mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programme zum Entwickeln (außer Compiler)?


Autor: nobody0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil Compiler (mit Präprozessor, Assembler usw.) wie der von IAR für die 
Entwicklung nicht ausreichen braucht man ja dazu noch unbedingt nötige 
Sachen wie einen guten Editor (z. B. XEmacs), Prettyprinter (z. B. 
indent) und Semantik-Prüfer (z. B. splint), aber was ist denn noch 
empfehlenswert?

Autor: Marcus Täsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der seite von Borland kannst du dir eine Kostenlosse version von 
Borland++ Downloaden diese software enthählt einen Editor einen Compiler 
und einen Debuuger.

Autor: iggistar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn du einen guten editor suchst dann schau dir mal source insight 
an. Der gefällt mir sehr gut.Bei interesse könnt ich dir den mal 
zumailen.

Autor: Oryx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Editor: UltraEdit, unbedingt mit dem Zusatz CTag ausprobieren
CTag hilft beim Navigieren in grösseren Projekten.

Versionsverwaltung: CVS

Prettyprinter (z. B. indent) ist auch schön, aber meines wissens nicht 
für C++ freigegeben. Es verschiebt auch sehr viel im Quellcode, was 
nicht immer gewünscht ist.

kann dein Semantik-Prüfer C++, dann schick doch bitte mal einen Link.

Oryx

Autor: nobody0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
splint kann bisher nur C, aber C++ gibt's ja kaum auf MCs.

Und was können denn source insight und Ultraedit, was andere nicht 
können und macht das wirklich etwas aus? Können die zum Code auch 
Struktogramme o. ä. anzeigen?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

UltraEdit beherscht den sog. Spaltenmodus. Kann man schlecht erklären 
was das ist aber es arbeitet sich genial damit. Ansonsten beherscht er 
natürlich SyntaxHighlighting, Projektverwaltung, Programmaufrufe, 
mehrere Zwischenablagen und ne Menge mehr. Wirklich empfehlenswert wenn 
auch nicht ganz billig.

Matthias

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"unbedingt nötige Sachen" sind wirklich nur der Compiler und ein 
Plain-Text-Editor.


Der Rest ist Schnickschnack und wer will kann ihn benutzen.

Die Effektivität der Programmierarbeit hängt nämlich nicht von der 
Anzahl der benutzten Tools ab. Im Gegenteil, sie sinkt bei jedem neuen 
Tool erstmal drastisch ab, nämlich solange, wie man braucht, um das neue 
Tool gründlich kennen zu lernen.

Und danach stellt sich erst heraus, ob das neue Tool wirklich was bringt 
oder nicht.


Ich habe bisher noch nie einen "Prettyprinter" oder "Semantik-Prüfer" 
verwendet und auch nicht vermißt.

Ich vermute mal, ein "Semantik-Prüfer" zeigt mir an, ob die Klammern 
ausbalanciert sind. Aber dazu brauch ich doch kein extra Tool, das sagt 
mir auch der Compiler mit seiner Fehlermeldung.
Wozu aber ein "Prettyprinter" gut ist, davon habe ich nicht die 
geringste Vorstellung.


Wichtig ist auf alle Fälle, daß man mit seinem Editor gut klarkommt und 
der auch schön schnell ist. Ich benutze z.B. Borland-C in der DOS-Box, 
da ich von Wordstar noch die ganzen Tastenkürzel kenne.
Tastenkürzel sind eminent wichtig, da ja das Suchen und Aufklappen von 
Menüs mit der Maus für Auge und Handgelenk wesentlich anstrengender ist, 
als ne Taste zu drücken. Wer den ganzen Tag am PC sitzt, wird das 
bestätigen können.


Weiterhin wichtig ist auch, daß der Compiler voll auf der Kommandozeile 
als Batch lauffähig ist. Der Compilevorgang ist ja eine ständig 
wiederkehrende Aktion, die man mehrere 100 bis 1000 Male ausführen muß, 
ehe ein Programm fertig ist. Da zählt jede mögliche Automatisierung, 
z.B. das eine Batch nach erfolgreicher Compilierung automatisch linkt, 
das Hex-File erzeugt und gleich in den MC runterlädt und vielleicht noch 
die COM aufmacht, um die Debugmeldungen zu sehen.



Was ich vermisse und was wirklich die Effektivität erhöhen könnte, ist 
10-Finger-Blindschreiben. Aber das kann kein Tool für mich tun, sondern 
ich muß es selber lernen.


Eine Versionskontrolle ist im Prinzip eine wichtige Sache, aber 
erfordert eine Menge Selbstdisziplin und ist meistens sehr umständlich 
zu bedienen.

Die einzige praktikable Methode, die ich für mich gefunden habe ist, ein 
Unterverzeichnis mit dem aktuellen Datum zu benennen, da alles 
reinzukopieren und vielleicht noch ein "Readme.txt" reinzuschreiben.



Peter


P.S.:
Ich hab wohl doch schon mal was von "Prettyprinter" gehört, formatiert 
wohl den Quelltext komplett um.

Da ich aber nicht gerade mit großer Sehschärfe gesegnet bin, benutze ich 
eine abweichende Schreibweise. Um Variablen und Operationen besser zu 
erkennen, füge ich Leerzeichen ein. Statt:

if (Variable==Testwert) {

schreibe ich:

if( Variable == Testwert ){

ist halt für mich wesentlich besser lesbar.

Autor: nobody0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:

Klammer-Gleichgewichte gehören zur Syntax, nicht zur Semantik. Deshalb 
kümmert sich der Compiler darum.

Prettyprinter rücken den Code nach dessen Schachtelungs-Tiefe ein; man 
sieht viel besser was in einer Klammer ist und defaultmäßig ist die 
schließende geschweifte Klammer ganz übersichtlich genau so tief 
eingerückt wie die öffnende. Und indent fügt ebenso Leerzeichen ein wie 
Du. Natürlich kann da viel umkofigurieren.
In Rubi ist es umgekehrt: Da bestimmt die Einrückung die 
Schachtelungs-Tiefe.

Mit einem Skript ist das Prettyprinting in einer Sekunde erledigt.


Semantik-Checker sind sinnvoll, weil die wahrscheinliche Fehler wie

if ( a = 4 )

oder

sizeof(array)

(mit dem Feld array) ebenso wie ungenutzte Variablen melden.
Im Linux-Magazin 5/2003 ist ein Artikel darüber.

Autor: Oryx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter
Mit dem Zehnfingertippen gebe ich Dir recht.

Ein moderner Editor zeigt Dir z.B. alle Funtionen in einer Datei an. Er 
kann auch zur Implementierung in eine andere Datei springen.

Was macht denn dein Editor bei langen Dateinamen.


Deine Unterverzeichnistechnik ist auch gut, aber was ist, wenn mehrere 
Leute an dem gleichen Quellcode arbeiten.
Welche Änderungen sind von der letzen Version zum aktuellen Stand 
vorgenommen worden.


Ein Prettyprinter macht auch Sinn, wenn sich einige Leute nicht an die 
Einrückabsprachen halten oder man den Quellcode von irgendwo her 
bekommen hat. Mit einem bisschen Einrücken wird er gleich viel lesbarer.

Die Batchdateitechnik ist durch makefiles etwas aus der Mode gekommen. 
Aber wenns läuft.



@nobody
Solche Kleinigkeiten sollte der Compiler schon warnen können.
Aber auch der GNU versagt da je nach Version schon mal. Und je mahr 
Warnprogramme über den Quellcode laufen, desto sicherer wird es. Wenn 
man alle Warnungen denn beachtet und versteht.
Der UltraEdit unterscheidet sich von anderer Editoren durch die 
Navigation im Quellcode. Das ist bei grösseren Projekten schon ein 
wichtiges Kriterium.
Ein drei-Seiten Programm bekommt man nach einiger Zeit auch mit goto's 
und anderen tollen Befehlen zum laufen. Struktur braucht man da noch 
nicht.


Nachtrag:
Im Endeffekt hat Peter recht, auch mit allen erdenklichen Tools muß man 
seine Programme noch selbst tippen und der Rest ist "Schnickschnack". 
Nur durch Tools werden die Programme nicht besser.
Einige Dinge werden halt konfortabler. Wenn man nur eine if-Anweisung 
wie von nobody beschrieben oder einen vergessenen switch-Zweig mit den 
Tools findet, lohnt sich der Aufwand schon.


Oryx

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde eine Versionsverwaltung sehr sinnvoll. Wenn man z.B. CVS mal 
ausprobiert hat merkt man was das ganze in-ordnern-rumkopiere eigentlich 
für ein Murks ist. Der Lernaufwand ist sehr gering, für den Einstieg 
reicht es wenn man mal schnell eines der vielen kurzen Tutorials 
durchliest. Die paar wichtigsten Befehle kann man sich schnell merken, 
den Rest findet man in ein paar Sekunden in der manpage.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daß das mit den Ordnern nicht Multiuser fähig ist, da stimme ich voll 
zu.


Aber das CVS ist einfach zu umständlich. Das Aus- und Einchecken ist 
einfach zu nervig. Da gehört schon ne Menge Selbstdisziplin dazu, nicht 
ständig ausgecheckt zu bleiben.


Außerdem ist das wiederfinden einer bestimmten Version eine 
Syssiphusarbeit. Wenn ich unseren CVS-Guruy sage, Ich will alle Files 
der letzten Version vor dem 1.1.1998, dann sagen die, daß ist nicht 
möglich.
Alle Files haben nämlich völlig unterschiedliche Versionsnummern, je 
nachdem, wie oft man dran gearbeitet hat. Und nach Datum suchen geht 
schonmal garnicht.


Mit meiner Datums-Verzeichnismethode ist das dagegen ein Klacks.



Peter

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit "immer ausgecheckt bleiben"? Die Sache ist ganz 
einfach: man checkt die Dateien aus, arbeitet dran rum, und immer wenn 
man mal eine funktionierende Änderung gemacht hat gibt man "cvs update" 
und optional eine Zeile fürs Changelog ein, fertig.

Wer hat dir denn den Unsinn mit dem Datum erzählt? Das ist einfach nur 
falsch. Mit "cvs co -D 1998-01-01 deinprojekt" bekommst du die 
gewünschte Version.

Dass die Dateien unterschiedliche Versionsnummern haben spielt keine 
Rolle, das ist einfach eine CVS-interne Numerierung. Für die "externen" 
Versionsnummern (Release 1.0, 2.0, ...), also das was für den Anwender 
interessant ist, gibt es Tags.

Was machts du mit deiner Ordnerstruktur, wenn du z.B. wissen willst was 
sich seit gestern an einer Datei geändert hat? Mit CVS kein Problem: 
"cvs diff -u -D yesterday deinedatei.c".

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas,

da haben mich wohl die Unix-Gurus total verscheißert.


Nochmal zum Mitschreiben:

Ich habe z.B. die "kbd.c" am 1.11.97, 1.12.97, 2.1.98 eingescheckt und 
die "timer.c" am 2.11.97, 31.12.97, 7.1.98.

Dan kriege ich also mit Deinem Kommando genau die gewünschte "kbd.c" vom 
1.12.97 und die "timer.c" vom 31.12.97

Richtig ?


Peter

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, du bekommst genau die Dateien die zum angegebenen Zeitpunkt aktuell 
waren.

Autor: Schmittchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter: Ich will dich ja jetzt nicht verunsichern, aber das ganze gibts 
sogar auch mit Mausbedienung und für Windows... explorerlike - und das 
nicht erst seit gestern.

Schmittchen "früher Verzeichniskopierer, heute VSS-User"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.