mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tristate <-> Pullup


Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich frage mich die ganze Zeit, wozu man bei einem Eingangspin einen 
Pullupwiderstand benötigt.
Ich habe es so verstanden, dass man bei Tristate anliegende Signale 
messen kann und durch den offenen Eingang kein Strom fließt. Wunderbar 
das reicht ja fuer mich.
Wozu benötigt man dann den Pullupwiderstand? Wieso sollte der 
Eingangspin Strom ziehen oder liefern? Für welche Anwendungen ist das 
gut?
Habe ich etwas missverstanden?

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe :-)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. um Tasten anzuschließen.

Fast jeder MC muß ja irgendwie bedient werden können.


Peter

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robert,

natürlich fließt an einem Eingangspin Strom, je nach Technologie ist 
dieser aber vernachlässigbar.

Der Grund für Pullups oder Pulldonwns am Eingang ist aber ein anderer. 
Damit soll erreicht werden, dass es zu keinem Zeitpunkt während der 
Laufzeit zu einem undefinierten Zustand am Eingang kommt (hängt immer 
von der Schaltung ab, ob das passieren kann). Sehr sinnvoll ist so etwas 
an Reset-Eingängen von z. B. Registern (74273). Nach dem Einschalten 
würde ein Pulldown (low-aktiver Reset) die Ausgänge auf 0 setzten, 
ansonsten würden sie irgendein Zustand annehmen (für die nachfolgende 
Schaltung könnte das sehr fatal sein).

Gruß,
Olaf

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Danke Peter und Olaf fuer die Infos :-)

Autor: thomas b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offene Eingänge an Schaltkreisen sind generell auf ein Potential zu 
legen.

Digitale Schaltkreise sind als Schalter konzipiert.

Im eingeschalteten Zustand sind hat ein Schalter einen sehr kleinen 
Wiederstand, es fließt ein großer Strom, aber es fällt keine Spannung 
über den Schalter ab -> keine Verlustleistung.
Im ausgeschalteten Zustand hat der Schalter einen sehr großen 
Wiederstand, es fällt die gesamte Spannung über den Schalter ab, aber es 
fließt kein Strom -> keine Verlustleistung.
Bei halbgeschlossenen Schalter fällt eine Spannung über den Schalter ab 
UND es fließt Strom -> Verlustleistung fällt am Schalter ab.

Die Verlustleistung eines Schalters (oder Schaltkreises) ist also um so 
größer, je größer die Abweichung von offen oder geschlossen ist.

Und so erklärt R=U/I und P=U*I warum offene Eingänge an Schaltkreisen zu 
einer Überlastung führen können.

cu tb

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dear thomas b,

der erste Satz ist vollkommen richtig, und ein guter Beitrag zugleich. 
Den Rest hättest du dir sparen können, weil einige  Teile nichts zur 
Sache beitragen und andere Teile wiederum nicht richtig sind.

Olaf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.