mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM7 mit OSE Epsilon


Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Habe gerade meine ersten erfolgreichen ARM(7) Schritte hinter mich
gebracht und versuche nun den "OSE Epsilon" Kernel + GNU auf einem
ARM7 zum laufen zu bekommen.

Leider gibts zu der Eval-Version nicht gerade üppig Doku und der
Controller, den ich verwende ist in keinem der mitgelieferten
BSPs vorhanden (TI TMS470)

Gibt es hier vielleicht jemanden, der schon Erfahrungen mit OSE
Epsilon hat (vielleicht auch auf anderem Controller), der mir mal
ein paar grundsätzliche Fragen beantworten könnte?

Autor: Fabian Scheler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum muss es denn unbedingt OSE Epsilon sein? Es gibt doch eine ganze
Reihe von frei verfügbaren Betriebssystemen für ARM7-Prozessoren (zwar
auch nicht unbedingt für den TMS470) mit guter Dokumentation (z.B.
eCos).

Ciao, Fabian

Autor: Jim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:

http://www.tnkernel.com/


TMS470 ist zwar nicht direkt als Beispiel dabei, sollte sich aber mit
recht wenig Aufwand anpassen lassen.

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OSE Epsilon solls sein, weil ich gerne ein anderes Projekt, was
auf Epsilon läuft (ganz anderer Controller) auf ARM portieren würde.

Für weitere RTOS Tipps bin ich aber jederzeit empfänglich. :-)

Ebenso für TMS470 Resourcen. Die Teile gefallen mir unheimlich gut,
nur findet man leider kaum etwas darüber im Netz. Kein Vergleich mit
LPC oder Atmel.

Dabei sind das richtig ausgereifte ARMs, die nicht so ellenlange
Errata-Sheets wie z.B. die LPCs haben...

Autor: gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo arm-fan,
den grund, warum es vom tms470 keine ellenlangen errata-sheets gibt,
würde ich darin vermuten, dass dieses teil für die breite masse erst
seit kurzem verfügbar ist.
speziell die typen mit größerem speicher gibt es erst seit kurzem.

aus meiner sicht ist das verhältnis on-chip flash zu ram etwas zu
gross, soll heissen das ding hat zu wenig ram. speziell bei einsatz
eines rtos kann das ein problem werden.


gruss
gerhard

Autor: Fabian Scheler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, verstehe ...

Der TMS470 ist deshalb relativ unbekannt, weil TI diesen
Mikrocontroller relativ defensiv vermarktet, ansonsten ist das ein
schickes Teil, hat sogar eine MPU.
Eine Anpassung von OSE Epsilon auf den TMS470 dürfte sich recht
schwierig gestalten, zum einen weil OSE wohl kaum die Sourcen für OSE
Epsilon rausrückt und weil die Anpassung wohl nicht ganz sooo trivial
sein dürfte. Verschiedene ARM-Mikrocontroller haben oft auch
verschieden Interruptcontroller etc., eine solche Derivatanpassung ist
schon etwas mehr, als eine Anpassung für ein neues Board.
Hat der OSE Epsilon Kernel eigentlich eine OSEK-API, oder ist das OSEck
auf der Enea-Homepage nur ein "Wortspiel"? Aber selbst wenn das so
sein sollte, freie OSEK-Implementierungen findet man wohl auch kaum.

Ciao, Fabian

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Quellen vom OSE Epsilon hat "man" automatisch.
Der Kernel ist ein einziges - zugegebenermaßen schlecht lesbares -
Assemblerfile, welches von einem Config-Tool ausgespuckt wird.
Dort sollte man im Normalfall meines Wissens nach auch nichts mehr
drin anzupassen haben.

Man muß lediglich an 3-4 Stellen eben seinen eigenen Interrupthandler
einbauen, sowie dafür sorgen, dass zyklisch der Systemtick vom OS
aufgerufen wird.

Soweit die Theorie... ;-)
In der Praxis funktionierts leider nur -- fast.
Naja, ich gebe noch nicht auf.

Zu den TMS470: Wie ich gestern auf der Embedded World gelernt hab,
sind die TMS470 schon seit vielen vielen Jahren (ausschließlich)
im Automotive Bereich im Einsatz und dort millionenfach verkauft worden
-> daher von der ARM-Implementierung alleine schon sehr ausgereift.

Nun sollen sie auch der breiten Masse in Industrial-Versionen
angeboten werden.

Was das Flash/RAM-Verhältnis angeht, muß ich leider zustimmen. Ist
wirklich etwas zu groß ausgefallen. Aber man kann nicht alles haben.

Ansonsten würde ich auch mal einen Block auf den High-End-Timer (HET)
werden. Der hats von der Leistungsfähigkeit auch in sich.

Außerdem unterstützen die Teile "atomare Bitoperationen" an den I/O
Ports, was für eine Read-Modify-Write Maschine ja auch sonst nicht
gegeben ist.

Samples zum Ausprobieren liefert TI innerhalb von 2 Tagen... schwärm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.