mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Voltmeter mit Diodentest basteln


Autor: quereinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich habe mir mittels µC und dessen AD ein Voltmeter (+/-2,5V)gebastelt,
geht prima.
wenn ich den massekontakt des voltmeters über einen spannungsteiler
schalte, kann ich damit auch diodenstrecken messen, soweit auch gut.

jetzt will ich aber den eingangsbereich auf +/- 250V erweitern, mittels
eines zuschaltbaren spannungsteilers sollte das gehn (geht auch), aber:
ich möchte diesen teil elektronisch zuschalten.
herkömmliche messgeräte verwenden hier einfach mechanische
drehschalter, oder auch eventuell relais.
kann ich das auch mit halbleiter realisieren ?
zuerst habe ich an einen analogswitch gedacht, aber über 30V werden
diese ausgesprochen selten und auch ziemlich teuer.
diverse versuche das ganze diskret aufzubauen lassen mich immer an den
mindestspannungen/strömen von FET's scheitern. ein signal im
millivoltbereich wird soweit verfälscht das ich das nicht linear
bekomme.

ich will das gerne selbst lernen/entwerfen, aber ich denke ich brauche
hilfe beim richtigen ansatz, und bin für jeden tip dankbar.

Autor: Christian Rötzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer elektronischen Umschaltung (aber auch bei Relais) macht man
sich die Tatsache zu nutze, dass der jeweils benutzte AD-Wandler einen
hohen Eingangswiderstand aufweist.
Wir stellen uns also einen Eingangsspannungsteiler für die ganzen
Messbereiche vor. Jeder Abgiff, erfolgt über einen, sagen wir 1 MOhm
Widerstand. Dieser ist klein(!) gegenüber dem Eingangswiderstand des
ADC. Somit kannst Du diese Punkte über Analog-Schalter umschalten.
Evtl. sind noch Schutzdioden vorzusehen. Je nach zu messender Spannung
sind alle Widerstände entsprechend dem maximalen Stromfluss zu
dimensionieren. Der ADC des AVR benötigt einen OpAmp als
Pufferverstärker um die "Hochohmigkeit" zu erreichen, da er selber
einen Quellwiderstand von <10kOhm erwartet.

Autor: walifogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest verschiedene Spannungsteiler mit jeweils einem FET
dazuschalten. Den FET musst du entweder ganz auf- oder zu- steuern,
MiliOhm zu MegOhm.

500…1000V typen gibt es zu genüge.

Du solltest aber auf Potenzialfreiheit achten, wenn man weis das der
500V abkann dann ist schnell mal die Netzleitung angeklemmt.
Das merke ich mir, oder das Schreibe ich drauf, ….. daran ist schon so
mancher gestorben.

wf

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nehme einen 10M Vorwiderstand und schalte mit einem Analogschalter
(z.B. 4051) entsprechende Vorwiderstände gegen GND.
Damit nun der Durchlaßwiderstnd des Analogschalters die Messung nicht
verfälscht, nimmt man einen 2 Analogschalter, der den hochohmigen
(FET-Eingang) Eingangsverstärker synchron mit umschaltet, wenns nur 4
Bereiche sein sollen geht auch ein 2-fach Schalter (4052).

1/1:   10M + Unendlich
1/10:  10M + 1,11M
1/100: 10M + 101k
usw.


Peter

Autor: quereinsteiger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
re,
vielen dank, aber das beschriebene hab ich schon hinbekommen,
mein problem ist, der "ausgang" für den diodentest, der
sich mit dem 10MOhm eingangwiderstand nicht verträgt.
ich hab das versucht das problem aufzuzeichen.

mir ist unklar, wie ich den rot eingezeichneten teil
elektronisch schalten kann, ohne das er das messsignal
verfälscht.
wenn die antwort bereits da steht, hab ich sie einfach nicht
verstanden, bitte genauer erklären, andernfalls hoffe ich
das problem diesmal richtig beschrieben zu haben.
danke nochmal.

Autor: quereinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hohl den thread nochmal rauf bevor er verschwindet.
ist mein vorhaben unmöglich ?
wenn hier niemand helfen kann, vielleicht kann zumindest
jemand ein forum/anlaufstelle nennen wohin ich mich wenden könnte ?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder ne extra Buchse für den Diodentest oder ein Relais.


Peter

Autor: quereinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke peter, aber genau das will ich vermeiden.
ich glaube nicht das soetwas unmöglich ist.

wo findet man die wirklich guten leute ?
ich wäre, bei entsprechender ausarbeitung,
auch bereit dafür zu bezahlen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mit photo-mos relais AQV 10x (Halbleiter-relais, niedriger on
widerstand, hoher off widerstand)
die gibts für spannungen bis ca. 500 V.

Autor: quereinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an: Ich,

AQY210S, der ist ja als ob er extra für mich gebaut wurde.
ich bin schon diverse male über die serie gestoplert, aber
habe nie mitbekommen das es auch AC versionen gibt.
noch dazu kostet er ein zwanzigstel von den HV-MultiMatrixSwitch
auf den ich schon fast bereit war auszuweichen.

ganz ganz vielen dank dir.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.