mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ethernet für µC


Autor: reloni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe heute einen newsletter von "elektor" bekommen
dort war folgender Beitrag drinn.
weiß da schon jemand mehr drüber?




Ethernet für Mikrocontroller
Einfache Anbindung über den Adress-/Datenbus


Von der koreanischen Firma WIZnet kommen mit dem Chip W3150A und dem
Modul NM7010B neue und erweiterte Versionen eines
TCP/IP-Hardwired-Stacks auf den Markt (Vertrieb Dacom West). Das
Vorgängermodul NM7010A sorgt unter anderem auf dem E-blocks-Modul EB023
für eine einfache Ethernet-Anbindung. Die Chips von WIZnet haben nicht
nur den MAC-Layer und das PHY-Interface MII in die Hardware integriert,
sondern auch den IP-Layer. Dadurch wird kein mächtiger Software-Stack
mehr benötigt, so dass sich auch kleine Mikrocontroller als
Embedded-Server/Clients an das Ethernet anschließen lassen.

Durch die einfache Anbindung des Chips über den Adress-/Datenbus ist
die ganze Ethernet/Internetfähigkeit genauso einfach in eine
µC-Applikation zu integrieren wie beispielsweise ein LCD-Display. Es
können gleichzeitig vier voneinander unabhängige TCP-Verbindungen
(Sockets) aufgebaut werden. Dies ermöglicht einem als Server agierendem
Mikrocontroller mehreren Clients gleichzeitig Daten zur Verfügung zu
stellen.

Neben den Protokollen TCP, IP, UDP, ICMP und ARP unterstützt der neue
W3150A auch die Protokolle IGMP, PPPoE und Multicast. Die erweiterte
Hardwareintegration des TCP-Layers ermöglicht eine noch einfachere
Programmierung. Der W3150A verfügt über frei allokierbare 16 kByte
Empfangs- und Sende-Buffer.

Die NM7010x-Module bestehen aus dem TCP/IP-Stack, einem PHY und einer
RJ45-Buchse inklusive Trafo und Status-LEDs. Sie lassen sich daher
gleich als fertige Netzwerkschnittstelle für Mikrocontroller nutzen.
Auch für die Software ist gesorgt: WIZnet liefert kostenlosen
C-Quellcode für HTTP-, FTP- sowie UDP-Server- und
Client-Applikationen.

www.wiznet.co.kr
www.dacomwest.de

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Durch die einfache Anbindung des Chips über den Adress-/Datenbus"

Yep, braucht ja nur schlappe 27 Pins.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"weiß da schon jemand mehr drüber?"

Ja, klick auf die von Dir geposteten Links...

Autor: Tobias Schneider (tobias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
der W3100A hat auch ein I2C-Interface.


Gruss Tobias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.