Forum: PC Hard- und Software Linux Board als HTPC (KODI)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Isabell (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich suche nach dem richtigen Linux Board, welches ich als HTPC (am 
Besten mit KODI) einsetzen möchte.

Die Mindestanforderungen wären:

- günstiger Preis
- Wiedergabe von 1080p Filmen
- WLAN wäre nice-to-have
- USB als Verbindung zu einer externen HDD würde ausreichen (brauche 
keine SATA Schnittstelle o.Ä.)

Könnt ihr mir Empfehlungen/Erfahrungen für Linux Boards geben?

Meine engere Auswahl ist: Raspberry Pi 3, Orange Pi PC

Vielen Dank und viele Grüße

Isabell

: Verschoben durch Moderator
von Np R. (samweis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze einen Raspi 3 mit Kodi in dieser Funktion.
Er langweilt sich schrecklich.
Ich muss mir mal etwas anderes für ihn ausdenken ;-)

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raspberry Pi ist der einzige bei dem der Chiphersteller keine 
zweifelhaften oder halblegalen halbkaputten Closed-Source Treiber 
mitliefert. Deshalb sind auch nur wenige Platformen von den 
Kodi-Entwicklern offiziell empfohlen und supportet, Raspberry Pi 3 ist 
einer davon.

h264 1080p geht problemlos. Auch SBS-3D geht, er schaltet den Fernseher 
in SBS-3D-Modus, leider nach Ende des Films nicht mehr zurück auf 2D 
(gibt aber ne Option in Kodi um das Kodi-UI dann ebenfalls in 3d zu 
lassen, dann wirkt sichs nicht mehr aus).

Raspi kommt auch problemlos klar mit 23.976/24/25 FPS Umschaltung, viele 
der 40€-China-Boxen mit Amlogic Chipsatz kommen da nicht richtig mit 
klar bzw haben komplett falsch konfigurierte Firmwares drauf.

Ich hab momentan auch (leider noch) so eine China-Android-Box am 
Fernseher hängen, gerootet und ein paar Berechtigungen unter 
/sys/class/display umkonfiguriert so daß es wenigstens die Frameraten 
umschalten kann, jedoch kann der Amlogic kein xvid in Hardware 
decodieren, das muss dann in Software passieren und das ruckelt 
manchmal, aber wenn ichs nochmal neu machen sollte käme auch da ganz 
klar ein Raspberry Pi 3 dran, die paar Euro mehr sind den gesparten 
Stress mit dem Amlogic Schrott mit ihren Schrotttreibern (Odroid 
ebenfalls!) allemal wert.

Also ganz klar: Raspberry Pi 3 und die Nerven sind geschont.

Anbindung an die Datenspeicher mach ich übrigens per NAS, ist einfach 
bequemer als alle Festplatten an die Kodi-Box zu stöpseln, 100mBit 
reicht dicke um 1080p zu streamen. 2 Platten hängen bei mir sogar per 
USB-2 an der Fritzbox, geht auch problemlos mit 1080p.

: Bearbeitet durch User
von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kodi läuft auch ganz proper auf Intel NUC. Als Bootmedium genügt n 
USB-Stick. Anleitungen zur Installation gibts genügend.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.