mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EEG aufzeichnen, auswerten -> Schlafbeurteilung


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne ein einfaches EEG mit
nur max. 3 Elektroden an der Stirn
abnehmen, dieses in einem uC wie z.B.
MSP430 über Nacht einspeichern. Und dann
die gespeicherten Infos offline auswerten,
um die Schlafphasen zu analysieren.

Hat jemand vielleicht so etwas schon
mal gemacht. Ich bin Neuling auf dem
Gebiet EEG. Es wäre ja nicht so gut,
wenn ich das Rad nun neuerfinden würde . . .

Ich freue mich über Tipps :-)

Gruss
   Matthias

Autor: Gerhard Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf sourceforge gibt es ein Projekt OpenEEG, daß alles nötige an Hard-
und glaube auch Software bietet.

Grüße
Gerhard

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerhard:
Danke für den Hinweis. Ich werde mal schauen. :-)

Gruss
  Matthias

Autor: Michael Eberhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab etwas ähnliches gemacht. Hier mal einige Infos zum EEG:

Frequenzbereich: 0,5 - 45 Hz
Amplitudenbereich: 0 - 200 uV

Um die Daten in irgendeiner Weise zu nutzen ist zunächst eine
Vorverstärkung nötig. Anschließend kannst du sie mit eine AD-Wandler
abtasten. Bei einer Abstastrate von 100 Hz und 8-bit-Wandler ergeben
sich 100 Byte pro Sekunde. Auf 24 h umgerechnet mußt du 8,64 Millionen
Werte speichern. Da kreigst du Probleme mit dem Speicher des
Controllers. Deshalb am besten eine Schnittstelle zum PC vorsehen und
dort die Daten speichern. Zur Auswertung mußt du sowieso eine FFT
durchführen. Das kannst du ebenfalls auf den PC auslagern.

Ein weiterer Punkt ist die Rauschempfindlichkeit des Geräts. Du soltest
geschirmte Elektrodenkabel verwenden (50 Hz Netzbrumm, etc.). Außerdem
eine zusätliche Elektrode um den Körper auf einem definierten Potential
zu halten. Such dazu bei Google nach DRL (driven right leg). Es gibt
eine Application mit dem INA327 als EKG-Anwendung. Die kannst du
entsprechend den EEG-Anforderungen abändern.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael:
Danke für den Hinweis.
Bei OpenEEG fand ich eine Menge Schaltungsteile,
die nutzbar wären. Es gibt sogar 2 Platinen,
die man bei Olimex ordern kann. Es ist ein
Verstärker dabei mit 2 Kanälen und ein AVR
mit 6 ADC-Eingängen. Die Platine hat ein
optisch entkoppeltes serielles Interface
und würde sich daher eignen so etwas durch-
zuführen.

Ich schrecke etwas vor dem Aufwand zurück
eine Software zusammenzubasteln, die die Daten
rüberliest und auswertet. Das Lesen ist sicher
noch machbar. Aber das Auswerten der Schlafstadien
REM, S1, S2 ... aus dem einen Kanal stelle ich
mir nicht so einfach vor. Da fehlt mir einfach
die Erfahrung. Könnten wir unser Wissen teilen
und uns - bei Interesse - ggf. ein wenig gegenseitig
unterstützen?

Da ich berufstätig bin habe ich sehr begrenzt Zeit
für ein solches Projekt. Ohne Arbeitsteilung kann
es in eine Dauerbaustelle ausarten, was ich gerne
vermeiden möchte.

Liebe Grüße
  Matthias

Autor: dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.................

besser Du gehst einmal in ein Schlaflabor !!!!

Mit evtl. Apnoes sollte man nicht spaßen,   ;-)


Dietmar

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Zur Auswertung mußt du sowieso eine FFT
durchführen."

"Aber das Auswerten der Schlafstadien
REM, S1, S2 ... aus dem einen Kanal stelle ich
mir nicht so einfach vor."




--> Ich hätt gerne einen Farbfilm von den Träumen die ich so nachts
träume. Geht das auch mit ner FFT?    GGG

Autor: Michael Eberhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Software, welche die verschiedenen Schlafstadien ermittelt ist
sicher recht aufwendig. Im Normalfall genügt es die unterschiedlichen
Frequenzbänder getrennt zu überwachen. Du rechnest also quasi eine FFT
über das Messsignal. Dann bekommst du ein Spektrum von 0-50 Hz.
Anschließend teilst du die Ergebnisse einfach in verschiedene Bereiche
ein, beispielsweise 0-8 Hz, 8-20 Hz, 20-40 Hz, 40+ Hz. Die
Aufzeichnungen können dann zu Fuß ausgewertet werden. Viel 0-8 Hz
bedeutet Tiefschlaf, viel 20-40 Hz bedeutet wach und konzentriert,
etc.

Das Einlesen der Daten am PC ist nicht schwer, einfach die
Informationen vom Gerät über den ComPort seriell übertragen und
auswerten oder direkt speichern. Ich hab das mit Hilfe eines ATmeags
und eines USB-Chips gelöst.

Bei deinem Aufbau solltest du zumindest für den Analogteil eine Platine
anfertigen lassen, mit bedrahteten Bauteilen wirst du wegen der
empfindlichen Signale Probleme durch Rauscheinflüsse bekommen.

Falls du Fragen hast kann ich dir sicherlich in begrenztem Umfang
weiterhelfen (Entstörmaßnahmen, etc.). Für mich ist mein EEG-Projekt
aber abgeschlossen. Wende dich dann per Email an mich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.