mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Lautsprecher schalten


Autor: wayne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Welt !

Ich möchte ein Gerät basteln, mit dem man einen Lautsprecher unter Last
ein- und ausschalten kann.
Das soll später von Behinderten und blinden Kindern genutzt werden.
Es existiert bereits ein solches Gerät, das aber eine
Einschaltverzögerung von ca. 1 Sekunde hat.
Da die Schüler aber lernen sollen, daß der Druck auf den Buzzer, den
viele nur ertasten können, und der Musik ein direkter Zusammenhang
besteht, muß das Schalten verzögerungsfrei sein.

Ich hatte vor das ganze so zu realisieren, daß die Musik-CD immer
läuft, und über den Buzzer nur der Lautsprecher geschaltet wird.
Wie schütze ich nun die Endstufe vor eventuell auftretenden Spitzen?

Bisher habe ich folgende Tips bekommen:

- Ausgang der Endstufe über Widerstand (8 Ohm) "kurzschließen".
  So liegt die Endstufe immer unter Last und es kommt nicht zu
Einschaltspitzen. Ich nehme allerdings an daß beim Zuschalten des LS
durch den Impedanzwechsel von 8 auf 4 Ohm auch Spitzen auftreten.

- Kondensator in die LS-Leitung.
  Ich glaube aber da werden die Spitzen erst vor dem LS abgefangen,
wenn die schon durch die Endstufe geschlagen sind.

Kann mir eventuell jemand sagen, ob o.g. Möglichkeiten sinnvoll sind?
Oder weiß jemand, wie es wirklich geht?

Danke

wayne

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nim nen TDA verstärker die haben eine MUTE Funktion (einfach einen Pin
auf GND oder VCC) dann kanst du per Schalter den Verstärker an/Aus
machen ... Mute Funktion kann innerhalb von eineigen ms von Stdby/Mute
auf "laut" wechseln.

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde mir da gar keine sorgen machen. ls per relais "hart" an den
endstufenausgang und gut. der sprung von leerlauf auf 8 ohm ist
unkritisch, zurück genauso. jede bessere endstufe kann das ab. das
einzige problem könnte auftreten, wenn das relais nicht sauber zieht
und hält, also quasi flattert (wenn der buzzer also prellt oder von
zittrigen händen genau am schaltpunkt bedient wird) . das könnte die
endstufenregelung ins stolpern bringen. also in den steuerkreis ein
wenig hysterese einbauen, evtl. durch ein rc-glied oder rs-flipflop,
und das ganze etwa im 50-100ms-bereich, das sollte eigentlich reichen.

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht hilft auch ein etwas größeres boucherot-glied direkt am
relais?

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..nee, direkt an der endstufe natürlich!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat das ganze eigentlich mit einem Buzzer zu tun? Das ist ein
Summer, also ein Gerät, das ein Geräusch von sich gibt. Was soll da
wer drauf herumdrücken?

Könnte es sein, daß die allumfassende maximale durchs Fernsehen
induzierte Verdummung aus einem Notaustaster einen "Buzzer" macht?

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fiel mir auch schon auf, hielts aber nich weiter für wichtig. die brücke
schlagendes teil ist wohl der gameshow-buzzer, welcher ja gehauen wird
und dann buzzt, um zu sagen: "ich weiß es!"

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau diese dümmliche Vereinfachung meinte ich. Das Teil, das da in der
Gameshow geschlagen wird, ist ein Notaustaster, der "Buzzer" ist die
Hupe, die ertönt, wenn der Taster betätigt wird.

Einen Lichtschalter nennt man erstaunlicherweise auch umgangssprachlich
einen Lichtschalter, obwohl doch bei dessen Betätigung das Licht angeht.
Der Gameshow-Logik zufolge müsste der Lichtschalter aber einfach
"Licht" genannt werden.

Naja, Unterschichtenfernsehen halt, um H. Schmidt (nicht Helmut) zu
zitieren.

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun schlägst du sachte die brücke zur kleinschreibdiskussion: kommst
drauf an, wie man´s schreibt oder zählt der aha-effekt beim lesenden?

.....wie auch immer.....

das eigentliche thema scheint sich ja erledigt zu haben

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab mich auch schon gewundert, wieso blinde Kinder auf ne Hupe
draufhauen sollen ... Ich dacht mir so: Der Ursprungsposter wird schon
wissen wovion er schreibt.

Autor: wayne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für die konstruktiven Hinweise.
Die ganz Schlauen haben ja schon bemerkt, daß ich einen
"Häufig-in-Gameshows-verwendeten-Knopf-dessen-Betätigung-eine-sägezahnar 
tige-hörbare-Schwingung-bewirkt"
gemeint habe.
Buzzer schien mir allgemein verständlich zu sein.
Ich schäme mich jetzt, behauptet zu haben, ich habe bei meinem Auto
während der Fahrt auf die Hupe gedrückt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Formulierung, man hätte im Auto "auf die Hupe gedrückt" ist aus
historischen Gründen zulässig - es gab mal Autos, bei denen die Hupe
aus einem Gummiballon und einer Tröte bestand.

Dennoch:
Der englische Begriff "buzzer", den es schon deutlich länger als das
Fernsehen oder gar Gameshows gibt, bedeutet auf Deutsch "Summer". Ein
Knopf zum Auslösen eines Summers ist das definitiv nicht.

Das die breiten Massen verdummende Medium Fernsehen aber suggeriert,
daß gerade eine bestimmte Bauform eines Notaus-Tasters
(halbkugelförmig) ein "Buzzer" wäre. Und das ist erst recht
kompletter Unfug.

Wenn man erst einmal solchen sprachlichen Unfug zulässt, dann enstehen
Situationen, in denen ein durch solche Begriffe "gebildeter" komplett
verzweifelt, wenn er mal der tatsächlichen Anwendung der Begriffe
begegnet. Wer mit "buzzer" die rote Notaus-Titte assoziiert, der kann
eine englischsprachige Schaltplanbeschreibung nicht lesen.
Punkt.

Die Entstehungsgeschichte der "Teleskopantenne" ist vermutlich
ähnlich verlaufen. Es gibt verdammt viele Bauformen von Teleskopen
(Fernrohre). Aber nur eine davon lässt sich zusammenschieben, und
ausgerechnet deswegen wird alles, was sich zusammenschieben lässt, als
"Teleskop" bezeichnet. Was für ein Unfug!

Begegnet wer, der mit diesem Begriff sozialisiert wurde, mal einem
Spiegelteleskop, dann versteht er wahrscheinlich gar nichts, denn da
kann man nichts zusammenschieben oder auseinanderziehen. Geht nicht.
Ist aber trotzdem ein Teleskop.

Könnte es also vielleicht doch sinnvoll, beim Gebrauch von Sprache
nachzudenken?

Autor: Stevko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ich will ja nicht klugsch... aber:

http://de.wikipedia.org/wiki/Teleskop

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und?
Wiederlegt der Wikipedia-Artikel meine Aussage zu Teleskopantennen
(nicht: Radioteleskope!) oder Teleskopkränen oder gar Telekopschienen
für Schubladen?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,

wenn der Knopf auf dem im Fernsehstudio geschlagen wird der
Notaustaster wäre, müsste dann nicht das Licht ausgehen und die
Übertragung enden?
Tatsächlich ist es doch ein Pilztaster ohne Rast. Einige Leute nenen
ihn Notaustaster, einige Buzzer. Eines haben beide Leute gemein: sie
benutzen den falschen Begriff

(Das die Pitztaster im Volksmund Buzzer genannt werden geht mir
allerdings auch gegen den Strich ;-)

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EIn Notaustaster kenzeichnet sich für mich dadurch das er einrastet, und
erst durch einen Sicherheitsschalter(z.B. ein Schlüsselschalter)
entriegelt werden muß.

Aber es ist doch egal, jeder weiß was gemeint ist. AUS DEM
ZUSAMMENHANG!

Oder wer hat vermutet das hier blinde Kinder auf eine (Piezo oder was
weiß ich für nen Schallwandler) draufkloppen sollen udn damit nen
Schaltvorgang ausführen sollen...

Wie wärs den mal mit ner Diskussion über Tempo? Ich mein...
Tempolimit... ist das sowas wie maximal 3 Taschentücher / Tag? Ich mein
irgenwas fidnet man imemr was man auch "anders" verstehen kann, und
bis heute ist immer noch nicht geklärt ob im Hunde Kuchen nun wirklich
Hunde drinn sind, oder das Bayböl aus Babys hergestellt wird (wobei es
"Deutsch" ja Säugling heißen müßte)

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jägerschnitzel, Kinderwurst, Zigeunersteak

Autor: Erich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Wayne,
ich würde gerne erfahren ob die durch den Begriff Buzzer erzeugte
seitenlange Diskussion etwas zu deiner Problemlösung beigetragen hat.
Ich glaube nicht das geringste.
Was benutzt du für Geräte und Lautsprecher und wie stellst du dir die
Realisierung vor? Wird das 'Ganze' für den Unterricht oder für
therapeutische Anwendngen eingesetzt?
Wenn du genauere Angaben machst, können dir vielleicht Andere weniger
spektakule Schwätzer wirkliche Hilfestellung geben.
Erich.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.