mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Schreibweise von integrierten Funktionen?


Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine kurze Frage an die Mathe-Cracks:

Wenn man eine Funktion f(x)=... hat, schreibt man ja für die Ableitung
auch f'(x)=...

Wie schreibt man das aber beim Integral? Kommt da ein Punkt über das
'f' oder stand der Punkt für etwas anderes? Oder schreibt man das
Integral-Zeichen immer aus?

Autor: Samson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Punkt  drüber wäre die Ableitung nach der Zeit, also d/dt.
Ich kenne keine Kurzform für dir Integration, ach halt da war was mit
groß F oder so...mal sehen was da so kommt.

g'nacht

t

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jep, grosses F ist die Stammfunktion.

Autor: mikes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und das F wird immer größer und größer und größer, jenachdem wie oft du
integrierst.

FFFFFFFFFFFF
F
F
F
FFFFFFF
F
F
F
F
F

Gruß



PS: Tschuldigung, es überkam mich einfach

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Schule braucht man eigentlich nur die erste Aufleitung und 1.-3.
Ableitung. Ist aber ne gute Frage wie man weitere Aufleitungen
schreiben müsste...

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würds jetzt einfach mal als grosses F mit hochgestellter Nummer der
Aufleitung in Klammern schreiben

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, das große "F", daran kann ich mich nun auch erinnern. Der
Vorschlag von Tobi gefällt mir am besten.

Danke an alle.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schreibweise mit grossem Buchstaben gibt es nur für die
Stammfunktion. Integration (und nicht Aufleitung) allgemein wird immer
über das Integralzeichen angezeigt.

Das mit der Ziffer in Klammern über der Funktion wird bei Ableitungen
>3 verwendet.

z.B. 4. Ableitung von y(x) nach x:

(4)
 y(x) = d^4y(x)/dx^4 = y''''(x)

Ein oder mehrere Punkte über der abzuleitenden Funktion gibt den Grad
der Ableitung nach der Zeit an. Es wird mit dem Punkt aber auch auf
eine verallgemeinerte Form der Differentiation hingewiesen. Mit der
klassischen Differentiation können nur stetige Funktionen differenziert
werden. Solche z.B. in der Systemtheorie notwendigen Funktionen wie
Heaviside(t) können auf diese Weise nicht differenziert werden. Daher
hat man eine verallgemeinerte Differentiation eingeführt, die es auch
erlaubt solche Funktionen zu differenzieren. Daher d(Heaviside(t))/dt =
 Dirac(t).

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es ist zwar äußerst verwirrend, aber mir begegnen ab und zu Ausdrücke
ohne Integralzeichen, an die einfach ein "dx" angehängt ist.
z.B.:
x dx = 1/2x^2

Das ist zwar halbwegs logisch, aber auch extrem unübersichtlich,
besonders wenn Summen im zu integrierenden Ausdruck vorkommen.

Viele Grüße
Daniel

Autor: mikes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es überhaupt sinnvoll, mehrere Integrationsschritte auszuführen, da
bei jedem Schrit ja eine Unbekannte, welche die Lösung immer weiter
auffächert, sprich ungenauer macht, dazukommt?

Gruß

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die lösung wird dadurch nicht ungenauer, sondern vielmehr realer. mit
jedem integral kommt halt sowas wie eine randbedingung hinzu
(anfangsladung vor t0 etc.). dasses dadurch leicht unübersichtlich
wird, ist wohl war, aber dafür isses ja höhere mathematik.. ;-)

Autor: mikes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, Randbedingungen, die man sich aber aus den Fingern saugen muss, und
damit meiner Meinung nach meistens nicht sehr genau sind.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die "Unbekannte", also der konstante Parameter in der
Stammfunktion, tritt ja nur beim unbestimmten Integral auf. Beim
bestimmten Integral fällt dieser Parameter ja heraus, da zwei
unbestimmte Integrale subtrahiert werden.

also z.B.:

   f(x) = m * x

   F(x) = m/2 * x^2 + C


   integral( f(x) von a bis b) = F(b) - F(a)

     = m/2 * b^2 + C - m/2 * a^2 - C

     = m/2 * b^2 - m/2 * a^2

     = m/2 * (b^2 - a^2)

     = m/2 * (b - a) * (b + a)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.