mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzspannung durch Kondensator statt Trafo runtersetzen?


Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hatte mal vor längerem in einem ausgeliehenen Buch was gelesen das man
mit einem Kondensator in Reihe ganz einfach eine neidrigere Spannung
aus dem 230V Netz erhält. Für eine kleine µC Schaltung wo kein Trafo
verwendet werden soll und nur. ca. 7V/100mA benötigt werden, wäre
dieser einfache Aufbau ganz hilfreich.

Kann mir jemand was zur Dimensionierung und zum Kondensatortyp was
sagen der dafür geeignet wäre.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das läßt Du besser! 100 mA sind nicht wenig. Dein Kondensator
funktioniert dabei ähnlich wie ein Widerstand, d.h. Deine Schaltung ist
nicht galvanisch getrennt, die Spanung ist nicht fest, sondern das
Ergebnis einer Spannungsteilung zwischen Deinem uC und dem Kondensator
... und zu guter Letzt ist sowas lebensgefährlich weil Du
lebensgefährliche Berührungsspannungen aufbaust.
Außerdem ist ein kleiner Trafo der die sie Pannung auf 5V/100mA
runtertransformiert deutlich kleiner als ein 680V (soviel brauchst Du
nämlich!) Kondensatornetzwerk mit 7! Farad wenn ich mich jetzt nicht
auf die Schnelle verrechnet habe

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ich hab mich verrechnet , 1,4 uF muss es heißen

und

"der die sie Pannung"  =  der Dir die Spannung

Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 1.8VA Printtrafo 6V kostet bei Reichelt 1,90Euro und hat eine
Grundfläche von ca. 2,7cm x 3,2cm. Das ist nun wirklich nicht viel.

Autor: SnowCrash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thomas,
sieh mal hier:
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Gruss
Tony

Autor: Stefan Kleinwort (_sk_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
!!! Ohne Trafo hast Du keine Netztrennung - Lebensgefahr -  !!!
!!! lass lieber die Finger davon                            !!!
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

100mA sind ziemlich viel für diese Methode, in Betracht würde ich das
bis 10 oder 20mA ziehen.

Der Kondensator muss ein X2 Typ sein.

Such mal unter Kondensatornetzteil, da findet sich einiges.

Gruß, Stefan

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich schon alles hinter mir. Auch das messen an solch einer
Schaltung ist Nervenaufreibend. Habe mich dann für einen Green-Trafo
von Reichelt entschieden.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich Stefan nur anschließen:
Für etwa 100mA bräuchtest du zwei parallel geschaltete
680nF-X2-Kondensatoren, die zusammen Abmessungen von gut 30x20x10mm
haben. Damit die Kondensatoren beim Aufladen (also beim Anlegen der
Netzspannung) nicht zuviel Strom ziehen, müssen sie noch mit einem
Vorwiderstand in Reihe geschaltet werden. Hier eignet sich eigentlich
nur ein recht dicker Draht-Widerstand. Auf die Fläche passt dann aber
besser ein kleiner Printtrafo und vom Preis her ist beides in etwa
gleich teuer, die galvanische Trennung gibt's beim Trafo noch
geschenkt.

Autor: Stefan Kleinwort (_sk_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier wird das Thema breitgetreten, dass keine Fragen mehr offenbleiben:

http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 100mA nimmst Du einen Trafo. Die Kondensator-Bauweise ist für den
einstelligen Milliampere- bis niedrigen zweistelligen
Milliamperebereich interessant.

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So kleine Printtrafos gibts schon ab 95Cent bei Neuhold
(www.neuhold-elektronik.at). Ein gleichrichter um vl 20Cent und dann
noch einen Elko um auch ein paar Cent und du hast eine "sichere"
Spannungsversorgung die auch sehr klein ist.

http://www.neuhold-elektronik.at/catshop/product_i...

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nagut werde mir nen Trafo bestellen. Meint ihr das ein normaler 1A 7805
mit 6V auskommt wenn man ihm max. nur 100mA abverlangt?

Autor: Sebastian K. (basti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem 6V Trafo kommen nach der Gleichrichtung und Glättung ca. 8,4V
raus (6V * Wurzel aus 2). Das dürfte für einen 7805 ausreichen.
Bei Reichelt gibt's auch Low Drop-Regler, dann kannst du deinen Trafo
noch kleiner Dimensionieren!

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein.
6 Volt reichen nur für gute "low drop" Regler.
Und selbst dies setzt voraus, daß die Eingangsspannung niemals unter
diesen Wert fällt, was bei ungeregelten Steckernetzteil (Trafo,
Gleichrichter, Elko) nicht immer der Fall ist.
Empfehlenswert sind hier  7,5 ... 9 Volt als Eingangsspannung.

Viele preiswerte Steckernetzteile gibt es bei Pollin ,
http://www.pollin.de/

Achtung: Am besten gleich eines mit Gleichspannungsausgang ( = )
verwenden, nicht " ~ " .

Beispielsweise Best.-Nr.  350 531  für  1,45 EUR .
Eingang 230 V~. Ausgang 7,5 V-/150 mA (stabilisiert). Ausgangsseitiges
Kabel 2 m mit offenem Ende.

Oder als umschaltbarer Universaltyp z.B.  Best-Nr.  350 346

Mit einem Steckernetzteil hat man die gefährliche 230 Volt aus seiner
Platine heraus und das ist immer gut !!!
Ich baue die Steckernetzteile manchmal sogar direkt in meine
Geräte-Gehäuse mit ein.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt daran hab ich jetzt gar nicht mehr gedacht, wenn ich dann
trotzdem nen Lowdrop-Typen nehme z.b. LM 2940 CT5 muss dieser dann mehr
Leistung verbraten als ein normaler 7805 weil er sich selbst ja weniger
gönnt?

Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein low drop Regler wird nicht unbedingt nötig sein. Die Trafos haben im
Leerlauf das 1.5 fache der Spannung, also 9V statt 6V ( * 1.41 nach dem
Gleichrichten). Du hast also immer noch ein bisschen Spielraum, je nach
Strombelastung.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- 2* U_Diode net vergessen.

Autor: LinkinPark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein genau das Gegenteil ist der Fall. Der Low-Drop Regler verbraucht
weniger Leistung. Wie unterschiedest du den verbraten und gönnt ?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leistung, die am Spannungsregler verbraten wird, ist hauptsächlich
gegeben durch:

P = (Vin - Vout) * I.

Ist fast völlig egal, um welchen Linear-Spannungsregler es sich dabei
handelt. Denn fast alle haben nur wenige mA Eigenverbrauch.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lowdrop ist manchmal gut, wenn man per schaltregler vorregelt. wenn man
nen trafo hat, der eh viel zu viel liefert isses egal, wenns knapp wird
dann hat man mit pech auch zu wenig für nen lowdrop Regler. 1V Brumm
sind ja leicht drauf, was der Unterschied zwischen normalem un LD
Regler wäre.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da meine µC Schaltung eh in ein 230V Gerät eingebaut wird macht es
keinen Unterschied ein Steckernetzteil zu nehmen da ich da eh in einer
230V Umgebung bin. Habe hier noch nen kleinen Trafo mit 60mA gefunden
aber der nimmt mir schon etwas Platz weg. Nun gut werde es jetzt mal
mit den Trafo probieren und einen normalen vorhandenen 7805.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, bedenkt dass der Drop einer 1A(Imax) Diode bei 100mA lange nicht
bei 0,7V liegt.. Ich schätze eher so bei der Hälfte oder im 3. viertel.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.