mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Audio umschalten


Autor: Daniel R. (drd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe vor mir eine kleine Schaltung zu bauen, die mir 4 Eingänge auf 1
Ausgang schaltet. Umschaltung soll per Relais und automatisch erfolgen,
aber bei Bedarf über einen Taster weitergeschaltet werden.
Mein Frage ist nun, ob ich die Signale einfach auf den ADC eines AVR's
legen kann. Habe leider nicht viel Ahnung. Wenn ich das richtig
verstanden habe ist das Audio-Signal eine Wechselspannung mit einer
maximalen Amplitude von 3V.
Wird der Ausgang durch den ADC irgendwie belastet?
Ich stelle mir vor, dass das umschalten ein Knacken verursacht. Kann
man das unterdrücken?
Ich wollte 4 Relais mit jeweils 2 Schließern nehmen.
Spannungsversorgung über einen kleinen Trafo mit 7805. Also ein kleines
Netzteil.
Hatte als erstes vor die Umschaltung per IR-Fernbedienung zu machen,
aber eine automatische Umschaltung ist besser ;-)
Sollte man jeden Kanal auf den ADC geben, oder reicht einer der
Stereo-Kanäle?
Danke für eure Hilfe

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso willst du ein Audiosignal umschalten und dann noch auf den
ADC-Eingang legen? Einerseits ist es kein Problem, Audio-Signale mit
einem Relais umzuschalten (das Knacken in den Boxen kann man mit
anderen Sachen regeln...).

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielleicht ist ein 4053 besser geeignet?
Wenn man genau in dem Moment umschaltet, in dem das Signal auf dem
Nulldurchgang liegt, sollte es doch kein Knacken geben, oder?

Gruß, Feadi

Autor: Christian Schoch (kriki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Knacken kannst vermindern, indem nach dem am Ausgang einfach ein
Kondensator auf Masse hinpickst. Irgendwas in die Gegendend von 100nF
oder so dürfte passen.

Das Knacken entsteht, wenn du einen Spannungssprung auf die Boxen
legst. D.h. Signal1 war z.b. gerade bei -3V und Signal2 ist bei
Umschalten aber gerade bei +3V. Der Kondensator ist dazu gedacht, dass
die Spannung nicht sofort auf +3V geht, sondern langsamer. Ergo dessen
sollte das Kancken verringert werden (Wird halt nicht so schnell
umgeschaltet, sollte aber bei 100nF kein Problem sein).

mfg Kriki

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du einfach jeweils den (Stereo-)Eingang, an dem als einziger
Audio ankommt, auf den Ausgang schalten? Oder soll es irgendwas
komplizierteres werden?

Minimalschaltungsvorschlag:
Jeweils beide Stereokanäle über (im Verhältnis zur Ausgangsimpedanz der
Quellen sehr große) Widerstände zusammen an einen ADC-Eingang

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, zu früh abgeschickt.

..., max. Strom durch die Schutzdioden am Eingang beachten, bei hohen
Ansprüchen (= kein MP3-Player oder OnBoardBillichSoundblaster) die
Signale lieber zwischen EIngang und ADC puffern.


100nF würden die Höhenwiedergabe meines CD-Players ein wenig
beeinflussen...

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns nur um "einfaches" Umschalten geht, könnte sogar ein
Relais die beste Lösung bezüglich Übersprechen etc. sein.
Die 4053er sind schon recht alt und haben mittlerweile sehr
gute Nachfolger mit wesentlich besseren Werten bekommen, so z.B.
SSM2402 oder 2402 oder ähnliche. Da findet sich sicherlich einiges
in der parametrischen Suche bei Analog Devices.

Last but not least: was meinst Du mit "automatischer Umschaltung"?
Soll immer nach z.B. 10 Sekunden ein Eingang weitergeschaltet werden,
oder was meint "automatisch" in diesem Zusammenhang?

@Feadi:
Im Prinzip hast Du recht, nur du kannst nicht sicher
sein, daß gleichzeitig linker und rechter Kanal einen Nulldurchgang
haben. Oder, wenn Du zwischen 2 Eingängen hin- und herschaltest, die
beide Signal führen, kannst Du gar keine Aussagen mehr treffen. Eine
sehr elegante Methode, die im Studio angewendet wird,
ist das ganz schnelle Ausfaden, Umschalten und danach ganz schnell
wieder Einfaden des anderen Eingangs. So vermeidet man sicher
Knackser.

Greetz
KMT

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch extra Audiorelais für so was (Goldkontakte etc)
Zu beachten ist daß bei zu langen Zuleitungen u.U auch deren Aufladung
Ursache für Knacken sein kann (also immer schön auskoppeln), je länger
die Zuleitung desto relevanter kann das werden

Autor: Daniel R. (drd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich will mit dem ADC erkenn, ob ein Signal anliegt. Vergleiche dann mit
einem eingestellten Wert und schalte dann.
Wollte das mit einem µC machen, weil dann weiß wie ich das mit dem
nachträglichen Wählen der Quelle machen soll (Prioritäten regeln). Also
zum verringern des Knackens könnte ich auch einfach eine 100nf
dranhängen oder im Nullpunkt schalten.

@Rahul:
An den ADC wollte ich vor dem Relais. Ist halt die Frage ob mit jedem
der Stereo-Kanäle.

Geräte die dranhängen werden: MP3-Player, Mini-Disc, CD-Player etc.
Nix besonderes. Halt Porterweiterung für die Anlage ;-)

Bezüglich dem 4053 hab ich mir gedacht, dass es mit Relais einfacher
ist (virtuelle Masse, Übersprechen etc. Hab keine Ahnung wie ich das
machen soll :-().
Kann ich die Cinch-Buchsen einfach an den ADC hängen? Wollte nichts
verstärken oder mixen. Einfach nur Eingänge wählen.
Danke schonmal.

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wird einiges klarer. Du kannst das Audio-Signal leider
nicht so direkt an den ADC hängen. Du solltest es auf jeden Fall
gleichrichten, weil der ADC nicht für negative Spannungen gedacht ist.
Und vor dem Gleichrichten durch einen Impedanzwandler entkoppeln,
damit die Signalquelle nicht durch Dioden nichtlinear verbeult wird.
Am besten erscheint mir die Signalaufbereitung mit einem
Vollwellengleichrichter, wie er auch in Pegelanzeigen verwendet wird.
Schau hier mal im Forum nach Pegelanzeigen oder VU-meter oder
ähnliches, da müßte eigentlich schon was zu existieren.

Oder, ums mal etwas einfacher zu machen, schau mal hier:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-143167.html#new

in meinem Beitrag findest du eine JPG-Datei mit einem Schaltplan
für die Signalaufbereitung für einen Pegelmesser. Kann man auch für
einen "Pegelerkenner" benutzen, der dann pegelgesteuert die Quellen
aufmacht.

Ganz blöde Frage: was spricht dagegen, einfach alle Quellen
über einen Knotenpunktverstärker zu summieren?

Greetz und Guts Nächtle
kmt

Autor: Daniel R. (drd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit dem Summierer ist, dass es sein kann, dass an 2 Quellen
ein Signal anliegt. Deswegen habe ich noch einen Taster vorgesehen. Wie
ich das mit den Prioritäten mache muss ich mir noch überlegen.
Hab mir gedacht, dass das Signal noch gleichgerichtet werden muss.
Danke für den Link. Werd mir das mal anschauen.
Melde mich wieder, wenn ich neue Fragen habe ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.