mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Motorola T81 Ladegerät: Tuning


Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leser,

vor einiger Zeit habe ich mir einen Satz PMR-Funken T81 Extreme von 
Motorola zugelegt. Mit den Teilen bin ich für meine Anbwendungen voll 
zufrieden. Die mitgelieferten Ladegeräte mit je 2 Ladeschalen sind 
allerdings etwas old-school und besitzen weder eine Abschaltung noch 
eine Anzeige dafür, wenn die Akkus voll geladen sind. Das war mir zu 
wenig und so habe ich mich daran gemacht, die originale "Ladeschaltung", 
die aus 2 60mA-Konstantstromquellen besteht, durch etwas mehr 
Intelligenz zu ersetzen. Herausgekommen ist eine Schaltung, die in das 
originale Ladegerät passt (nur kleine Modifikationen am 
Kunststoff-Innenleben nötig) und mit dem originalen 
Stecker-Schaltnetzteil verwendet werden kann. Die Features sind im 
Moment:

- Einzelschachtüberwachung
- Automatischer Ladestart beim Einsetzen des Funkgerätes in den 
Ladeschacht
- Δ-U Abschaltautomatik mit Timer, Konstantstromladung
- Kennzeichnung des jeweiligen Ladezustands mit 1 RGB-LED pro 
Ladeschacht (rot: Slot leer, blau: Laden, grün: Akku voll
- Ladestrom 100mA statt 60mA original, schnelleres Aufladen bei besserer 
Ausnutzung des Steckernetzteils
- Schaltreglerprinzip anstelle Linearkonstantstromquelle, besserer 
Wirkungsgrad
- Echtzeitdebugging über MOSI-Pin (proprietäres Protokoll), default 
abgeschaltet

Als Rechen- und Messknecht kommt ein Tiny44A zum Einsatz, der genügend 
Speicherreserven für künftige Erweiterungen bietet. Ein Tiny24A oder 
-84A kann ebenfalls verwendet werden. Die Weichware ist in ASM und 
momentan noch recht rudimentär (weil ich das Zeug gerade dringend 
brauche). Weitere Fotos und Doku folgen.

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Weichware - Fehler sind nicht beabsichtigt aber zu erwarten, da 
noch fleißig getestet wird.

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier mal oben links die alte Platine und die geätzte neue. Die 
Netzteilbuchse habe ich von der alten Platine recycled, da sie von guter 
Qualität ist und alles gleich wieder zusammenpasst. Wichtig ist hierbei, 
dass die Pins der Buchse oben sowie unten verlötet werden, damit die 
Masse-Planes verbunden werden und die (+)Leitung angeschlossen wird.

: Bearbeitet durch User
Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch die Batterieanschlüsse, auch beidseitig zu verlöten, um den 
Kontakt zu den Anschlüssen herzustellen. Dann noch ein paar Bilder von 
dem Lader in Aktion.

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Firmware: Init angepasst, einige Register waren noch nicht 
initialisiert, somit kam es bei einem Wechsel der Akkus in einem Schacht 
zu einem vorzeitigen Ladeende, wenn das Gerät schon eingeschaltet war.

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch die Bestückungspläne.

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die Eagle-Dateien.

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier noch ein paar Bilder von den Umbauarbeiten am Gehäuse. Die 
ersten Bilder bescheiben die Kunststoffteile, die im Gehäuse entfernt 
(abgeknipst) werden müssen, um den notwendigen Platz zu schaffen. Dies 
sind die zwei nutzlosen Pfosten an der Unterschale, sowie 2 
Abstandhalter, 1x an der Unterschale für die ISP-Buchse und einmal an 
der Oberschale, auch für die Buchse.

Die folgenden Bilder zeigen den Einbau von Lichtleitern, die das Licht 
der SMD-LEDs in die Gehäusefront transportieren. Der Schrumpfschlauch 
puffert den etwas zu kleinen Durchmesser der Lichtleiter auf, da die 
Originalbohrung gut 3.2mm im Durchmesser ist. Wer hat, kann natürlich 
auch gerne schwarzen Schrumpfschlauch nehmen ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werden Q3 und/oder Q4 warm? Welche Schaltfrequenz verwendest Du?

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso: Super Beitrag! sehr gut geworden...

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, Q3 oder Q4 werden nicht warm, nicht bei 100mA. Die Spulen werden 
etwas warm, 10K über Umgebung. Schaltfrequenz ist 31,250kHz.

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Software wurde aktualisiert. Ich habe einen Bug gefunden und noch 2 
Schönheitsfehler beseitigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.