mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einschwingverhalten berechnen?


Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich messe mit einem extern ADC ueber einen Demultiplexer 8 Analoge
Spannungen. Der Demultiplexer wird durch eine feste Zeit von einem
Timer aus geschaltet.

Durch dieses Umschalten der Demultiplexer auf die zumessende Spannung
tritt ein Einschwingverhalten auf. Dieses Einschwingverhalten messe ich
im Moment mit und bringt meine Mittelwertbildung aus 32 Messungen
drucheinander.

Nachdem Umschalten auf einem anderen Kanal koennte ich eine feste
sichere Zeit warten z.B. 1 Sekunde und dann erst die Messung beginnen.
Ich wuerde aber gerne wissen wie man soetwas berechnet.

Ich koennte das Einschwingverhalten auch messen und dann in meinem
Programm eine feste Zeitkonstante spaeter das Samplen beginnen. In
meinen Augen ist das aber nicht die richtige Methode und mich wuerde
auch viel mehr interessieren ob man dieses berechnen kann. Ich moechte
ungerne viel Rechenzeit des µC verschwenden bzw. aus Sicherheit z.B. 5
Sekunden warten und dann erst das Sampeln beginnen.

Kann mir jemand diesbezueglich weiterhelfen? Gibt es fertige
Algorythmen bzw. Formeln oder Anhaltswerte im Datasheet des jeweiligen
Multiplexer / Demultiplexer ?

Gruß,

Dirk

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache das so, daß ich im Timerinterrupt nur die Messung starte.
Und der ADC-Interrupt stellt dann schon den nächsten Eingang ein und
speichert das Ergebnis ab.
Somit ist genügend Zeit bis zum Start im nächsten Timerinterrupt und es
wird keine Wartezeit verschwendet.
Der Timerinterrupt erfolgt alle 1024 Zyklen (1ms bei 1MHz) und es ist
kein Kanalübersprechen merkbar.



Peter

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Multiplexer sollte eigentlich kein eigenes Einschwingen verursachen,
das kommt sicher von der Eingangskapazität und eventuell dem
Eingangswiderstand des AD-Wandlers. Ein Pufferverstärker vor dem ADC
würde vermutlich helfen. Die Quellen müssen natürlich auch möglichst
niederohmig sein um die Kapazität zu laden. Ein Multiplexer wie der
CD4016 hat immerhin um 1 kOhm Durchlaßwiderstand, da gibts auch
niederohmige Typen mit wenigen Ohm.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Peter schrieb, ist der Trick das Umschalten und Messen zeitlich
etwas anders aufzuteilen.

Anstatt:

   Umschalten-Messen-Warten-Umschalten-Messen-Warten-...
   ^                        ^
   Interrup 1               Interrupt 2

Einfach:

   Messen-Umschalten-Warten-Messen-Umschalten-Warten-...
   ^                        ^
   Interrupt 1              Interrupt 2

Autor: Dirk Bxxxxx (dirk-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich danke euch. Ich hab es natuerlich genau anders herum gemacht. Die
Loesung gefaellt mir sehr gut.

Danke

Gruß,

Dirk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.