mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Sicherung Li-Ion Akku


Autor: Khalavkalash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielleicht könnt ihr mir helfen!?!

Ich suche nach einer Möglichkeit 18650 Li-Ion Akkus gegen Überstrom 
abzusichern.

Ich bin Dampfer benutze schon ne ganze Weile gekaufte und elektronisch 
geregelte Akkuträger mit wechselbaren 18650 Akkus. Da ich gleichzeitig 
aber auch ein "Das kannste dir doch auch selber bauen"-Mensch bin, will 
ich mir jetzt selber eine Akkuträger-Box bauen, diese aber 
ungeregelt(also Akkuspannung = Arbeitsspannung). Ich lege großen Wert 
auf Sicherheit, deshalb ist eine Sicherung für mich unerlässlich. Leider 
hab ich von Sicherungsbau keine Ahnung;-(

Ich nutze hochstromfähige Akkus, die bis 20A belastet werden können, 
aber möchte mich weit unter dieser Grenze bewegen.

Im Betrieb sollen i.d. Regel bei einer Anfangs-Spannung von 4,2V Ströme 
von 2A bis 6A fließen, aber niemals mehr als 10A. Ich möchte, dass die 
Sicherung ziemlich schnell (<1Sekunden) den Stromfluss vollständig 
unterbricht, wenn diese 10A Grenze erreicht ist.

Ich habe mich schon im Bereich der SMD Sicherungen (kompakte Bauform ist 
gewünscht) umgesehen, aber da tun sich nur noch mehr Fragen auf:

-Muss die Sicherung explizit für DC sein?

-Wenn die Sicherung für 125V spezifiziert ist, ändert der Betrieb bei 
<4,2V etwas an den Reaktionszeiten?

-Ist der angegebene Nennstrom die Grenze, bei der die Sicherung den 
Stromfluss vollständig unterbricht?

Könnt ihr mir helfen, eine passende Sicherung zu finden?

Grüße
KK

Autor: Dirk K. (dekoepi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche SMD-Sicherungen habe ich in meine Selbstbau-Varianten auch 
eingelötet und sogar mal eine durchgehauen. Inzwischen würde ich jedoch 
auf eine "Rundum-Sicherung" setzen. Beispielsweise mit DW01:
http://www.aliexpress.com/item/DW01-8205S-combination-SOP23-6-battery-protection-chip-each-10pcs/32213488966.html

In dem Angebot ist gleich ein passender Doppel-FET mit bei. 
Überstromerkennung findet über Spannungsabfall statt, wofür in der Regel 
der Rds(on) der FETs sorgt. Vorteil: Das ist quasi selbst-rückstellend 
und liefert dir gleich noch Tiefentlade- und Überladeschutz mit. Zu sehr 
zivilen Preisen.

Durch die Wahl der N-FETs kannst du die gewünschte maximale Stromstärke 
selber einstellen.

Sicherungen sind für einen Strom spezifiziert. Eine 250V/500mA-Sicherung 
fliegt auch bei 5V und 800mA: P=RI^2 ... zumindest tun sie das in meinem 
Multimeter zuverlässig.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.