mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Tips/Hinweise zur Schaltung f. Analog/Frequenz Signal


Autor: Wasti (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und guten Tag,

ich plane gerade mit einem STM32 eine Frequenz sowie ein Analog-Signal 
zu messen.
Frequenz wird im Bereich 0-3,5kHz (0-5V) liegen und das Analog Signal 
0-5V mit einer Abtastfrequenz von 100Hz.

Da ich gerne breit Aufgestellt bin und aktuell nicht klar ist, welche 
Sensoren etc verwendet werden, soll das ganze relativ Universal 
ausgeführt sein.
Bsp. ein unsauberes Frequenz-Signal sollte möglichst gut "abgefangen" 
werden können. Auch soll das ursprüngliche Signal nicht verfälscht 
werden etc.

Ich habe daher die angehängten Schaltungen für die Eingänge angedacht.
Gibt es vlt. Tipps u. Hinweise zu den Schaltungen was unnötig ist, was 
mit bedacht werden sollte usw.

Danke euch schon mal!

Gruß Wasti

: Verschoben durch Moderator
Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U1B ist überflüssig. Du kannst ihn aber verwenden, um das Signal für die 
Frequenzmessung aufzubereiten: Schmitttrigger mit einstellbarer 
Hysterese und Schaltschwelle - jeweils per Poti. Ferner sollte ein 
zuschaltbarer Hochpaß vor den Eingang, um den DC-Anteil zu unterdücken, 
und ein zuschaltbarer TP zur Unterdrückung höherfrequenter 
Frequenzanteile (spikes usw.).
Falls gewünscht kann ein BF245 als Source-Folger verwendet werden, um 
für den Tiefpass eine niedrige Impedanz zu erhalten. Du brauchst es 
nicht so aufwendig, aber als Anregung: 
http://mino-elektronik.de/fmeter/eingangsstufe.htm

Für die Messung der Frequenz schlage ich immer ein reziprokes 
Meßverfahren vor: 
http://mino-elektronik.de/fmeter/neue_versionen.htm#a13.
Bei 'f_mess.c' mußt Du allerdings die Ausgabe für Deine Anzeige 
anpassen.

Die Spannung zu messen, sollte nicht schwer sein. Je nach gewünschter 
Genauigkeit kann eine separate Referenzspannung notwendig sein.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gatewiderstand R4 mit 510k teilt mit R5 einerseits das Gatesignal 
auf die Hälfte (der BS107 braucht für 1mA worst case 3V UGS - Vishay) 
und R4 ist andererseits so hochohmig, dass ich Zweifel habe, ob die 
Schaltung noch 3.5kHz kann.
Also besser, den R4 deutlich verkleinern, R5 kann bleiben.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei langsamen 3,5kHz reicht ein einfacher Spannungsteiler 5V->3,3V 
völlig aus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.