mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik OC-Modul an Atmega & Vref & Strommessung


Autor: Nik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle!


Ich hab da gerade ein Verständnisproblem.
Ich möchte an einen Atmega ein OC-Modul anschließen, quasi als
Funkschalter.

Im Anschlußbeispiel des Datenblatts ist eine LED zwischen Vcc und dem
OC-Anschluß geschaltet.
Um den Port zu triggern, muß ich also diesen Anschluß mit dem Port
verbinden und mit einem Pullup gegen VCC?

Zwei weitere Fragen, die ich habe, drehen sich um den ADC:

Wofür dient die Referenzspannung bzw. warum ist diese auf Übungsboards
variabel und nicht fest (z.B. 2.5V)?

Desweiteren möchte ich mit dem ADC einen Strom messen. Dazu würde ich
gern einen Präzisionswiderstand verwenden (Isabellenhütte SMV 0.01
Ohm). Wie mißt man jetzt den Strom? Der Widerstand hat 4 Anschlüsse.
Über 2 Anschlüssen kann man eine Spannung messen. Wie -am Atmega-
schließe ich diese 2 Anschlüsse an? Einen an GND und einen an einen ADC
Port? Wie kommt dann Vref wieder in's Spiel?


Vielen Dank für Hilfe,
Nik

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu dem Modul kann ich nix sagen.

Zum ADC:
Die Referenzspannung braucht der ADC um seinen Wandlungsbereich zu
definieren. Ist im Prinzip die maximale Spannung, die gewandelt werden
kann (Also die Spannung, die im Normalfall, d.h. 10 Bit Auflösung usw.
den Wert 3ffh bzw. 1023d ergibt). Wenn das zu wandelnde Signal z.B.
immer unter 2,5 V ist, ist es u.U. sinnvoll, VAREF auf 2,5 V zu setzen,
da bei 5 V die Auflösung um die Hälfte kleiner ist (bzw. ein LSB den
doppelten Wert hat, also bei 2,5 V ca. 2,5 mV, bei 5 V etwa 5 mV).
Steht aber auch alles im uC-Handbuch.

Zur Strommessung:
Das hängt davon ab, ob der Strom gegen Masse gemessen wird oder nicht.
Bei Messung gegen Masse wird der entsprechende Messanschluss des
Widerstandes an Masse gelegt und der andere kann an einen ADC-Pin
angeschlossen werden, sofern gewährleistet ist, dass der
Spannungsabfall über dem Messwiderstand nie über 5 V liegt. Liegt der
Widerstand an keiner Seite auf Masse kommt man über nen OPV, der bei
ner Strommessung aber eigentlich immer empfehlenswert ist, nicht rum,
es sei denn, die Spannung am Widerstand (bezogen auf Masse!!!) liegt
immer definitiv unter 5 V und man hat nen ATMega16 oder größer, der
differentielle Eingänge für den ADC hat. Alternative, die zwar (v.a.
für DC-Anwendungen) teuer ist, aber auch keine Probleme mit Masse
macht: Stromwandler (z.B. von LEM). Und bei Strommessungen möglichst
immer ne Begrenzung am uC-Pin einbauen!

Gruß

Johnny

Autor: Nik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johnny, hallo alle,


danke, das hilft mir weiter :)

Die Sache mit dem open collector Modul konnte ich auch klären :)
(ist schon so, wie ich mir das dachte, allerdings kann man auch interne
pull-ups verwenden)


Grüße,
Nik

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.