mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Logic Analyzer


Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

ich wollte mir mal ein Logic Analyzer zulegen und wollte
erstmal hier im Forum fragen, ob sich wer damit schon ein
wenig auskennt und mir einen Guten emfehlen kann.
Er sollte aber mindestens in der Lage sein I2C,SPI,CAN-BUS lesen
können, also sprich min. 10Mhz.
Ich hab schon 2 im blick, http://www.pctestinstruments.com oder
http://www.meilhaus.com/usbmobil/ ANT8
aber vieleicht kennt ja einer noch einen besseren.

mfg
Mike

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du mal die Leistungen der beiden verglichen?

Da sind Welten dazwischen, nur nicht im Preis.

Was ich damit meine ist, bei Meilhaus bekommst du wenig Leistung für
viel Geld.

Der Intronix ist ein ganze Nummer leistungsfähiger als der Ant8.

Vergleich mal z.B. den Ant16 mit den Intronix. Der Intronix hat 34
Kanäle, der Ant16 gerade mal 16. Beim Intronix bekommst du per Software
Interpreters für I2C, SPI und RS232. In dem Datenblatt von Meilhaus hab
ich davon nichts gesehen.

Der Ant16 kostet 480€, ohne die Probes! Vergleich das mal mit den $379
von Intronix. Nun, zugegeben, du musst bei Intronix noch die Klips
extra kaufen, die hochwertigere als die auf den Ant16 Fotos sind, und
musst noch die Einfuhrumsatzsteuer von 16% bezahlen.

Im Endeffekt würde ich schätzen du bekommst den Intronix für den
gleichen Preis wie den Ant16 von Meilhaus.

Übrigens, der Ant wird von RockyLogic entwickelt und auch vertrieben:
http://www.rockylogic.com/

Vergleich mal den Preis mit Meilhaus ;)

Lad dir mal die Software von Intronix runter und spiel ein wenig damit.

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe es mal eben ausgerechnet, da bei mir auch Interesse besteht:
Der Intronix kostet inklusive 38 Probes, Porto und Einfuhrumsatzsteuer
etwa 425,- Euro.
Das klingt nicht schlecht.

Kennt jemand etwas noch besseres ?

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich den Intronix gekauft habe, hatte ich eine Zeit rumgesucht und
vom Preis/Leistungsverhältnis nichts besseres im Bereich
USB-LogicAnalyzer gefunden.

Es gibt noch ein Selbstbauprojekt, aber der geht auch nur bis 100MHz
maximaler Clockrate und die Software ist nicht so umfangreich:
http://www.freepcb.com/eebit/

Gerade bezüglich Softwarefunktionalität ist der Intronix nicht zu
schlagen. Die Interpreter findest du oft nicht mal bei teuren LAs.

Dazu muss ich sagen, ich hab ihn noch nicht ausgereizt und solange bin
ich auch noch skeptisch ob man die 500MHz Clockrate wirklich sinnvoll
nutzen kann.

Der Preis wird jedoch etwas höher kommen als du berechnet hast. Die
Versandkosten nach Deutschland sind $34. Mit weniger Probes bin ich
zusammen auf etwa 450€ gekommen.

Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe den intronix.. funktioniert sehr gut!

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte wohl einen älteren Umrechnungskurs.
Ich bin jetzt bei 455 + Porto 25 Euro (29.90 $ mit DHL).

Autor: Michael Nagler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe monatelang herumgesucht. Seit Mittwoch besitze ich den Intronix
"LogicPort" und bin begeistert. Nach 10 Minuten herumspielen hatte ich
schon herausgefunden, warum sich meine i2c Kommunikation (AVR TWI) immer
wieder aufhängte.
Gekostet hat das Teil (mit 20 Messklemmen) ca. 500,- €

Positiv:
Hervorragende Interpreterfunktionen für RS232, SPI und i2c, gut und
intuitiv zu bedienen, an die Geschwindigkeitsgrenzen wird man nicht
leicht stoßen. Sehr bequeme Programmoberfläche, gute Analyse- und
Exportmöglichkeiten. Schnelle Lieferung (2 Tage). Die SW ist genügsam
und läuft auch auf meinem älteren Notebook mit Win XP und USB 1.1
flüssig.

Weniger gut:
Eine Dokumentation wird nicht mitgeliefert, auch auf der Website findet
sich kein Manual. Es gibt nur eine Hilfedatei (Windows .hlp, auch in
Deutsch), die sicher nicht alle Fragen beantwortet.
Die SW muss man downloaden (wird nicht mitgeliefert).
Ich bezweifle, dass sich das Teil unter OS <> Windows einsetzen lässt.

Mein Tip:
Lade die SW herunter und spiele damit im Demo-Mode. Wenn Du damit
zurecht kommst, brauchst Du nur 2 Tage zu warten, dann kannst Du von
"Demo" auf "Real" einfach umschalten, indem Du das USB-Kabel
einsteckst.

Gruß
Michael

Autor: Thomas D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet ihr eingentlich vom Bitscope www.bitscope.com ?
Das Preis leistungs verhätniss scheint ja zustimmen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie habt ihr das mit dem Zoll geregelt? Kommen auf den Kaufpreis nich
noch 16% Mehrwertsteuer und 2-4% Zollkosten drauf?

Autor: Michael Nagler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,
Deine Rechnung stimmt ungefähr. Ich habe die Gesamtrechnung nicht extra
nachgerechnet, aber die Endsumme machte ca. 500,- € aus. Zu "regeln"
war nichts, denn ab Phoenix übernimmt DHL den Transport. Die Bezahlung
des Logicanalyzers erfolgte per Kreditkarte, die restlichen Gebühren,
MWSt + Zoll, werden durch DHL per Nachnahme eingetrieben. Es gibt für
den Käufer keinerlei Zollformalitäten zu erfüllen.

Die kurze Zeit zwischen Bestellung am Montag Mittag und Auslieferung am
Mittwoch Nachmittag derselben Woche haben mich verblüfft.

Zufrieden bin ich mit dem Analyzer immer noch sehr. Er hat mir Stunden
der Fehlersuche erspart, weil ich nicht extra Debug-Routinen einbauen
und auf blinkende LEDs oder UART-Ausgaben achten muss, sondern das
Geschehen auf Schnittstellenleitungen direkt verfolgen kann.

Gruß
Michael

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau aus diesem Grund brauche ich ihn auch. Nur zu ahnen was der MC
macht nervt mich langsam etwas und es gehen ganze Tage für nichts ins
Land.

Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mike:

Schau Dir mal den DigiView von TechTools an (www.tech-tools.com), gibts
im Elektronikladen für EUR 449,--; von der TechTools-Page kann man die
Software laden und testen.

Ich habe vor längerer Zeit ebenfalls gesucht und viel unpraktisches
gefunden. Der DigiView hat als einziger (den ich fand) eine
Hardware-Komprimierung mit der Folge, daß man überhaupt keine Zeitbasis
(Abtast-Frequenz) einstellen muß - man läßt ihn einfach laufen, er
zeichnet alles auf, schnelles und langsames, und immer mit 10 ns
Auflösung - das ist phantastisch!

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael Nagler
Warum hat sich dein TWI denn immer aufgehängt? Meiner macht das nämlich
auch (Vielleicht halte ich aber auch nur die Taktung nicht richtig ein.
Ich habe sie so langsam, dass ich die einzelnen Schritte auf LEDs
beobachten kann um den Übertragungsfortschritt zu erkennen.)

Autor: Michael Nagler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Freak5,
das waren am Ende der Fehlersuche zwei triviale Fehler: Beim Lesen der
RTC (PCF8583) habe ich das letzte Byte mit Master-Acknowledge
quittiert. Die Schleife für Uhrzeit und Datum sah so "elegant" aus!

Anschließend bin ich dann ohne "Stop" per repeated Start auf die LM75
losgegangen, obwohl der PCF8583 den Bus noch nicht freigegeben hatte.
Der TWI erholte sich von dieser Mißhandlung meistens nur noch per
TWI-Reset ("Stop" senden und TWI neu initialisieren).

Gemeiner Weise funktionierte das alleinige Auslesen der RTC (Start --
Bytes lesen -- Stop) meistens fehlerfrei, so dass ich die fehlerhafte
RTC-Routine zuerst gar nicht in Verdacht hatte.

Die Taktung sollte unkritisch sein, denn meines Wissens ist I2C auch
unter 1Hz noch arbeitsfähig.

Gruß
Michael

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin immer bis zur Datenübertragung gekommen. Danach bekam ich kein
Ack mehr und habe als Temperatur aus meinem Maximsensor -64° bekommen.
naja... Irgendwann muss ich mich da nocheinmal dranwagen. Ich habe das
jetzt schon seit >11Monaten unter meinem PC liegen

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann alle positiven Aussagen zum
http://www.pctestinstruments.com (intronix) bestätigen. Habe das Teil
privat seit Januar und bin sehr zufrieden. Hat mir wirklich schon oft
sehr gute Dienste geleistet.

Einziger Schwachpunkt ist der mit 2k pro Kanal relativ kleine Speicher.
Dafür hat er aber auch Hardware Komprimierung, d.h. nur Flanken werden
gespeichert.

Am Anfang hatte ich bei einem PC Probleme mit dem USB Treiber, das ist
aber mit der März Software behoben worden. Die Software- und auch die
Trigger-Features sind aber wirklich gut. Eine Möglichkeit mit der 2k
Beschränkung zurechtzukommen ist z.B. einfach 2000 Flanken zu warten
bevor man triggert. Dann hat man die ersten 2k übersprungen...

Habe irgendwas um die 450,-EUR bezahlt mit 38 Klemmen. Heute würde ich
vielleicht eine zweiten Probe Leiste mitbestellen...

Autor: pcTester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht schlecht, das Teil.
Aber:
Seit 09.05.2006 kostet es $10 mehr, also $389 (308 Euro).
Das Kabel für $39 ist ja nicht ganz billig, das crimpe ich in 15
Minuten aus einem alten HDD-Kabel.

Das Ding gibt es auch bei ibäh, aus Arizona:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Hat jemand an einer Sammelbestellung Interesse?

Andererseits hoffe ich auf eine neue Version, mit 8-10-Bit-Flash-ADC
(dann ist es ein MSO - Mixed Signal Oszi) und mehr Speicher.
CAN und LIN Dekodierung wäre auch sehr praktisch.

Was ist in der Box? Ein ASIC, ein Oszillator und sonst? Nichts?
Dafür scheint die SW durchaus ausgereift.

Autor: buffy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte mir so ein LA von Intronix zulegen, und habe hier noch eine 
Frage.

Ist es auch möglich Digitale Signale von 24V DC zu Loggen.

In der Spezifikation steht:
Maximale Eingangsspannung:  +/-40V DC, 15V peak-peak AC


Danke schon mal im vorraus für die Antworten.

Gruß buffy

Autor: Labermax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will mir jetzt auch so einen holen da der Dollarkurs sehr günstig steht.
Wer kann den Digiview sonst noch empfehlen? Oder doch lieber den logic 
port ?

Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Labermax wrote:
> Will mir jetzt auch so einen holen da der Dollarkurs sehr günstig steht.
> Wer kann den Digiview sonst noch empfehlen? Oder doch lieber den logic
> port ?

Ich besitze den DigiView und kann ihn sehr empfehlen, obwohl auch der 
LogicPort seine Vorteile zu haben scheint.

Das beste am DigiView ist seine Hardware-Komprimierung; es gibt keine 
Zeitbasis-Einstellung, weil der DigiView immer mit der bestmöglichen 
Auflösung aufzeichnet, d.h. auch Vorgänge im Sekundenbereich bekommt man 
auf Nanosekunden aufgelöst, das ist spitze.

Ich hatte damals Kontakt mit dem Produktmanager des Herstellers in 
England (Fa. TechTools), die haben die Bediensoftware nach meinen 
Vorschlägen verbessert, es ist also keine anonyme Firma.

Gekauft habe ich das Gerät beim Elektronikladen Detmold.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.