mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digitalmultimeter


Autor: Schüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo kann mir wohl einer von euch erklären wie ein Digitalmultimeter im
prinzip funktioniert?
Also ich möchte gerne wissen wie die Messwerte aufbereitet werden um
anschließend vom AD ausgewertet zu werden.
Danke für eure Antworten

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt zum bekanntesten Multimeter-IC ICL7106 gibts hier:
http://www.intersil.com/data/fn/fn3082.pdf

Autor: Schüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das habe ich auch schon gesehen mein problem ist das bezugspotential
wie löst man das ist für mich nicht erkenntlich. Wenn ich z.B. 400V an
einem Generator in Dreieckschaltung messen möchte habe ich doch kein
massepotential als bezug zur messung. wie geht das

Autor: Gast ein Anderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ob 3500V zu 3100V oder 400V zu 0V ist egal die Spannungsdifferenz ist
die gleiche. In einem  Wasserfall mit 100 Meter Höhe fällt das Wasser
nur 100 Meter auch wenn er im Hochgebirge liegt.
Gruß

Autor: Schüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also heißt da jetzt ich kann z.B. mit einem Operationsverstärker einfach
an die beiden Eingänge eine Spannung anlegen und am ausgang kann ich
dann gegen die Masse des OP's eine Spannung messen die proportional
zur Verstärkung der Eingangsspannung entspricht! Ist das so richtig?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein...

Die Masse des Digitalmultimeters nimmt das Potential der Minusleitung
der Messstrippen an. Damit das keine Gefahr für den Benutzer ist, sind
diese Multimeter isoliert aufgebaut und werden mit Batterie betrieben.

Wie das bei hochkarätigen Labormessgeräten gemacht wird,entzieht sich
meiner Kenntnis. Ich verstehe unter "Digitalmultimeter" erstmal ein
kleines, billiges, batteriebetriebenes Handgerät.

...

Autor: Jussarian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich verstehe unter "Digitalmultimeter" erstmal ein
kleines, billiges, batteriebetriebenes Handgerät.

Das ist aber eine sehr eingeschränkte Definition, denn, ein großes,
teures, Netzbetriebenes DMM von Hameg, Agilent oder Keithley ist
ebenfalls ein Digitalmultimeter.


Zur Ausgangsfrage: Ein Digital-MULTI-Meter wandelt immer mehrere(nicht
gleichzeitig), unterschiedliche Messgrößen in digitale Werte um. Z.B.
Spannung, Strom, Widerstand, etc..

Der Kern eines solchen Gerätes ist immer ein
AD-Wandler(Analog-Digital-Wandler), der eine Spannung in Digitale Werte
wandelt.

Es gibt unterschiedliche AD-Wandler: Spannungs-Frequenz-Wandler,
Ein-Rampen-Wandler, Zwei-Rampen-Wandler(Dual-Slope-Verfahren),
Wägeverfahren, Zählverfahren, Sigma-Delta-Verfahren.

Mit diesen Begriffen kannst Du Google beschäftigen.

Autor: Schüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich so etwas realisieren möchte! Natürlich mit kleineren Spannungen
wie würde dann die Schaltung aussehen? Die Schaltung würde mich noch
interessieren!
Bin dankbar für alles!

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaltplan sieht genauso aus, wie im Datenblatt des ICL7106 bzw.
ICL7107 von  Christoph Kessler (db1uq)  bereits empfohlen.
Lesen musst Du schon selbst.

http://www.intersil.com/data/fn/fn3082.pdf

Vielleicht hilft auch...
http://pitts-electronics-home.de/electron/schpla.htm

Wie auf Seite 4 des Datenblatts steht, hat man dann einen
Eingangsbereich von 0...200mV .
Für andere Eingangsbereiche braucht man entsprechende Vorteiler
(Widerstände); bei Multimetern wird das mit dem Bereichs-Drehknopf
ausgewählt.
Teure Geräte machen interne Umschaltungen ("Autorange") innerhalb
einer Messart ; elektronisch oder über Relais.
Ströme werden über SHUNT-Widerstände in Spannungen konvertiert.
Wechselspannung (-Strom) braucht eine zusätzliche
Gleichrichterschaltung.
Ohm-Messungen arbeiten über eine interne Stromquelle.
... in einem Multimeter ist viel drin.
Selbstbauen lohnt sich wirtschaftlich nicht, schon weil die o.a.
Widerstände natürlich besser als 1% sein müssen und die sind teuer bzw.
schwierig zu beschaffen.

Man kann ein billiges Multimeter manchmal bei Aldi oder Norma, Baumarkt
etc. kaufen ; so ab EUR 4.95 .
Es gibt auch "Module" für Einbau ; die haben jedoch nur das IC +
Display (LCD oder LED), i.d.R. feste Eingangsbereiche (z.B. wiederum
0..200mV  oder  0...2000mV)  und sind teurer als EUR 5.-

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.