mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMega8 mit Knopfzelle betreiben


Autor: Herr Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab mal eine frage:
Kann man den ATmega8 mit einer oder zwei knopfzellen betreiben?
Wenn ich beispielsweise ein Programm hab, das mir LEDs Blinken lässet,
könnte ich das ganze dan frei von einem Netzteil mit der 3V Knopfzelle
betreiben?
Wie lange würde es dauern bis die Batterie leer ist?

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3V zellen halten nicht besonders lange.... schau doch einfach nach
wieviel mAh die haben... ich glaube die liegen so bei 50-100 mAh und
ein mega braucht meines wissens bei 8 Mhz irgendwas um 2-5mA.
Theoretisch also 50mAh/2mA = 25 stunden Laufzeit (stimmt so nicht :))

das war jetzt eher geraten :)

Autor: Jack Braun (jackbraun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Atmega braucht 3,6 im aktiven und 1mA im Idle mode. Allerdings
sollte man den L-Typ nehmen weil der bis runter zu 2,7 V läuft.

Autor: Sebel De Tutti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim ATmega88 geht es bis 1.8V

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jack,

was du noch dazu sagen müsstest ist, dass die Werte bei 4MHz gelten.

Bert,
wenn du deinen ATMega nicht so hoch taktest, kannst du Strom sparen. Um
eine LED blinken zu lassen würde ja sicher auch ein Uhrenquarz reichen.
Schau einfach mal im datenblatt unter "Typical Characteristics" nach

Autor: Manos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abhängig davon mit welcher Taktfequenz Dein Programm laufen muß kann man
die Stromaufnahme deutlich herabsetzen (z.B. 0,5mA bei ca. 250kHz -
siehe Seite 246). Zusätzlich kann man den Verbrauch noch senken, indem
man z.B. zwischen dem Blinken den Power-Save-Mode verwendet und über
Timer2-Interrupt wieder aufwachen läßt (Seite 33 - bin mir allerdings
nicht sicher was mit den I/O-Ports im Power-Save passiert).

Low-Current-LEDs verstehen sich ja wohl von selbst. Ansonsten hab ich
auch keine Ahnung, wie lange sowas laufen kann - wäre aber bestimmt
interessant herauszufinden :)

Autor: Herr Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bis 1,8 volt... das hört sich gut an, gibt es irgendwelche nachteile
dabei?

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 1,8V erreichst du die Schmerzgrenze der LED's
(Durchbruchspannung).

MW

Autor: Florian Mauerhofer (----florian----)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Herr Bert

Ja, es gibt Nachteile, nämlich den Atmega 88. Er kann nicht gleich wie
der Atmega 8 programmiert werden. Es kann dir passieren, daß wenn du
einen Timer initialiseren willst, daß dir dann die Haare zu Berg
stehen, wenn du nicht weißt, wie es richtig geht.
Da war ich auch schonmal kurz vor dem verzweifeln.

Gruß Florian

Autor: Herr Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die infos, ich werde es mit zwei knopfzellen und ATmega8
versuchen und bescheid geben wieviel stunden die Btteriene halten

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du den Platz dafür hast würde ich die 3V-Lithiumzellen nehmen.

Eine CR2477 hat 3V/1000mAh, einen Durchmesser von 24,5mm und eine Höhe
von 7,7mm. Gibts z.B. bei Reichelt für 1,55€.

Mit weniger Kapazität wird die Zelle natürlich auch kleiner.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde nen Tiny für ne LED nehemen, die gehen runter bis 1.8V, und du
kannst (zumindest beim 2313) den Watchdog Timer als internen Ozilator
verwenden (braucht sehr wenig strom dann)

Autor: Herr Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist denn ein Tiny und ein 2313?
Das mit der Lithiumzelle hört sich gut an, danke

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denk dran, dass die Kapazitätsangaben der Knopfzellen Phantasiewerte
sind. Bei Strömen von mehr als 1 mA mußt du mit erheblichen Einbußen
rechnen, da die Knopzellen nur für Stöme im uA-Bereich konstruiert
sind.

Autor: Herr Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich teste das einfach mal mit der Lithiumzelle
alternativ vorschläge?

Autor: Manos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"was ist denn ein Tiny und ein 2313?"

Was ist ein AVR, was ist ein ATMEL???

Tut mir leid, mußte einfach grade sein :) Bei den 8Bit uC's von ATMEL
gibt es 2 Gruppen, die ATTiny (11,12,13,45, 2313 usw...) und die ATMega
(8, 16, 32, 128, 88, etc...). Beide sind etwa vergleichbar, die Tiny's
haben für gewöhnlich 8-20 Pin-Gehäuse, die Megas fangen meines Wissens
ab 28 Pin-Gehäusen an.

V-Typen gehen bis 1,8V runter, L-Typen fangen bei 2,7V an. Der Rest hat
entweder dieses Kürzel nicht mehr in der Bezeichnung oder beginnt ab
4,5V (Datenblatt lesen).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.