mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Druckfehler Datenblatt? / Max. Spannung von Wiederständen?


Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe hier aus dem Datenblatt für die Ansteuerung eines Triacs gesehen
das ein 0,2F Kondensator für die Gateansteuerung benötigt wird. Kann
das wirklich sein denke das es eher ein Druckfehler ist und es 0,2 µF
heißen soll.

Machen meine Standart Reichelt-Wiederstände überhaupt diese Spannungen
mit, glaube das die billigen Wiederstände nur bis 100V oder sogar
weniger geeignet sind. Wie schaus mit Metall-R's aus kann ich bei
denen davon ausgehen das sie die 230V mitmachen?

Autor: DEM_WIDERSTAND_SEIN_RECHT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Widerstand, weil er dem unbegrenzten Strome widerstand.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dieser Schreibfehler hat sich bei mir schon fast eingebürgert. Werde
etwas mehr drauf acht geben.

Autor: Ernst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wüsst jetzt eigentlich nicht(*), warum ein Kohleschicht-Widerstand nur
bis zu ner bestimmten Spannung gehen sollte, bis auf nen spontanen
Funkenschlag zw. den Anschlussdrähten... was aber wohl erst jenseits
der 1KV passieren sollte...

Aber um sicher zu gehen kannst Du ja einfach zwei halb so grosse
Widerstände in Reihe schalten. Oder drei, oder vier...

(*) Aber nicht mir die Schuld geben, wenn Dein Haus abbrennt ;)

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 1K2-Widerstand sollte in jedem Fall ausreichend bemessen sein, da er
bei Anlegen der Netzspannung den Aufladestrom des Kondensators begrenzt.
Ein Draht-Widerstand wäre in jedem Fall nicht verkehrt.

Der 180R-Widerstand ist nicht so kritisch, ist nur der Vorwiderstand am
Gate des Optokoppler-Widerstandes.

Der 0,2F-Kondensator ist ein Druckfehler, müssen 200nF sein.

Autor: LameM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas O.

habe gerade mal ein paar Datenblätter gewälzt, die
Kohleschichtwiderstände von Yageo 0,25W Bauform 0207 haben alle 250V
als Maximalspannung angegeben, Metallschicht (0,6W gleiche Bauform)
300V.

Schau am besten in das Datenblatt des Herstellers, dann bist du auf der
sicheren Seite.

Und die Beispielschaltungen aus dem MOC Datenblatt würd ich auf keinen
Fall bedenkenlos (also ohne nachzurechnen) nachbauen. Mir sind da schon
bei einer Testschaltung mehrere Optokoppler und Widerstände verglüht
(hatte natürlich an anderer Stelle zuerst gesucht), weil die
anscheinend hier und da nicht nur nen µ mal vergessen, sondern bei
einigen Widerständen auch nen k davor :-)

Marian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.