Forum: Platinen China Lötstoplack verarbeitung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Werner H. (pic16)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich die letzten Tage nochmals mit dem Lack beschäftigt und möchte 
euch die Resultate nicht vorenthalten.

Folgende Technik, mittels Drucksieb (80 Fäden) den Lack aufrakeln und 
anschliessend ca. 20 minuten bei 80°C antrocknen lassen. Die 
Lackoberfläche wird dabei matt aber nicht trocken. Nun das ganze mit 
Folie einmal durch einen kalten Laminator ziehen, Vorlage drauf, 
belichten und abschliessend mit Spititus die Lötaugen auswaschen. Die 
Belichtungszeiten sind farbabhängig, Rot ca 40 Sek, Blau und Grün ca 1 
Minute (Belichter abhängig). Als Folie habe ich die weiche vom Tenting 
wiederverwendet aber es geht auch mit der von aufgeschnittenen 
"Zip-tütchen"  genauso gut. Wichtig ist, sie muss weich sein. Folie für 
Laser/ Tinte geht nicht, weil da bleibt der Lack dran kleben. Noch 
feuchten Lack durch den Laminator geht auch nicht da er nur breit 
gequetscht wird und den Lami vollsaut.

Wichtig, letztendlich muß die Platine noch 20 Minuten mit UV 
nachgehärtet werden da er noch nicht kratzfest ist.
Die weisse Farbe hingegen ist völlig unwillig fur Lötstopp, aaaaaaber, 
trotzdem wohl doch zu gebrauchen. Testweise habe ich eine Platte, 
ebenfalls mit dem Sieb beschichtet, ohne vortrocknen auf meine CNC 
gelegt und einen 1W 405nm (nicht volle Leistung) Laser auf die Platine 
fokussiert, einen Bestückungsdruck laufen lassen. Anschliessend wieder 
mit Spiritus "entwickelt".

Das Resultat sieht vielversprechend aus, schöne feine weisse Linien.
Blau, Grün und Rot lassen sich komischerweise nicht oder nur sehr 
langsam mit dem Laser belichten.

Nun bin ich dabei einen schaltbaren Lasertreiber zu basteln damit die 
Verbindungslinien zwischen den einzelnen Bauteilen und Beschriftungen 
verschwinden. Ich bleibe dran und werde weiter berichten.

: Bearbeitet durch User
von Werner H. (pic16)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der erste Versuch mit dem Bestückungsdruck. Ca 50x70mm, Ist zwar noch 
nicht das Gelbe vom Ei, aber mit den richtigen Einstellungen... Probleme 
macht mir vor allem die Fokussierung, habe nur eine rote Laserbrille 
(und schiet Sehkraft) und da sieht man nur sehr wenig. Auch die 
Laserleistung, Speed usw. müssen noch angepasst werden.

: Bearbeitet durch User
von Frank L. (hermastersvoice)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingt interessant. Besonders der Lack den man mit dem Laser belichten 
kann interessiert mich. Hast du einen Link oder eine Bezeichung für 
diesen Lack parat?

Beitrag #5112345 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.