lösung, obwohl sie bei mir dem normalen Tageslicht
ausgesetzt ist (Somme knallt natürlich nicht drauf).
2. Ich entwickle in meinem "Labor" - meine Frau nennt diesen Raum
Küche - und der ist nicht weiter abgedunkelt. Dort herrscht normales
Tageslicht. Es ist prinzipiell ein Vorgang ohne Pausen: Belichten,
Entwickeln, Ätzen.
3. Ein Belichtungsgerät mit 4 8W UV-Röhren
4. Meine Belichtungszeit (durch probieren ermittelt), liegt bei 2:45
Minuten.
Gruß
Marc

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.