mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik X7R Kondensator


Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Bei den VIN und VOUT-Pins des integrierten 1,8V-Regulators im AT91SAM7S
sind laut Datenblatt 3,3µF X7R Kondensatoren anschließen. Leider wüsste
ich nicht, wo ich die unter vertretbarem Aufwand herbekommen könnte.
Leider steht auch nichts zu genaueren Anforderungen dabei ... nur X7R.
Könnten eventuell auch kleinere X7R funktionieren ? evtl. andere Typen
? oder sind eventuell auch Elkos möglich ? oder sollte man einfach
unterschiedliche Typen mischen ? Hat jemand mit den Kondesatoren
villeicht schon Erfahrungen gemacht ?

Vielen Dank.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm halt je 3 Stk 1µ, die sind handelsüblich.

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann leider nicht 33x 100nF nehmen ...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ern evtl sind das Tantalkondensatoren??

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry. Verstehe die Frage nicht ganz.

Kann man Elkos stattdessen verwenden ? macht das dem Spannungsregler so
viel aus, ob nun ein 1.Elko 2.C anderen Typs oder 3.viel kleinerer C
dranhängt ?

Autor: Gerd (gaaanz ein Anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph
Ohne die Schaltung jetzt näher zu kennen, X7R umschreibt primär die
Temperatur-Charakteristik d.h. wie stark sich die Kapazität mit oder
gegen die Temperatur verändert. X7R ist relativ unempfindlich im
angegebenen Bereich z.B. -55 bis +125 Grad Cel. +- 15 Proz. (z.B.
muRata) gegenüber z.B. Z5U oder Y5V. Im "normalen" Temperaturbereich
oder für allg. Anwendungen wie Blocking, Coupling, Decoupling,
Interference suppression kann man auch andere Typen nehmen (nehm doch
einfach 3 x 1uF ungepolt).

Autor: Christian Rötzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit ich einen Blick in den Farnell Katalog geworfen habe, weiss ich,
dass 100uF auch in Kermamik lieferbar sind (Murata). Bezahlbar und
verfügbar! Das ist kein Problem mehr...

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Gerd.

Die Cs sitzen je an VIN und VOUT des Spannungsreglers (3,3V->1,8V).
Gibt es irgendwo mehr über Kondensatorserien ? (Tabellen, die die
Unterschiede auflisten)

Gehen denn diese Typen ? :

Wima-SMD Kondensator, Bauform 2824N, 2,2µF
(Metallisierter SMD-Polyester-Kondensator ; Toleranz: 10% ; 63V~ /
40V~)

Z5U-5 1,0µ VIELSCHICHTKONDENSATOR
SMD TAN.3,3/16 SMD-Tantal-Kondensator, 3,3µF/16V

Autor: Alban (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt des Spannungsreglers gibt oft mal nähere Informationen
über die Kondensatoren die verwendet werden sollen.

National z.B. lässt sich da immer recht gut aus darüber.

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Post :

> ... Bei den VIN und VOUT-Pins des integrierten 1,8V-Regulators
>     im AT91SAM7S sind laut Datenblatt 3,3µF X7R Kondensatoren
>     anschließen. ...

Leider geben die Datenblätter nicht mehr her.

Autor: Gerd (gaaanz ein Anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph,
du kannst ja mal in die Datenblätter der Hersteller schauen z.B. Epcos,
muRata usw. ist aber etwas Sisyphos Arbeit. Die Kapazität würde ich
schon ungefähr beibehalten (rund 3.3 uF) und nach Möglichkeit auch
gleiche Typen einsetzen (ist aber kein muss). Mit Tantal haben manche
schon schlechte Erfahrungen gemacht bez. Durchlagen. Wenn die Schaltung
es nicht besonders vorschreibt u. begründet, sehe ich jedenfalls für
normale Betriebsbedingungen kein Problem auch abweichende Bauteile
einzusetzen.

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir momentan das Ding näher ins Auge gefasst :

Wima-SMD Kondensator, Bauform 2824N, 2,2µF
(Metallisierter SMD-Polyester-Kondensator ; Toleranz: 10% ; 63V~ /
40V~)

Hat zwar nur 2,2µF, aber mehr wurmt mich eigentlich der Typ
(metallisierter Polyester Kondensator) ... macht das einen großen
Unterschied hinsichtlich recht oder schlecht ? Das Problem ist, dass
ich nur 2 Händler zur Verfügung habe und auf Teufel komm raus da was
anständiges zusammenzimmern möchte.

Ach ja : SMD soll es bestenfalls bleiben. Ein kleines Raster (2,54 oder
5,08 ist auch noch drin)

Autor: Gerd (gaaanz ein Anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ein Schaltregler ist, dann sollte die Kapazität unbedingt
stimmen und nicht um 50 Prozent geringer sein (sonst stimmt am Ende die
Ausgangsspannung nicht)! Wenn du 3 Stück hast, könntest du notfalls
zumindest die Kap. durch 2 in Reihe + 1 Parallel erreichen (keine
schöne Lösung, aber eine Lösung).

Autor: BenTu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Wagner

Ich würde an deiner Stelle ( schon aus Platzgründen ) bei Keramik-Cs
bleiben.

Als einzige mir bekannte Quelle wo man auch ohne Gewerbe bestellen kann
ist elpro.
Die haben Keramik-Cs bis 4,7uF in 0805. Im PDF-Katalog 2006 unter
www.elpro.org auf Seite 119.

MfG Bentu

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Billighändler haben keine X7R-Keramik mit diesen hohen Werten. Nur
das miserable Z5U oder Y irgendwas mit einer Achterbahn-Temperaturkurve
  und +80% , -20% Toleranz. X7R ist größer und teurer

Autor: Wolfram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du es einfach willst nimm einen Tantal 3,3u und einen
Keramikkondensator 100n. Sollte beides bei Reichelt kein Problem sein.
Den Keramikkondensator näher an den Chip setzen.

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sind die Teile so und so beschalten. Neben einem 3,3 sitzt zudem noch
ein 100nF - soweit auch bis jetzt auch schon im Layout. Kann man denn
Tantal nun doch verwenden ? (oben war etwas von Durchschlag
geschrieben) ...  maximale Spannung ist 3,3 und 1,8V.
FreudigHoffenTun

Autor: Gerd (gaaanz ein Anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph, ich habe ja nicht gesagt, dass man Tantal nicht einsetzen
darf. Deren Vorteil ist ja u.A. bei kleinen Abmessungen hohe
Kapazitäten mitzubringen. Nur hört bzw. liest man immer wieder, dass
die Dinger auch gerne (und öfter mal) die Schaltung zerstören (manche
nehmen deswegen welche mit deutlich höheren Spannungen). 3,3 uF Tantal
gibts übrigens beim C. 1uF ungepolt gibt es auch billig im Auktionshaus
oder hast du keinen Platz im Layout? Wenn deine Schaltung nicht extremen
Temperaturen ausgesetzt ist (über 45 Grad Cel.), dann sollte auch Z5U
o.ä. funktionieren. Im übrigen, wenn es um spezielle
Bauteileigenschaften wie genauen Typ, Hersteller, Alter usw. geht, dann
steigen eben die Kosten und man muss auf grosse renomierte Anbieter wie
Farnell, RS usw. zurückgreifen und deren Preise in Kauf nehmen.
Möglichst billig und alle tollen Eigenschaften obendrein ist ein
Widerspruch in sich. Es liegt an einem selbst zu erkennen, wo man
sparen kann und wo eben nicht und ansonsten hilft einfach
ausprobieren.

(mach einfach keinen Staatsakt daraus, probier aus wie sich die
Schaltung z.B. bei etwas weniger oder mehr Kapazität verhält und ziehe
deine Schlüsse bez. der Kondis daraus!)

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK. Dann werd ich mal zuerst die 16V Tantal-Kondensatoren mit 3,3µF
verwenden und bei Problemen auf mehrere 1,0 µF Z5U zurückgreifen. Mir
wär's auch lieber bei einem der großen, spezialisierten Händler zu
bestellen aber leider unterliegen mir "gewisse Grenzen" von der
Rechnungsabteilung meiner Bildungseinrichtung ;)

Was für Schäden kann man denn bei einem Ausfall erwarten ? Wenn z.B.
der "Hauptkondensator" ausfällt - verhindern dann die 100nF
wenigstens noch ein klein bisschen, dass der Spannungsregler zu sehr
schwingt ? Wäre nämlich schlecht, wenn der Kondensator den ganzen
Prozessor ins jenseits reißen würde (wie gesagt : "Grenzen")

Autor: Gerd (gaaanz ein Anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob die Tantals Probleme machen, erkennst du erst später.
Ich habe sie inzwischen aus allen meinen Designs entfernt, nachdem
mehrfach Rücklaufer kamen. Auch eine Überdimensionierung bzgl.
Nennspannung half nichts, Herstellerwechsel ebensowenig.
Je nach Anforderung der Spannungsregler: keramischer 100n, manchmal
auch 1µ. Sind höhere Kapazitäten vom Hersteller gefordert, nehme ich
den guten alten Al-Elko + 100nF Keramik. Ruhe ist seitdem :-).
Und ich werde nie wieder zum Tantal am Spannungsregler zurückkehren.

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Crazy Horse !

Das ist gut zu hören, dass die altbewährten Elkos da nun doch zu
verwenden sind. Auch für den äußerst unwahrscheinlichen Fall : Hat das
auch schon mit einem integrierten (explizit AT91SAM7S) Spannungsregler
funktioniert ??
Werd mein Design erstmal so belassen, wie es ist. (Elko 3,3µF +
100nF).

Außer natürlich, es gibt Zweifel an der Vorgehensweise ;)

Tausend Dank an alle.


und besonders an Gerd für die Infos zum Kondensatorwald ;)

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe mir 2,2µF Keramik Package 0805 bestellt. Bei der
Prototypenfertigung hatte ich keine Probleme.

Bei Bedarf verkaufe ich gerne welche.

Bei interesse bitte Email @ info (aT) myevertool (dOt) de

Gruß,

Dirk

Autor: Patrick Dohmen (oldbug) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs wie Dirk gemacht: keinerlei Probleme mit dem internen Regler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.