Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Audio Endstufe modifizieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jan K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen,

ich habe mir 2 gebrauchte (Car) Hifi Endstufen ersteigert die in mein 
Auto sollen. Soviel vorweg, ich bin keine der Nervensägen die mit ihrem 
Auto Blödmarkt Parkplätze beschallen, ich möchte nur wärend dem fahren 
sehr Edel Musik in normaler Lautstärke hören.

Die Geräte sind knapp 20 Jahre alt, laufen aber prinzipiell noch ganz 
gut. Komisch ist das das (staubdicht verschlossene) Leiterplastikpoti 
für den Gain bei beiden heftig kratzt, der Lautsprecher fliegt einem 
fast entgegen wenn man daran dreht. Außerdem gibt es eine Funktion die 
den Tiefton anheben soll, die lässt sich auf einem Kanal nicht mehr ganz 
abschalten.

Den Ausschnitt vom Schaltplan habe ich angehängt, ein paar Sachen finde 
ich seltsam gelöst:

->C106 belastet den Eingangs OPV mit 1nF, das geht wohl nur gut weil der 
OPV total veraltet und sehr langsam ist. Soll der EMV Probleme lösen?
->Der Schleifer vom Gain Poti VR11 ist direkt mit dem nicht inv. Eingang 
vom OPV verbunden. Hat der Schleifer Kontaktprobleme hängt der Eingang 
in der Luft, wegen dem Biasstrom vom OPV knallt der Ausgang an die 
Aussteuerungsgrenze. Das mag funktioniert haben, ich finde es aber total 
bescheiden weil man die Lautsprecher damit riskiert.
->R122 soll sicher den Offset (Wegen Biasstrom) vom OPV korrigieren, die 
100k sind bloß seltsam dimensioniert, ein Rauschgenerator noch dazu. 5k 
wäre der richtige Wert.
->Nicht auf dem Bild aber die Spannungsregler sind grenzwertig. Zwei 
TO220 Trasistoren regeln von +-50V auf +-15V für die OPVs, zur 
entlastung sind 2 100Ohm 1W Widerstände vorgeschaltet. Die Transistoren 
sind ungekühlt und müssen knapp 2W Verlustleistung loswerden.

Ich habe mir jetzt überlegt die ganze Klangregelung rauszuwerfen und ein 
paar Sachen für die Betriebssicherheit zu machen, keine Lust die 
Endstufe in ein paar Monaten wieder aus dem Auto zu holen weil ein 
Kontaktübergang aufgegeben hat. Als Aktivweiche wurde sowieso ein DSP 
verbaut das diese Aufgabe übernimmt. Meine Modifikationen auch im 
Anhang.

->C106 fliegt raus, HF Störungen werden von dem 47pF Kondensator an U11 
geblockt
->An U21 gibt es einen 100k "Fangwiderstand" der im falle das der 
Schleifer abhebt die Lautsprecher schützt. Der OP wird gegen einen 
OPA2134 ersetzt. Warum? Der 2134 hat JFET Eingänge und damit einen sehr 
kleinen Biasstrom, die 100k führen zu einem vernachlässigbarem Offset am 
Ausgang.
->Die 4558er OPV in der Klangregelung fliegen raus um Strom zu sparen, 
in dem Linearteil werden sie durch 5532er ersetzt. (Der 4558 ist ein 
"besserer" 741er aus den 70ern, für Audio nicht mehr wirklich zeitgemäß)
->Durch ausbauen von C110 & R116 wird aus U14 ein reiner linearer 
Impedanzwandler.
->SW1 wird gebrückt, CL15 und RL15 ausgebaut. Der Kontakt macht zwar 
noch keine Probleme, ist aber offen und schon leicht oxidiert.
->R122 wird mit einem 1µF FoKo gebrückt, das schließt das Rauschen vom 
Widerstand kurz.
->Die neuen OPVs sind schneller als die alten, ich verpasse ihnen Sockel 
mit eingebautem Kerko zwischen V+ und V-. Mit einem Rechteckgenerator am 
Eingang wird zum Schluss geprüft ob die Stufe noch sauber arbeitet oder 
ich an der Kompensation der OPVs drehen muss.

Was haltet Ihr von dem Plan? Fallen Euch weitere Verbesserungen ein?

Danke!

Gruß,
Jan

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich alles nach nem soliden Plan an.

Zusätzlich zum 100k an VR11 noch einen Kondensator sodass sich ein 10k 
TP ergibt. Das macht das Schleif-Knacksen beim Verdrehen der Lautstärke 
deutlich angenehmer sowohl für Ohr als auch für Hochtöner.

C106 streichen würde ich mir gut überlegen, der ist imho genau dafür da 
den OPV langsam werden zu lassen. Wenn du das machst, solltest du die 
Feedback-Kompensation auch auf 20k TP auslegen (der 56p ist dafür 
gefühlt zu klein).

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*20kHz natürlich

von Jan K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Deine Antwort!

>Zusätzlich zum 100k an VR11 noch einen Kondensator sodass sich ein 10k
>TP ergibt. Das macht das Schleif-Knacksen beim Verdrehen der Lautstärke
>deutlich angenehmer sowohl für Ohr als auch für Hochtöner.

Gute Idee, danke! Ein kleiner 10µF Elko sollte bei 100k locker reichen.
Ich meine auch gelesen zu haben das der Biasstrom über den Schleifer das 
Poti langsam erledigt, trotz das das nur ~1µA sind. Würde erklären warum 
es kratzt.

>C106 streichen würde ich mir gut überlegen, der ist imho genau dafür da
>den OPV langsam werden zu lassen. Wenn du das machst, solltest du die
>Feedback-Kompensation auch auf 20k TP auslegen (der 56p ist dafür
>gefühlt zu klein).

Ich finde die Lösung am Ausgang vom OPV ist halt ziemlich bescheiden 
gemacht, besser wäre in Reihe zu C105 ein kleiner Widerstand damit man 
einen definierten Tiefpass bekommt und den OPV von der Kapazität 
entlastet. Ich bin mir sicher ein NE5532 in der Beschaltung fängt an zu 
schwingen. Da die Eingangsstufe aber trotzdem mit HF zu kämpfen hat 
hätte ich lieber da angesetzt. C103 und C104 kann man auf 100pF 
vergrößern, gibt eine fg von ~60khz. zusätlich mein 47pF Kondensator am 
Eingang.

lg,
Jan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.