mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Easy-Radio Funkmodule - Empfänger nachbauen?


Autor: kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Ich hab mir letzte Woche zwei Easy-Radio Funkmodule (ER400TRS-02 /
433MHz) bestellt, leider natürlich arschteuer so um die 38€^^ deswegen
wollt ich fragen ob es irgendwie geht so einen Empfänger billig
nachzubauen?
Ich brauch da dann den ganzen schnickschnack vonwegen verschlüsselung
etc gar nicht..
ich hab leider nicht rausgefunden was die module für eine modulation
benutzen deswegen konnt ihc nicht weiter im inet suchen und hab so mal
hier nachgefragt ^^

schonmal danke!
kalle

Autor: kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm weiß keiner rat? ^^

ich will doch bloß wenn ich meinem Easy-Radio Transmitter ne 0xFF
übergeb dass ich dann irgendwo die wieder abfangen kann ^^

Autor: vornüber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für den Preis baust das das nicht nach.
Es sei denn, es geht um einige 100 Stück.
Du brauchst einen HF-Empfänger für exakt diese Frequenz(en).
Du brauchst einen µC um den Code zu entschlüsseln (Präambel und
manchestercodierte Daten), und...viel Zeit dazu...

Autor: Andreas Auer (aauer1) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Also ich würde nicht sagen, dass man das nicht um den Preis nachbauen
kann. 38 Euro ist doch schon einiges an Geld. Es gibt z.B. von Chipcon
fertige ICs, die dir das HF Zeug abnehmen. Angeschalten werden die
meist über irgendeinen seriellen Bus. Ich glaub, dass du dich nichtmal
um die Codierung kümmern musst. Bin mir nicht sicher... hab die
Datenblätter nur kurz überflogen.
Die ICs sind auch nicht soooo wahnsinnig teuer... man kann auf der
Homepage ein Samplepaket um 45 Euro bestellen (da sind 5 ICs drin).
D.h. 9 Euro pro Chip... und die restlichen passiven Bauteile sollten
auch nicht die Welt kosten. Ich denke, dass es sicher möglich ist um
15-20 Euro ein derartiges Funkmodul (inkl. Platine) zu bauen. Ich hab
selbst mal angefangen sowas zu bauen, leider ist daraus nicht wirklich
was geworden (mir fehlte die Zeit).

Wär aber schon toll sowas selbst zu bauen. Übrigens die Chips von
Chipcon werden auch für ZigBee Module verwendet.

mfg
Andreas

Autor: kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aufgrund der (nun gelöschten) kommentaren möchte ich hinzufügen dass es
mir hier nicht direkt um die 38€ geht, die gebe ich gern fürn projekt
aus, sondern ich suche lediglich eine möglichkeit meine steckdosen
billig anzusprechen ^^

die ics sehen gut aus! ich muss jetz mal schauen ob ich mich damit mal
beschäftige oder ob ich direkt auf IRDA umsteige...

danke!
kalle

Autor: vornüber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich prophezeie:
mit den Chipcons wirst Du nicht weiterkommen (obwohl dies tatsächlich
möglich wäre).
Schau nur mal ein wenig in das Datenblatt...

Jetzt kommt gleich der nächste:
Es gibt noch Nordic, Xemics, Atmel....
Ja alles schöne Bausteine. Aber von alleine machen die gar nichts.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst Funk bei dem die Verschlüsselung egal ist und dann IRDA wo man sich
mit einem riesigen Protokolloverhead abmühen muss. Klingt irgendwie
nicht wirklich nach nem vorhandenen Konzept. Würde nicht z.B. RC5
ausreichen wenn es nun schon Licht sein soll? Das lässt sich wirklich
billig bauen und bringt dich nicht in Konflikte mit der funktechnischen
Zulassung.

bye

Frank

Autor: kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe ja erst gedacht man könnte das noch radio-like aufbauen mit
drehkondensator oder ^^ aber da hab ich mich wohl gewaltig verschätzt
:p deswegen hab ich das mit der verschlüsselung erwähnt nicht das es
heißt das is doch viel zu kompliziert blablabla.

RC5 ist doch auch infrarot? dann kugg ich mir das mal danke ^^

und jo konzept hab ich keins, ich will nur mein zimmerlicht wireless
anschalten (das kabel durch mein zimmer nervt mitlerweile ^^)

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, RC5 ist ein Protokoll für Infrarotfernbedienungen. Wogegen IRDA nur
für ganz kurze Reichweiten ausgelegt ist, dafür aber für gesicherte
Datenübertragung und somit richtig kompliziert.

bye

Frank

Autor: Andreas Auer (aauer1) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@vornüber:
Wollte mal nachfragen, warum du glaubst, dass man mit den Chipcon ICs
nicht weiterkommt. Ich finde die Dinger nicht so schlecht. Außerdem
gibts z.B. für AVRs schon eine fertige C Library, die man bestimmt
relativ schnell adaptiert hat.
Einen weiteren Vorteil seh ich im Gehäuse. Die CC1000 Chips gibts im
TSOP28 Gehäuse, was ja noch wunderbar per Hand zu löten ist. Wogegen
die meisten anderen Chips (vorallem auch von anderen Herstellern) nur
noch in kleinen quadratischen Gehäusen (nennt sich glaub ich QFN)
angeboten werden.

Natürlich ist es ohne Funk-Messplatz ziemlich schwierig die Dinger zum
Laufen zu bringen, wenn sich Fehler eingeschlichen haben. Wenn du das
gemeint hast, dann geb ich dir natürlich völlig recht.

mfg
Andreas

Autor: vornüber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich behaupte nicht dass man damit nicht weiterkommt.
Und ab einigen 100 Stück lohnt sich die Arbeit wohl auch.
Ich kenne die Chipcon-Teile und bin der Überzeugung, dass das die
qualitativ hochwertigsten RF-Chips für das ISM-Band sind. Eine einfache
Funkstrecke zwischen 2 Chips aufzubauen ist auch nicht so tragisch. Mit
minderwertiger Qualitiät kann man das zusammenbruzeln. Wenn Du an die
Grenzen gehen willst brauchst Du ein 4-Layer-Design.
Gut, unser Fragesteller braucht nicht an die Grenzen zu gehen, da er im
Nahbereich arbeiten will. Ob er sowas einfaches zusammenbruzeln kann,
kann ich nicht beurteilen. Ich kenne ihn ja nicht. Aber wenn er sich
einen Hobbystundenlohn von 1 Euro zugesteht, dann kommt er schon
weitaus teurer weg als mit einer gekauften Lösung, abgesehen von dem
Super-Low-Cost-Sample-Kit von Chipcon, das er sich kaufen muss.
Hat er überhaupt einen STK500 oder irgendein µC-Development-Kit? Wenn
nein, sind nochmal ein paar Euro fällig. Die Einarbeitungszeit lassen
wir am besten ganz weg...
Obwohl man hier schon aus Vernunftsgründen sagen muss: -lass es besser-
, kommt noch viel entscheidender hinzu:

Die EasyRadio-Module sind nicht schlecht, d.h. die Leute die dort
arbeiten sind nicht blöde und haben einen ausgefeilten Algorithmus in
ihr Funkprotokoll gesteckt. Dazu gehört mindestens eine Präambel, eine
schlaue Manchestercodierung, eine Checksumme und eine Postambel. Da ist
nichts geheim verschlüsselt, aber eben auch nicht so ohne weiteres
erkennbar.
Unser Fragesteller weiß noch nichts über das Protokoll. Gut, das kann
er herausfindenen. Er stellt den Chipcon mit seinem µC korrekt ein:
- Mitten-Frequenz
- Frequenzhub
- korrektes Baudraten/Bandbreitenverhältnis.
(das macht er übrigens mit seinem Spektrumanalyzer oder dem in der
Schule).
Die vielen anderen Register des Chipcon stellt er auch korrekt ein (das
Datenblatt kann man ja runterladen).
So nun hat er das geschafft und darf sich an das Auseinanderpflücken
des Protokolls machen (aber richtig triggern, da die Daten sonst im
Empfangsrauschen untergehen, gell!).
So nun hat er das Protokoll verstanden und kann seinen µC endlich so
programmieren, dass er einen EasyRadio-Empfänger nachbildet.
Glückwunsch! Jetzt hat man aber Geld gespart.
Life is so easy!

Autor: bla_bla_... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie waere es mit einem funksteckdosen-set aus dem baumarkt ?
9,95 Eur
(3 x )fertige hardware, nur aus dem gehaeuse schaelen, anklemmen und
fertig

(nur so ein denkanstoss)

Autor: vornüber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, da wäre er besser bedient gewesen. Aber dann hätte er fragen müssen:
wie kann ich möglichst billig per Funk schalten und nicht: wie kann ich
möglichst billig einen EasyRadioEmpfänger ersetzen.

Autor: Andreas Auer (aauer1) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@vornüber:
Danke für deinen aufklärenden Beitrag. Ich stimm dir zum größten Teil
auch zu. Es ist meistens so, wenn man ein Projekt beginnt, dann geht
massenhaft Zeit drauf.
Wenn man Spaß an der Entwicklung hat, dann denke ich, dass einem die
Zeit eigentlich weniger stört. Und es ist ja auch nicht unbedingt so,
dass man es umsonst machen muss. Kleine aber feine Schaltungen (dazu
würd ich jetzt auch Funkmodule zählen) gehen immer gut bei eBay. Und so
kann man sich meistens die Entwicklungskosten wieder verdienen.

Aber du hast schon recht... es ist meist viel Arbeit und auf dem Gebiet
der HF Technik braucht man meist die entsprechenden Messgeräte.
Trotzdem... würd die Entwicklung derartiger Module schon sehr
interessant finden. Vielleicht findet sich ja mal die Zeit.

mfg
Andreas

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Module sind entweder billig und man kann damit sogar einige Meter
weit funken... manchmal... und nur ganz langsam...
oder sie kosten ebend mehr und funktionieren dafür auch!
billig und gut geht nunmal nicht. Nachbauen kann man so ein Modul
sicher problemlos... Nur weiss man nicht wie sich die HF GENAU verhält
und damit wird es nicht funktionieren. Damit es dann noch mit anderen
Sachen zusammen spielt brauchts noch die oben erwähnten Protokolle und
das ist dann richtige Kunst.
Genau dort liegt aber der Preisunterschied.

Autor: kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mich im titel wahrscheinlich falsch ausgedrückt, ich will
natürlich nicht ein easy-radio funkmodul NACHBILDEN sondern ich will
nur ein gegenstück mit dem ich rohdaten, vom easy-radio modul gesendet,
"aufschnappen" kann, mehr ist das nicht ^^

ich hätte massig zeit (abiturient^^) und eine extrem gut ausgestattete
schule (technisches gymnasium) aber den ganzen psychischen stress um
nur die einen oder anderen 40€ zu sparen ist mir dann doch zuviel :D

ich habe mich entschieden und werd jetz erstmal meine IRDA
fernbedienung auseinandernbauen :p

danke an alle!
kalle

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, so...
Also sowas wie passiv mithören. Das geht ja nun  mit nem
original-Modul. am besten. Denn das Protokoll interessiert ja nicht.
Das braucht man nur bei bidirektionalen Übertragungen oder wenn man mit
nem richtigen Empfänger etwas weiter weg sitzt.

IRDA ist bidirektional und kompliziert.

aber für langsames ein/aus reicht ein Funk-Steckdosenset vom OBI...

Autor: Bjoern Buettner (tishima)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

http://www.holger-klabunde.de/winamp/funkwinamp.htm

Wenn es nicht grade die easy radio module sein muessen.



Hab mit den Modulen auch mal rumgespielt, die waren wesentlich besser
als der Baumarkt Funk kram und fuer meine Wohnung voll
ausreichend..........


mfg,
Bjoern

Autor: vornüber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi Kalle,
ne, ich habe Dich schon richtig verstanden.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas:

wenn Du mal wieder ZEIT und LUST hast ein Funkmodul aufzubauen, dann
melde Dich einfach mal bei mir. Ich arbeite beruflich an einem Projekt
mit dem CC1020 ( 868Mhz )von Chipcon.
Von dem CC1020EMX 2.0 Modul habe ich dann noch sicherlich einige
übrig.

Gruss

Steffen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.