mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMega16 Starthilfe


Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe alles soweit am laufen und mit den makefiles verstanden,
mc ist angeschlossen und ich kann lesen+schreiben, nur werde ich aus
dem tollen tutorial nicht schlau....
ich will im prinzip ein programm schreiben, was die zwei ports der
taster auf dem atmega16 ablauscht und wenn taster1 gedrückt wird soll
led1 auf 'on' gesetzt werden, wird taster 2 gedrückt, taster auf
'on'.
mehr soll erstmal garnicht passieren, das würd mir schon ne riesen
freude bereiten...
jetzt weiß ich nur nicht, wie ich herausfinde, wie die ports heissen
und wie die der leds heissen... (wo schlägt man sowas nach) ?
dann weiß ich schonmal das ich folgende header einbinden muss

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>
uint8_t foo;

void main(void)
{
}

so das ist dann auch schon alles was ich weiß und weiter komme ich auch
einfach nicht, habe mir auf www.atmel.com die atmega16 summary
runtergeladen, aber da stht nichts von adressen bzw ports der
taster/leds drin...
bitte helft mir, das tutorial ist super, aber nen sample-code würde mir
mehr helfen....
DANKE DANKE DANKE

Autor: Hubert Gschwandtner (huvogs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du wirklich im AVR-GCC-Tutorial nachgelesen? Dort steht
Sample-Code. I/O-Register. Und damit du weist wo sich die Ports
hardwaremässig auf deinem µC befinden hilft ein Blick ins Datenblatt,
zumeist Seite 2 Pin-Configurations.

Autor: Pete da Heat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Das kommt natürlich darauf an, an welchen Port Du Deine Taster bzw.
LEDs anschließt. Du kannst sie an Port A oder auch an Port C
anschließen, wie Du willst. Wo die Ports sind, siehst Du gleich auf
Seite 2 im Datenblatt (Port A hat die Pins 33-40, Port C die Pins 22-29
usw. )Die Ports sind jeweils 8 Bit breit.

Ein kleines Beispielprogramm (ohne Taster, nur mit LEDS), es sind 8
LEDs an Port A angeschlossen:

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

int main(void)
{
  DDRA  = 0xFF; /*Port A als Ausgang definieren*/
  PORTA = 0x0F;  /*LEDs an */
}

Mit dem Befehl DDRA legst Du fest, daß der gesamte Port A Ausgang ist.
Mi dem Befehl PORTA schickst Du Daten an Port A.
Schickst Du eine 0 an einen Pin des Ports, geht die jeweilige LED an,
schickst Du eine 1, geht sie aus.
Das Beispiel oben bewirk, dass die 4 LEDs an den Pins 37-40 angehen,
die 4 LEDs an den Pins 33-36 ausbleiben.

Alles klar?

Viel Spaß noch!
Pete

Autor: Pete da Heat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anmerkung: Du mußt den Port so mit den LEDs und Widerständen beschalten,
wie im Tutorial, also:
Portpin -> Widerstand -> Kathode der LED (platte Seite) -> Anode der
LED (runde Seite) -> +5V

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst das complete-Datenblatt, das summary ist für Krämerseelen
gedacht, da steht nur Händlerwissen drin.

...

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ok habe alles so gemacht wie ihr gesagt habt (naja ich hoffe doch)
also led angeschlossen kathode an PA0 (steht auf der anschlussskizze
vom board) und anode an +5v. (Speicher des uc ist leer -> led aus !!
dann programm mit winavr (makefile ist richitg!!) makeall gemacht und
.hex datei mit ponyprog in uc geladen....
soweit so gut, aber leider geht die led nich an, muss ich das programm
dann noch starten oder startet das autom. wenns in den uc geladen
wurde... ?
hier das programm (keine error beim compilen !!)

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

void main(void)
{
  DDRA  = 0xFF; /*Port A als Ausgang definieren*/
  PORTA = 0x0F;  /*LEDs an */
}

also unabhängig vom programm tut die led wenn ich die kathode an PA5
anschliesse, also die led funzt(nur wieso ist port PA5 gesetzt, bevor
ich das programm geldaen hatte ??)

Autor: Pete da Heat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist genau so, wie es sein soll.
PORTA = 0x0F bedeutet die Bits 0-3(PA0-PA3) werden auf 1 gesetzt -> LED
aus, die Bits 4-7(PA4-PA7) werden auf 1 gesetzt -> LED an.
Schließt Du die LED an die Pins PA0-PA3 an, leutet sie nicht, schließt
Du sie an die Pins PA4-PA7 an, leuchtet sie.
-> It works!

Besser ist vielleicht folgende Schreibweise:
DDRB = (1 << DDB0) | (1 << DDB1) | (1 << DDB2) | (1 << DDB3) | (1 <<
DDB4);
besser zu verstehen als die Hex-Darstellung, macht aber genau dasselbe.

Autor: Pete da Heat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>DDRB = (1 << DDB0) | (1 << DDB1) | (1 << DDB2) | (1 << DDB3) | (1 <<
>>DDB4);

Soll natürlich statt DDRB PORTA heißen, statt DDB0 PB0 usw...

Autor: Pete da Heat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verdammt nochmal! Immer noch falsch, sorry. Ist glaub ich schon zu spät
für mich...

So ist's (hoffentlich ;-) richtig:

PORTA = (1 << PA0) | (1 << PA1) | (1 << PA2) | (1 << PA3) | (1 <<
PA4);

Gute Nacht!

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tut leider nicht, denn sie geht ja nicht an :)
bevor ich das programm überhaupt compiliert habe, habe ich die led
angeschlossen und zu testzwecken bin ich mit der kathode mal an den
ports entlang um zu sehen ob was gesetzt ist... war ja auch an PA5..
also hab ich an die led an PA0 angeklemmt und das prog compiliert:

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

void main(void)
{
  DDRA  = 0xFF; /*Port A als Ausgang definieren*/
  //PORTA = 0x0F;  /*LEDs an */
  PORTA = 0x1F;  /*LEDs aus */
}

und danach mit

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

void main(void)
{
  DDRA  = 0xFF; /*Port A als Ausgang definieren*/
  PORTA = 0x0F;  /*LEDs an */
  //PORTA = 0x1F;  /*LEDs aus */
}

aber da tut sich nichts an PA0 bleibt die led stets aus und an PA5
bleibt sie stets an.... ??
woran kann das liegen ??
vielleicht doch makefile falsch ?

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ich eingestellt habe beim MFile programm
Name der datei superprog.c (ohne .c natürlich)
MCU type (atmega16)
unter avrdude programmer avrisp
unter port lpt1
sollte ja alles richtig sein !! oder

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich hingehe und lösche den gesamten inhalt ausm uc
und lade dann folgendes programm in den uc :

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

void main(void)
{
DDRA  = 0xFF; /*Port A als Ausgang definieren*/
PORTA = (0 << PA0) | (0 << PA1) | (0 << PA2) | (0 << PA3) | (0 <<
PA4);
}

dann gehen die drei leds an (grün an PA0, Gelb an PA4 und rot an Pa5)
aber wie kriege ich sie wieder aus ?? habe das nun konventionell
gelöst, und alles gelöscht (mit FFFF überschrieben)....
wenn ich folgende zeile verwende geht es nicht
PORTA = (1 << PA0) | (1 << PA1) | (1 << PA2) | (1 << PA3) | (1 <<
PA4);

??????? gähn
und gute nacht für heute :)

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Studiologe
Nichts für ungut, aber Du solltest Dir etwas Zeit nehmen und C (die
Sprache) etwas besser kennenlernen. Besorge Dir ein C Buch und arbeite
zumindest mal die ersten Kapitel durch, damit Du weisst, wie ein C-Prog
aufgebaut werden muss. Dann nehme das Datenblatt zum Controller und
schaue nach, was welche Bits wo machen. Parallel zu allem ist das GCC
Tutorial ganz hilfreich, da es die Kombination von C und AVR
darstellt.
Aller Anfang ist, zumindest nicht leicht; und ein kleines
Erfolgserlebnis ist vielleicht motivierend :-)
Hier das Beispiel für CodevisionAVR (auch eine C Entwicklungsumgebung,
nicht Kostenlos ausser der Demo) und einem ATTiny2313:

#include <tiny2313.h>
#include <io.h>
int main(void)
{
DDRB=0xff;   /*PortB ist Ausgang*/
PORTB=0x00;  /*LEDs aus*/
DDRD=0x00;   /*PortD ist Eingang*/
PORTD=0x00;  /*Pullups aus*/
while (1)    /*Endlosschleife starten*/
 {
  if(PIND.1==1)  /*wenn D.1 einen High Pegel bekommt,dann*/
   {
    PORTB.1=1;   /*LED an B.1 EIN */
   }
  if(PIND.2==1)  /*analog zu obigen, nur eben mit D.2 und B.2*/
   {
    PORTB.2=1;
   }
 PORTB=0x00;     /*LEDs an PortB alle ausschalten */
 }               /*Endlosschleife schliessen*/
 return 0;
}                /*Ende von main()*/

Das Programm ist veryquickanddirty aber läuft (ist auch schon spät bzw.
früh)!

Gruß

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja nochwas:
Vielleicht ist es ganz hilfreich für Dich die binäre Schreibweise zu
nehmen, damit kann man sich vieles einfach besser vorstellen:
Anstatt PORTB=0xff geht auch PORTB=0b11111111; anstatt PORTB.1=1 geht
auch PORTB=0b00000001; analog dazu PORTD.5=1 geht auch PORTD=00010000.
Man zählt quasi von hinten nach vorne. Müsste auch in GCC gehen.

Gruß

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, Fehler:
Bei der binären Schreibweise alle einsen eine Stelle nach links wegen:
7 6 5 4 3 2 1 0

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo moin,
also c-Kenntnisse sollte ich wie allgemein programmierkenntnisse genug
haben, mir is das alles nur noch neu mit der ganzen hex sache und der
ports, habe vorher nur wenig mit hex gearbeitet :) hab immer davor
gedrückt, also die binäre schreibweise ist echt besser zu verstehen,
werds gleich mal ausprobieren,
werde mich sonst nochmal melden (und euch hoffentlich nicht nerven)
aber am anfang erstmal ein erfolgserlebnis zu haben ist echt
motivierend ! war gestern abend schon recht große freude, als die leds
angingen :)
nur aus gingen sie halt nicht mehr probiere ich gleich mal aus :)
also danke leute !!

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi folks !
also habe nun eine Ampelschaltung programmiert....
habe drei LEDs angeschlossen, alle an port A (rot an 0, gelb an 1 und
grün an 2) und folgendes programm geschrieben:

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

void main(void)
{
  DDRA  = 0xFF; /*Port A als Ausgang definieren*/
  while(1)
  {
    PORTA=0b11111110;  //rote  LED    an
    PORTA=0b11111101;  //gelbe  LED    an
    PORTA=0b11111111;  //alle  LEDs  aus
    PORTA=0b11111011;  //grüne  LED    an

    PORTA=0b11111111;  //alle   LEDs  aus
    PORTA=0b11111101;  //gelbe  LED    an
    PORTA=0b11111111;  //alle   LEDs  aus
    PORTA=0b11111110;  //rote  LED    an
  }
}

so schön so gut, doch leider leuchten immer alle LEDs, was ich mir
dadurch erkläre, das das Programm zu schnell durchlaufen wird...
also muss ne sleep routine her !, nur wie mach ich das, habe da
irgendwas im script gelesen, mit quarz(um eine genaue zeitsteuerung zu
erhalten).
also meine fragen:
1) wie finde ich raus, was fürn quarz bei meinem board den takt
vorgibt?
2)welche bibs muss ich zusätzlich einbinden (time.h???)
3)wie lautet der befehl, welche parameter übergebe ich ?(Sleep(6000))
(ms angabe??)
4)muss ich zusätzlich zum ganz normalen sleep noch dem controller was
anderes mitteilen, wegen der taktung...?


:=Danke, Danke, Danke, Danke, Danke, Danke, Danke, Danke, Danke, Danke,

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und gehen sie jetzt ab wie du es möchtest?

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja da hast du recht, das Programm wird zu schnell durchlaufen. Das sieht
für das menschliche Auge aus, als ob sie die ganze Zeit leuchten würden
aber eigentlich blinken sie ganz schnell. Da musst du dir wohl ne Art
Verzögerung einfallen lassen. Suche mal im Netz nach Delay-Routinen
oder so. Ich habe für meinen Atmega32 eine gefunden, weiß aber nicht ob
sie bei dir funktionieren würde. Ich kann sie dir gerne mal geben aber
dann müsstest du deinen Takt auf 4 MHz ändern(oder die Routine
umschreiben).
Möchtest du sie haben?

Du brauchst nicht zwingend einen Timer aber das wäre auch nicht so
schlimm :p (bin da gerade selber am Basteln, Timer funktioniert aber
leider nicht genau wie ich es möchte,leider zu ungenau. Für deine
Anforderung würde er aber genügen)

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja wäre ganz gebräuchlich :)
aber wie ändere ich den takt,
habe im avr-gcc-tutorial nur was über sleep-routinen gefunden, also die
bin dafür hab ich eingebunden, leider funktioniert der sleep modus
(sleep(6000)) nicht, weil die routinen für was anderes gedacht sind
(teile des uc in den sleepmodus zu versetzen und nicht den
programmfluss kurzzeitig einzufrieren)...

trotzdem danke

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
entweder "bastelts" du dir ne Ablaufsteuerung mit einem Timer, dessen
Zeit du für jede Ampelphase einstellst, oder du benutzt erst mal die
"Schweinemethode" mit For-schleifen (quick'n'dirty).
Bei der Timer-Variante kann man den Timer noch für andere schöne Sachen
(Tastenentprellung u.ä.) benutzen.

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Studiologe
Guten Morgen,
was Du benötigst ist ein sog. delay.
#include <delay.h>

....

delay_ms(wert)

....


Natürlich kannst Du auch einen Timer verwenden, aber versuchs erst mal
mit delay. Kann sein dass es auch delay_us(wert) heisst. Schau einfach
mal in die delay.h rein.
> also c-Kenntnisse sollte ...
Eine Andere Möglichkeit ist, dass Du Dir eine Funktion bastelt, die Dir
eine Zeitverzögerung im größeren Maß bringt. Pass nur auf, dass der
Compiler sie nicht wegoptimiert.
Gruß

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also diese Routine verwende ich immer mit meinem Atmega32 und 4 MHz
Takt.
void delay_ms(unsigned short ms)
/* delay for a minimum of <ms> */
/* with a 4Mhz crystal, the resolution is 1 ms */
{
  unsigned short outer1, outer2;
       outer1 = 200;

      while (outer1)
    {
    outer2 = 1000;
    while (outer2)
    {
      while ( ms ) ms--;
      outer2--;
    }
    outer1--;
  }
}

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs schon gelöst !
die idee mal in die util/delay.h reinzusehen brachte den absoluten
durchbruch....
der befehl lautet dann

_delay_ms(250);

also sollte rein logisch folgender code ein delay von 1 sekunde
bringen
_delay_ms(250);
_delay_ms(250);
_delay_ms(250);
_delay_ms(250);

tuts aber wegen der taktung nicht !(habs mit 10 sekunden ausprobiert)
habe dafür ne funktion geschrieben, der ich die direkte anzahl an
sekunden übergeben und dann durchläuft der ne schleife, in der er den
zähler von angegebner sekundenzahl pro durchlauf um 0.25 herabsetzt.
übermittle ich ne 1 durchläuft er die schleife 4 mal (bis er bei 0 ist)
und führt jedes mal das _delay_ms(250); aus !!

wie kann ich denn nu herausfinden, was für ne taktung mir der quarz auf
meinem atmega16 liefert ? in meinem armseligem datenblatt steht es nicht
!
und wie setze ich das dann mit dem takt so, das eine sekunde auch
wirklich eine sekunde wird :)

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du nicht mittels der Fuse-bits den internen Takt festlegen? In
winAVR geht das jedenfalls und ich bin mir sicher, daß geht auch mit
deinem Programm. Viele hier bevorzugen das sogar.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie kann ich denn nu herausfinden, was für ne taktung mir der
> quarz auf meinem atmega16 liefert

Hast Du denn einen Quarz angeschlossen? (Der Chip selbst
hat keinen echten Quarz eingebaut, wohl aber einen Schwingkreis)

Wenn ja, dann steht auf dem Quarz drauf, wie schnell er tickt.
Wenn nein:
   Hast Du an den Fuses gedreht?
   Wenn ja: Ueber die Fuses kann man eine andere Frequenz einstellen.
            Dann musst Du schon selbst wissen auf wieviel Du ihn
            gestellt hast.
   Wenn nein: Dein Mega16 läuft so wie Atmel ihn ausliefert. Und
              das bedeutet: 1 Mhz
              Mehr oder weniger.
              Der interne Taktgenerator ist nicht sehr genau und
              ist u.A. von der Temperatur, der Versorgungsspannung
              und dem Wasserstand im Rhein abhängig. Mann kann
              diesen Takt mit OSCAL (Oscillator callibration) noch
              genauer fine-tunen. Wenn Dir allerdings ein exaktes
              Timing wichtig ist, dann ist das beste Du schliesst
              einen Quarz oder einen externen Oszillator an.

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ist u.A. von der Temperatur, der Versorgungsspannung und dem
>Wasserstand im Rhein abhängig.

komisch, bei uns das eher von Ost- und Westwind abhängig...

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal ne ganz dumme Frage dazu: Wisst ihr ungefähr, inwieweit sich der
Takt eines µC ändern kann(auf eure netten Anspielungen bezogen). Mich
würde mal interessieren, wie stark er von den angegebenen Taktraten
abweicht, aufgrund Temperatur usw..

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu guckst du am besten in das jeweilige Datenblatt; da gibt es so
schöne Graphen (oder inzwischen mit "f"?), die das Frequenzverhalten
zur Temperaturänderung angeben.

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, den hinteren Teil des Datenblattes kann man aber auch ganz schnell
übersehen ;)

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee hab keinen Oszillator angeschlossen und von Fusebits hab ich
schonmal was gehört, aber dran rumgedreht mit sicherheit nicht...
wüsste auch garnicht wo...
1) also kann ich das alles garnicht auf sekunden genau bringen ohne
oszillator ??
2) auf dem board sind jede menge ports, gibt es so kleine steckerchen,
dafür ?? habe das nu so gelöst, das ein käbelchen vorne ein wenig
abisoliert habe und dann halt mit nen bisschen lötzinn "verstärkt"
habe, aber wirklich tight sitzen die nicht in den ports... gibts da
also so steckerchen, an die ich meine kabel löten kann... ??

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich wüsste, welches Board du hast...(Steckbrett?)
Sonst bietet sich Klingeldraht an; oder halt Steckverbinder,die dafür
vorgesehen sind.

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe ein Atmel ATMega16 Entwicklungsboard... nur wie heissen diese
kleinen steckerchen ?? einfach portpinns oder sowas ? hab schon
gegoogelt und bei conrad geguck finde aber nichts gescheites... weil
mir der name davon fehlt :)

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat das Board einen Namen? ("STK500" oder so)

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht "Pfostenstecker"?

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keine ahnung wie der name lautet hab es bei ebay gekauft und da waren
nur zwei zettel dabei, auf denen nichts von name steht und auf dem
board selber steht auch nur atmega16 !!
aber andere frage zu tastern, habe ausm tutorial folgendes programm
gebastelt...
#include <avr/io.h>
#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>
#include <util/delay.h>

inline uint8_t debounce(volatile uint8_t *port, uint8_t pin)
{
  if ( !(*port & (1 << pin)) )
  {
    _delay_ms(100);
    if ( !(*port & (1 << pin)) )
    {

      _delay_ms(100);
      return 1;
    }
  }
  return 0;
}

void main(void)
{
  DDRD &= ~( 1 << PD0 );
  PORTD |= ( 1 << PD0 );

  while(1)
  {
    if (debounce(&PIND, PD0))
    {

      PORTA = 0b11111000;
    }
  }
}

so an +5v draht zum taster, vom taster draht zum PORTD 0, dann led an
PORTA 0, wird der taster kurz gedrückt soll led an, wird er wieder
gedrückt, led aus...
aber tut einfach nicht, im tut steht:
Der Anschluss mechanischer Kontakte an den Mikrocontroller gestaltet
sich ebenfalls ganz einfach, wobei wir zwei unterschiedliche Methoden
unterscheiden müssen (Active Low und Active High)

naja finde ich allerdings bisher noch nicht :P

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> keine ahnung wie der name lautet hab es bei ebay gekauft und da
> waren nur zwei zettel dabei, auf denen nichts von name steht und
> auf dem board selber steht auch nur atmega16 !!

Mach doch mal ein Photo. Es gibt Unmengen von verschiedenen
Steckern und Buchsen.

> so an +5v draht zum taster, vom taster draht zum PORTD 0, dann led
> an PORTA 0, wird der taster kurz gedrückt soll led an, wird er
> wieder gedrückt, led aus...

Aber nicht mit diesem Programm.

Zunaechst zur Hardware.
Wie man Taster und Led's richtig anschliesst, siehst Du im
Assembler-Tutorial im Abschnitt: I/O Grundlagen.
Da muessen also mindestens noch ein paar Widerstaende rein.
Oder Du sparst dir die Widerstaende am Taster und aktivierst
die AVR-internen Pull-up Widerstaende. Dann muessen die Taster
aber nach Masse schalten und nicht nach 5V.
Hast Du ein Multimeter? Wenn ja, dann klemm das mal am Chip an
den Port-Pin. Dort muessen sauber 5V bzw. 0V anliegen, je nachdem
ob der Taster gedrueckt ist oder nicht.

Bei den Led's hast Du nicht soviel Auswahl:
   Mach Dir mal folgende Schaltung

    Draht -> 330 Ohm Widerstand -> Led -> +5V

Wenn Du jetzt den Draht an Masse haelts, dann muss die Led
leuchten. Tut sie das nicht, ist die Led falsch rum. Also
umdrehen, jetzt muss sie leuchten. Danach klemmst Du die Led
an den Port - Pin.

So. Jetzt ist die Hardware fertig und Du kannst loslegen
mit dem Programm. Versuch zunaechst einfach mal die Led
nur einschalten bzw. ausschalten. Achtung: So wie die Led
geschaltet ist, muss man einen 0 am Portpin ausgeben, damit
die Led leuchtet.

Und dann kannst Du an den Taster gehen. Ignorier zunaechst einfach
mal das Tastenprellen. Ziel: Ist der Taster gedrueckt soll die
Led leuchten. Ist der Taster nicht gedrueckt, soll die Led
ausgehen. Wenn Du das hast (als zusaetzliche Uebung auch mal
umgekehrt: Taster gedrueckt -> Led aus; Taster nicht gedrueckt
-> Led ein ), dann hast Du eigentlich schon genug gelernt, dass
Dir das Tastenentprellen und Umschalten der Led mit dem Taster
keine Schwierigkeiten machen sollten.

Aber erst musst Du die Hardware in Ordnung bringen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe grade: Das heist 'AVR-Tutorial' und nicht 'Assembler-Tutorial'

http://www.mikrocontroller.net/tutorial/io-basics

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich will nun nicht klugsch...., aber ich bin der Meinung,
das es besser ist, erst mal mit Assembler anzufangen um
den Controller erst mal kennenzulernen.
Das Datenblatt sollte dabei immer griffbereit sein, so
das man die einzelnen Bestandteile des Controllers
mal austesten kann. (Timer,Counter,PWM,ADC usw.)

Wenn man es geschafft hat in Assembler eine LED blinken
zu lassen, dann kann man daran denken das auch in C zu
programmieren.

Es grüsst,
Arno

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch etwas vergessen, zum programmieren
und Testen der Versuche in Assembler eignet sich
hervorragend das AVR-Studio.
Damit kann man auch sehr schön und vor allem
ungefährlich die Fuses setzen, für den Takt zB.

Es grüsst,
Arno

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leg den Taster mal gegen Masse...

Autor: Studiologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo habe nun alles so wie ich es in den Tutorials gefunden habe
angeschlossen.
Also +5V -> R(10kOhm) -> PORTD0
GND -> Taster -> PORTD0
+5V -> R(330Ohm) -> grüne LED -> PORTA0
+5V -> R(330Ohm) -> rote  LED -> PORTA1

so wird nun der Taster gedrückt, soll die LED an PORTA0 (grün) leuchten
und die rote soll aus sein,
wird der Taster wieder losgelassen, grüne LED aus, rote wieder an....
hier das Programm:

#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

void main(void)
{
  DDRA = 0xff;        //Port A als Ausgang definieren
  DDRD = 0x00;        //PortD ist Eingang
  PORTA = 0b11111111;      //alle  LED  aus

  while(1)
  {
    if(PORTD == 0b11111110)
    {
      PORTA = 0b11111110;  //grüne  LED  an
    }
    else
    {
      PORTA = 0b11111101;  //rote  LED  an
    }
  }
}

Aber nur die rote LED leuchtet und das unabhängig ob ich den Schalter
drück oder nicht :(
Könnt ihr mir sagen, woran das liegt ??

DANKE ihr seid definitiv die allerbesten :D !!!!!!

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taster kaputt?

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Tip: Abfragen mit PIN , Ausgaben mit PORT
Gruß

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>    if(PORTD == 0b11111110)

PortD ist auf Eingabe geschaltet !

     if( PIND == 0b11111110 )

Bei Einem Port der auf Eingabe geschaltet wurde,
werden ueber die PORTx die Pull-Up Widerstaende
ein-/ausgeschaltet.
Dein Code hat also nachgesehen, ob die Pull-Up
Widerstaende aktiviert wurden und benutzt das Ergebnis
um eine LED einzuschalten :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.