mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Mikrowellenterror?


Autor: Interessent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

durch einen Kommentar im Telepolis-Forum
(http://www.heise.de/tp/foren/go.shtml?read=1&msg_i...)
bin ich auf die Seite http://mikrowellenterror.de/ aufmerksam geworden.

Der Autor der Seite steht anscheinend in Verbindung mit der Seite
www.buergerwelle.de, die ich für sehr unglaubwürdig halte.

Was haltet ihr von dem Thema?

Gruß,
Interessent

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Mein Dozent für EmV hat ein Kapitel in seinem Skript über
Mikrowellenwaffen. Damit wollte er die Materie ein wenig spannender
machen. Sicherlich nützlich um nerfige Nachbarn zum Umziehen zu
bewegen. - Ist aber natürlich total verboten, also bitte nicht zuhause
nachbauen, liebe Kinder, obwohl... g.

Menschen haben in der Vergangenheit die ganze Bandbreite der Physik
benutzt um einander ordentlich auf die Nuss zu geben. Ich finde aber,
die Elektrotechnik ist dabei klar unterrepräsentiert- Dabei ist sie so
elegant.
Archimedes von Syrakrus soll ja damit experimentiert haben. Denken wir
uns das einfach mal ein paar km² größer ... nee noch größer. Richtig
GROß denken.- Denkt GLOBAL! So, und diese Fläche denkt ihr euch jetzt
in polierter Alufolie in einem geostationären Orbit um unseren
Planeten. - mit der Tragkraft des Space-shuttle lassen sich ja son paar
to. da hochschubsen. So, und jetzt falten wir die Folie auseinander- (
Minitriebwerke an die Enden und ab gehts..) und fokussieren die ganze
Scheiße mal auf Berlin, oder so. Und, siehe da- keine Heizkosten mehr.
Jetzt fokussieren wir den MEGA-Spiegel noch ein bisschen und, siehe da-
Kein Kanzleramt mehr.
Schöne neue Zukunftswelten die ich im Kopf hab, leider will mir bisher
keiner die Realisation finanzieren.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, was soll ich davon halten? Die Mikrowellentypen halte ich für
Paranoiker mit nem leichten Hang zur Weltverschwörungspanik und die
Bürgerwelle halte ich für desinformierte verängstigte
Pseudobürgerrechtler.

Fazit: Mikrowellenwaffen mag es ja geben aber wer sich ein wenig in der
Wellengeschichte auskennt weiß dass diese Frequenzen ohne entsprechende
Sendeleistung nicht wirklich weit kommen. Terror mit Mikrowellen..naja,
Sprengstoff scheint den Terroristen bisher lieber zu sein.

UMTS-Sendemasten mit 5,3 kW sind schon bedenklich...aber man muss ja
nicht direkt daneben schlafen...:P
Zudem ist immernoch nicht bewiesen worden dass EMS Schäden in der
menschlichen Architektur anrichtet.

Grüße, Daniel

Autor: Rayden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel stimmt nur zum Teil

also erstmals (es wurde zwar nicht erwähnt) aber ein Handy ist halb so
schlimm - das sendet mit grademal 3mW wenn ich mich jetzt nicht irre -
ein Schnurlostelefon (Festnetz) ist da schon deutlich "schädlicher"
als ein Handy.

Die Sendemasten - ok die sind schon sehr bedenklich ...
drehen wir die Leistung eines solchen Mastes etwas höher, naja ... lt.
meinem Bekannten in der Telekom, wäre das für den Menschlichen
Organismus nicht mehr so einfach zu verkraften ...

Und zum Thema Mikrowellenwaffen:
Es wird daran geforscht, es gibt einige Prototypen (es gibt auch
Prototypen einer RailGun oder so ähnlich) aber wirklich Effektiv ist
noch keines dieser Dinger.
Man wird sehen was die Zukunft bringt ...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> UMTS-Sendemasten mit 5,3 kW

Wo kommt diese etwas arg hohe Zahl her? IMHO senden
UMTS-Basisstationen nicht mit mehr Leistung als GSM-Basisstationen, und
die senden mit 30 W.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was haltet ihr von dem Thema?

Das gleiche was ich vom Telepolis-Forum halte - nichts! Einen höheren
Anteil an Verschwörungstheoretikern und Spinnern gibt es nur beim
jährlichen Weltkongress der Ufologen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ein Handy ist halb so schlimm - das sendet mit
> grademal 3mW wenn ich mich jetzt nicht irre -
> ein Schnurlostelefon (Festnetz) ist da schon deutlich
> "schädlicher" als ein Handy.

Rayden, Du irrst. Ein "Händie" sendet mit bis zu 2 Watt Leistung,
passt diese aber an die Empfangsbedingungen an.
Ein DECT-Telephon sendet mit 10 mW, passt aber diese Sendeleistung
nicht an die Empfangsbedingungen an.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann sich gerne auch kritisch mit den ganze Funkgeschichten
auseinandersetzen. Das Hauptproblem ist aber, dass 98% der Akteuere
Laien oder Scharfmacher sind. Es werden elementare Grundregeln
wissenschaftlichen Arbeitens missachtet.

Irgendwelche Hinweise und Zitate aus irgendwelchen abstrusen
Gerichtsverhandlung bei denen nicht mal ein ordentliches Urteil
herausgekommen ist, sind nunmal absolute wertlose
Argumentationshilfen.

Denn eines sollte klar sein: Naturgesetze werden nicht von Gerichten
festgelegt.

Naja, wenn man noch an die Anfangszeit der Elektro-Smog-Aktivisten
zurückdenkt, merkt man schnell, dass die auf sehr schwachem Fundament
bauen. In der Anfangszeit wurde nämlich fast ausschließlich gegen die
Sendeleistung (also Watt) gewettert. Als die Mobilfunk-Kritiker aber
nach und nach einsehen mussten, dass sie sich lächerlich machen weil
die Leistung eines Sendemastes nach wenigen Metern im Milliwatt-Bereich
liegt, wurde das Konzept der "gepulsten Strahlung" ersonnen. Hier
versteht man nun nicht, dass es keine "Pulse" gibt, sondern nur
Sinus-Schwingungen.

Naja, wie gesagt. Kritisch damit auseinadersetzen ist in Ordnung. Aber
nicht auf dem Level wie es gängige Bürger-Verhinderungs-Iniativen
machen.

Wie war das früher? Da machte man sich Gedanken ob der menschliche
Körper schnelle Fahrten mit der Eisenbahn aushalte. Da entwickelte man
die abstrusesten Ideen dass der Mensch sich nie und nimmer an das
schnelle Reisen gewöhnen könne und die vorbeiziehenden Landschaften
gesundheitsschätlich wären usw.

Es ist immer das Gleiche: Unbekannte Sachen die die Masse von Menschen
nicht verstehen weil Ihnen die Bildung fehlt, macht den Menschen
Angst.

Heute kommt noch dazu, dass sich eine Menge windiger Geschäftsleute in
den Fahrwässern dieser Angst bewegen und damit sehr gut verdienen und
diese Angst natürlich schön aufrecht erhalten.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die - Ich glaube Deutsche Welle, hatte zu Zeiten, als der Kalte Krieg
auch noch mit dem Rundfunk betrieben wurden eine Sendestation an der
eisernen Grenze aufgemacht. Irgendwann ging die Reichweite runter ohne
das man sich recht erklären konnte, was vor sich ging. Was tat man? man
erhöhte die Sendeleistung um wieder bis nach Moskau zu kommen, was
zunächst auch funktionierte. Doch dann ging die Reichweite wieder in
den Keller, ohne das sich die Ing´s erklären konnten wieso- Die
Abstrahlleistung war korrekt. Also machten sich sich auf Fehlersuche.
Wer sich zunächst selbst eine Antwort überlegen möchte der kann das nun
tun... für alle anderen hab ich die Antwort weiter unten gepostet.




































































Antwort:
Unterhalb der SendeMasten befand sich eine Laubenpieperkolonie.
Die fleißigen, pfiffigen Schrebergärtlein hatten keine Lust Strom zu
bezahlen, wollten aber trotzdem lecker Licht in ihren
Laubenpieperhöhlen haben. Also hängten sie sich Leuchtstoffröhren an
die Decken, ohne sie anzuschließen. Die vom Sendemasten ausgestrahlte
Energie wurde direkt abgefangen.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und zu dem Zeitpunkt war das, anders als heute, nicht einmal Strafbar.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@HariboHunter

Ich kann mir nicht vorstellen, das die Antwort stimmt. Die DW sendet(e)
mit mehreren hundert Kilowatt in Richtung Osten, die paar
Leuchtstofflampen können da nichts ausgemacht haben.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Leuchtstofflampen dagegen schon...

...so kenne ich die Antwort auf dieses Problem auch.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die gleiche Geschichte kenne ich mit Glühlampenketten an Schnüren von
den Schrebergärtnern in Stuttgart-Degerloch (Wo der Fernsehturm steht.)
Wurde uns im Physikunterricht beigebracht.
(Natürlich waren das dann keine glühenden Drähte in den Lampen, sondern
Plasmaeffekte icm Vakuum, wer nicht glaubt, daß das geht, lege mal eine
Glühbirnde in die Mikrowelle...)

Gruß,
Harald

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Natürlich waren das dann keine glühenden Drähte in den Lampen, sondern
Plasmaeffekte icm Vakuum,

Wenn da die Feldstärke so hoch ist, das das Gas in Glühlampen zum
leuchten angeregt wird, dann möchte ich da echt nicht wohnen...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.