mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR Studio troubleshooting


Autor: Peter Kutsch (peter-ac)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
ich habe da ein kleines Problem mit AVR Studio. Sobald ich das PGM
starte erscheint die Meldung im Dateianhang. Nun gibt es das Wort
troubleshooting gar nicht in der Hilfe zu AVR Studio.
Egal, auf welchen Takt ich das STK500 Board stelle, nachdem ich die
FUSES auf Ext. Crystal/Resonator High Freq; Start-up time 16k CK+64
ms;(CKSEL=1111 SUT 11) gesetzt habe, kann ich den ATMega32 in die Tonne
treten. Mit einem neuen Processor geht dann alles wieder. Solange ich
die FUSE nicht setze. Ich habe aberr auf meinem eigenen Board einen 16
MHz Resonator.

Jemand eine Idee?
Gruß
Peter

Autor: Ernst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann stimmt irgendwas mit deinem externen Resonator nicht.
Ohne Takt lässt sich der nicht Programmieren, also zum "retten" einen
externen Takt einspeisen, HV-Programmieren, etc...
(Gibt hier mehrere Anleitungen, wie man einen AVR wieder zurückholt,
wenn man sich die Fuses verstellt hat)

/Ernst

Autor: Ludwig Wagner (lordludwig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich nehm die AVR's gerne die du wegwirfst ;-)

Autor: Peter Kutsch (peter-ac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
@Ludwig Wagner
glaube ich gerne. Leider geht es mit dem ISP ohne den STK500 Schrott
bestens. Hast also leider Pech gehabt.

Im übrigen war Dein Beitrag nicht wirklich hilfreich

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den STK500-Schrott nehme ich gerne...

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wo funktioniert es nach dem umstellen der Fuses nicht mehr,
auf dem STK500 oder auf deinem Board?

Es grüsst,
Arno

Autor: Peter Kutsch (peter-ac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Conlost
auf dem STK500 geht nach der Einstellung der FUSES auf 16 MHz nichts
mehr. Der Proz kann nicht mehr angesprochen werden. Auf meinem Board
klappt alles wunderbar. Ich hatte nur mein ISP verliehen und war daher
nicht in der Lage, es mit meinem Board zu probieren. Deshalb habe ich
ja das STK500 benutzt. Nachdem ich meinen ISP Adapter (seriell) zurück
hatte ging dann alles einwandfrei. Ich finde, es ist ein Armutszeugnis
für ATMEL, dass ihr eigenes Board nicht mit ihren Prozessoren umgehen
kann.
Gruß
Peter

Autor: Peter Kutsch (peter-ac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul
ich fürchte, um haftungsrechtlich nicht in Probleme zu geraten, werde
ich das STK500 lieber in die Schrottpresse stecken.

Auch Dein Beitrag war nicht wirklich hilfreich

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hast du auf dem STK500 den 16 Mhz Quarz in die dafür vorgesehene
Fassung "CRYSTAL" gesteckt und den Jumper "OSCSEL" auf Pin 2 und 3
umgesteckt?

Es grüsst,
Arno

Autor: Peter Kutsch (peter-ac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Conlost

Vielen Dank für Deine Antwort.

Nein, dass habe ich nicht. Ich benutze das STK500 nur, wenn ich aus
irgendeinem Grund mit meinem eigenen Board nicht arbeiten kann. Das
STK500 habe ich mit mal gekauft, als es gerade rauskam. Aber ich wollte
mein eigenes Board bauen und nachdem ich einen "dummen" seriellen ISP
Programmer gebaut hatte (4 Widerstände, 1 BC547C, 2 Z-Dioden 5V1 und
natürlich zwei Stecker) bestand am STK500 kein Bedarf mehr. Es lag
seitdem in der Ecke rum.
Aber nichts desto trotz, scheine ich dem Teil ja unrecht getan zu
haben. Vielleicht doch kein Schrott, aber für mich leider unbrauchbar.
Es ist immer besser etwas zu haben, von dem man alle Features kennt.

Gruß
Peter

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

unbrauchbar würde ich das STK500 nicht nennen, denn irgend wann
brauchst du es, um Controller wieder zum Leben zu erwecken,
wenn die Fuses falsch gesetzt waren.

Die Features findest du übrigends im Handbuch vom STK500.
Falls das Buch nicht mehr vorhanden ist, in der Studio-Hilfe
ist es auch enthalten.

Es grüsst,
Arno

Autor: Peter Kutsch (peter-ac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Arno

genau da hat das STK500 ja versagt. Wenn ich auch zugeben muß, mit
einem 16 MHz Quarz wäre es eventuell doch gegangen. Aber mit meinem
strohdummen ISP war das überhaupt kein Problem. Wer liest dann noch
Handbücher, wenn er nur Unsinn als Fehlermeldung vom STK gemeldet
bekommt. Auf der Suche nach einer Lösung habe ich unzählige
Leidensgenossen dieser schwachsinnigen Fehlermeldung ausfindig
gemacht.
Naja, es hat sich erledigt. Mit dem saudummen ISP geht halt alles, wo
die hochintelligete Soft- und Hardware streikt.
Im übrigen jubeln alle die intelligenten ISP, sei es jetzt AVR910 oder
STK500 hoch. Ich kann das nicht verstehen. Hast Du eine Erklärung
dafür? Die Dinger kosten erheblich mehr als ein dummes ISP, müssen
umständlich erstmals installiert werden (Ei vs. Henne) und können dann
leider nicht alles, was ein saudummes ISP kann.
LG
Peter

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

>Mit dem saudummen ISP geht halt alles, wo
die hochintelligete Soft- und Hardware streikt.<

Wenn in deiner Schaltung auch der 16 MHz Quarz gefehlt hätte,
dann hätte auch deine saudumme ISP dumm aus der Wäsche geschaut,
weil ohne Takt am Zielcontroller nunmal nichts geht.
Das kannst du nun wirklich nicht dem STK500 Board anlasten,
das du "vergessen" hast einen Quarz in die Fassung zu stecken.
Aber wer liest denn schon noch Handbücher, da steht eh nur Mist drin,
zB. wie die Taktversorgung des Zielprozessors eingestellt wird und
wo man den Quarz reinstecken muß.

>Im übrigen jubeln alle die intelligenten ISP, sei es jetzt AVR910
oder
STK500 hoch. Ich kann das nicht verstehen. Hast Du eine Erklärung
dafür? Die Dinger kosten erheblich mehr als ein dummes ISP, müssen
umständlich erstmals installiert werden (Ei vs. Henne) und können dann
leider nicht alles, was ein saudummes ISP kann.<

Eine Erklärung wäre zB. beim STK500 die Möglichkeit
der "Parallel High-voltage Programmierung" und der
"Serial High-voltage Programmierung".
Eine zweite Erklärung wäre, das diese Dinger von Studio4 unterstützt
werden und dadurch eine komplette Entwicklungsumgebung vorhanden ist.
Mit Studio4 ist es mir bisher erspart geblieben, das Fuses falsch
gesetzt waren, das kann man von anderer Software nicht unbedingt
behaupten, wie man ja des öfteren hier lesen kann.

Umständlich installieren braucht man da nichts, das geht automatisch
von Studio4 aus und was eine "saudumme" ISP kann, das kann das
STK500
auch.

Ich bestreite keinesfalls, das mit einfachen Programmieradaptern
auch gute Ergebnisse erzielt werden können, aber man kann diese
Einfachen Adapter nicht so ohne weiteres mit dem STK500 in einen
Topf werfen, weil eben das STK500 mehr kann als die einfachen
"saudummen" ISP-Adapter.

Wenn man natürlich eine Abneigung hat Handbücher zu lesen, dann ist
man wohl mit einem "saudummen" ISP-Adapter besser bedient.
Nur sollte man dann nicht über Sachen reden, von denen man nichts
versteht, weil man ja das Handbuch nicht gelesen hat.

Das kommt mir so vor, als wenn jemand nicht Auto fahren kann
und dann behauptet, das Auto wäre schuld daran.  ;-)

Es grüsst,
Arno

Autor: Peter Kutsch (peter-ac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Arno

1. Das AVR Studio gab bzw. gibt eine in die Irre führende
Fehlermeldung.
2. Die FUSES wurden vom STK500/AVR-Studio gesetzt
3. Wenn auf meinem Board der Quarz fehlt, dann läuft da garnichts. Wenn
auf dem STK500 der ZUSATZQUARZ fehlt, läuft bis zum FUSES setzen alles,
danach nichts mehr. Fehlermeldung verweist wieder auf 1.

Ich weis nicht, wie Du auf die Idee kommst, dass ich keine Handbücher
lese. Ich wüsste nicht, wo ich das geschrieben habe.

Ich habe aber sehr wohl erwähnt, dass die Fehlermeldung von AVR-Studio
auf die Hilfe mit einem STICHWORT verweist, das es in der Hilfe des
AVR-Studio garnicht gibt. Weiter habe ich geschrieben, dass ich das
STK500 nur als Notstopfen verwendet habe. (ISP Adapter verliehen)

Das AVR-Studio, wie auch CAVR, die saudummen ISPs nicht unterstützt,
spricht nicht gerade für die Entwicklungsumgebungen. PonyProg kommt
jedenfalls mit beiden klar. Wenn man einen halbwegs eingerichteten PC
hat, ist es kein Problem mit einer Entwicklungsumgebung (AVR-Studio,
CAVR etc.) zu arbeiten und in einem anderen Fenster zu proggen.

Gruß
Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.