mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Blog vs. Wiki - Für Projekte


Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Da nach einem Hackerangriff mein Server übern Jordan gegangen ist steht 
für mich die Überlegung an mal meinen Blog komplett neu zu machen.

Ich hab vorher S9y und das DokuWiki benutzt, für einen Kompletten 
Neuanfang sehe ich in einem Wiki für alles etwas mehr Möglichkeiten 
gerade um Projekte zu Dokumentieren, mein altes Wiki hab ich immer ganz 
gerne Daheim als eignende Dokumentation gespiegelt was z.b. beim 
DokuWiki sehr einfach war.

Beim Blog gibt es aber mehr Möglichkeiten zum Thema, Kommentare, Plugins 
...

Was würdet ihr nehmen, mich reizt auch das Thema andere mitarbeiten zu 
lassen, ok will vielleicht keiner aber die Möglichkeit hätte was.

Habt ihr da Erfahrungen oder Einwände ...

mfg K.J.

: Bearbeitet durch User
Autor: SmartNOOB (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also andere Mitarbeiten zu lassen hat mich jetzt bisher noch nicht 
interessiert. Allerdings stand ich vor einiger Zeit vor einer ähnlichen 
Frage wie du. Zurzeit betreibe ich meinen Blog mit Wordpress, in dem ich 
meine Projekte vorstelle. Angefangen hatte ich dort mit relativ 
primitiven Dingen, mit der Zeit vermisste ich aber auch eine anständige 
Platform für die Dokumentation in Kombination mit meinem Mitlerweile 
(für die Verhältnisse) recht erfolgreichen Blog.
Was ich behalten wollte war sowohl der Aufbau eines Blogs mit 
Kommentaren, wobei ich gleichzeitig die Möglichkeit erhalten wollte die 
Arbeit an meinem Projekten sinnvoll und übersichtlich chronologisch zu 
sortieren. In einem gewissen Rahmen funktioniert das natürlich auch mit 
Wordpress, jedoch nicht so, wie ich mir das gewünscht hatte. Deshalb 
habe ich mir in den Sommerferien dann mal selber was programmiert, 
bisher bin ich allerdings noch nicht dazu gekommen die Beiträge aus der 
Wordpress Installation zu übertragen.

Ich denke die Kombination aus Blog und Wiki gibt es so nicht. Da wirst 
du dir vermutlich etwas selber machen müssen. Andere mitarbeiten zu 
lassen finde ich durchaus sinnvoll, allerdings an geeigneter Stelle. Ich 
möchte nicht, dass jeder in meinem Blog / Wiki etwas ändern kann. 
Sinnvoller ist da den Code und Schaltpläne auf GitHub zu hosten. Wer 
etwas beitragen will kann dann einen Pull request stellen. Dokumentieren 
kann man das dann immer noch im Blog.

Autor: штампф ден лэрер (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab beides. Ein Wiki fuer thematisch sortierte Daten, und ein Blog 
fuer zeitlich geordnete Daten. Passt.

Mein Tip : vergiss Plug-ins und solchen Mist. Irgendwann wenn der Server 
rekonstruiert werden muss sollte man die einfachste Version haben.
Daher das Betriebssystem, die Source von Blog und Wiki aufbewahren.

Autor: Phil J. (exloermond)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch über exakt das gleiche Problem schon einige Zeit nachgedacht.
Ich tendiere zu DokuWiki, das ganze kann man nämlich noch schön als git 
füttern und du kannst deine Projekte direkt Wikifertig machen.

Es scheint ja auch ein Blogplugin zu geben. Sich einen Newsfeed für 
einen zusätzlichen Blog zu ziehen oder auf Artikel einzugehen ist ja 
auch möglich.


Mischlösungen gibt es, vor allem die großen CMS Systeme bieten sowas an.
Allerdings wirst du wahrscheinlich feststellen, das du am Ende gar keine 
Zeit hast das ganze in allen Kategorien am laufen zu halten oder das 
ganze für dich als einzelner viel zu viel (nutzlose) Arbeit bedeutet

Und vor allem - wenn es wieder kracht musst du gleich das ganze CMS ans 
laufen bringen und das ist natürlich auch ungleich schwieriger.

: Bearbeitet durch User
Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir gibt es da nur Blog oder Wiki, beides war vorher schon Overkill, 
und vom Blog aufs Wiki linken ist nicht nur für mich Aufwendig sondern 
auch für die User nicht sehr schön.
Beim Blog sehe ich auch einen großen nachteil bei Tabellen, Verknüpfung 
von Artikeln und übersichtlicher Formatierung ...

Hab mein Blog von meinen Anfängen an Betrieben da war auch sehr viel 
Anfänger Müll dabei, aber Trotzdem finde ich die Entscheidung recht 
schwer, allerdings mache ich mir auch nichts vor vorher war der Blog 
auch ehr nur für mich gedacht, Gedanken/Projekte kurz aufschreiben 
Bilder/Dateien rein gut ist und nebenbei das frei verfügbar machen.

Mittlerweile sind meine Sachen grösser geworden und erfordern mehr 
Dokumentation, die kleinen Sachen wie mal schnell nen LiPo Lader 
zusammenbasteln wofür definitiv das Blog ehr geeignet wahren mache ich 
kaum noch.

Wenn ich mir so anschaue was in einen Artikel rein sollte ist ein Blog 
vielleicht nicht geeignet (hab ich vorher alles nicht so gemacht ist 
aber was wodran ich Arbeiten möchte).

- Kurzbeschreibung
- Bilder
- Dokumentation
- Einzelne Code Fragmente in der Dokumentation
- Quellcode (kann auch ausgelagert werden z.b. github)
- Sonstige Dateien (3D-Prints, ...)
- Bauteilelisten
- Datenblätter
- Quellen (z.b. von Infos, Forenbeiträge, Bilder ...)

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer Gitlab-Installation? Da hast du die ganzen 
Vorteile von Quellcode-Verwaltung mit git aber auch Wikis. Ist dann 
alles aus einem Guss.

Allerdings ist das glaube ich dann schwieriger zu finden, als ein Blog 
mit SEO.

Autor: Phil J. (exloermond)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sicherlich auch was mit den Grenzen der Fähigkeiten zu tun.

Also so wie du es schreibst, ist es doch ziemlich klar das du ein Wiki, 
wie auch schon von anderen geschrieben am besten mit Versionierung 
brauchst.

Ein Blog ist ja letzten Endes nur eine Link/Tag-Engine die Artikel nach 
einem Datum oder Tag sortiert und darstellt.

Das ist ja mit einem Wiki durchaus realisierbar, die Wikipedia 
Startseite macht es vielleicht ein bisschen vor.

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yo,

ich habe gerade den Artikel Ableton Link auf heise.de durchgelesen. Auf 
deren Github Account gibt es ein Repo names Ableton.github.io. In dessen 
Gemfile steht was von 'Jekyll'. Das könnte für dich interessant sein:

Transform your plain text into static websites and blogs.
https://jekyllrb.com

Wenn Du eh nur statische Seiten hast, dann ist so ein Seitengenerator 
sicherlich eine gute Wahl. Es gibt auch andere, aber da kenne ich mich 
nicht gut aus. 'Sphinx' kann das sicherlich auch.

Die Mono-Projekt Webseite nutzt das anscheinend auch: 
https://github.com/mono/website

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab rum gespielt, ist erstmal nur ein Grober Entwurf ich bin mir noch 
nicht sicher wie ich die einzelnen Seiten einheitlich darstellen möchte, 
ich wrde mal das Template aus meinem Alten Wiki raussuchen für die 
Elektronikseiten war das recht ok.

https://grautier.com/grautier/doku.php/start

Ist aber erstmal nur ein Grober Entwurf.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.