mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Festplatte enstören


Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab mir nen mp3 player zusammengeschustert und der hängt an eine
3,5 zoll festplatte. Funktioniert auch alles wunderbar, bis auf die
störgeräuche der platte. Also man hört den motor und jede bewegung des
schreibkopfes, wenn man die musik laut genug dreht hört mans zwar nicht
mehr aber das ist ja nicht der sinn der sache. Wie bekomme ich die
festplatte am besten entstört??
Das gleiche gilt für den CCFL Inverter für mein display, der produziert
auch ne nervige frequenz..
Beides hängt an 12 V...die mp3 schaltung hängt an 5 V...beide spannung
haben die gleiche masse, daran wirds irgendwie liegen oder?

Jemand ne idee??

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Digitale und Analoge Masse trennen, und an einem Punkt mittels LC Filter
verbinden.

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich schon versucht, entweder an der falschen stelle, oder falsch
dimensioniert.
Welchen Kern muss ich denn nehmen? ich denk mal nen ferritkern oder?
wieviel wicklungen, wie gross muss der C sein und und und..

Autor: mh789 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bis auf die störgeräuche der platte. Also man hört den motor
> und jede bewegung des schreibkopfes, wenn man die musik laut
> genug dreht hört mans zwar nicht mehr aber das ist ja nicht
> der sinn der sache. Wie bekomme ich die festplatte am besten
> entstört??

Irgendwie komm ich mir veräppelt vor. Nimm das hier, das hilft besser
als ein paar Spulen und Kondensatoren.
<http://www.ichbinleise.de/index.php?cPath=29_64_110>;

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das gleiche gilt für den CCFL Inverter für mein display, der
produziert
auch ne nervige frequenz..

Billiger CCFL Inverter oder ein Fehler in der Schaltung ?
Normalerweise hört man die 30-60kHz eines CCFL Inverters nicht.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nim einfach im Pluszweig der Digitalschaltungen nen 100µH und 220µF.
Auserdem würde ich der Festplatte nen Dicken Stützelko verpassen so
2200µF für kurzzeitige Laständerungen.
Hast du den 100nF Entstörkerkos an den versorgungspins? ggf noch zu den
Enstörkerkos nen 10µF Elko.
Was für eine Stromversorgung nuzt du den überhaupt?

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das gleiche Problem. Hab es in den Griff bekommen, indem ich
ein LC Filter (2x 100nF + Induktivität von Conrad mit der Bestellnummer
535478) vor die Spannungsversorgung meines MP3 Decoders gehängt habe.
Ansonsten analogen und digitalen GND trennen und nur über eine kleine
Stelle miteinander verbinden.
Stützkondensatoren so nah wie möglich an den Bauteilen (Stromfluss
beachten!!!!).


Tritt das Problem bei einem Prototypenaufbau mit Kabelwirrwar oder
bereits bei einer Platine auf?

Autor: mh789 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst Euch doch nicht verarschen! Oder bin ich zu blöd?

Wenn die Festplatte Geräusche macht und die beim Aufdrehen der
Lautstärke verschwinden, dann liegen sie nicht im Audio-Signal vor,
denn sonst würden auch die Störgeräusche mitverstärkt. Es kann sich
also nur um die Geräusche aus der Festplatte selbst handeln. Der OP
fragt ja auch, wie er die Festplatte am besten entstört, damit sie
keine  Geräusche mehr von sich gibt! Erinnert mich ab die Frage, wie
man das Heiz-Bit am Chip abstellen kann.

Autor: Welli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, bei Tempo 310 mit meinem Ferrari höre ich auch den Motor,
aber ich mache immer den CD-Player ganz laut, dann stören selbst
Windgeräusche nicht mehr.

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte das Problem selbst, also weiß ich, dass es wohl so ist.
Hierbei handelt es sich um eine ekliges Surren, das in den Audiopfad
einstreut. Wir brauchen keinen Beschützer der uns vor Leuten bewahrt,
die uns anscheinend verarschen wollen!!!!!

Autor: B-oooooQ> (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...mann kann via Atapi befehle bestimmte festplatten in Bezug auf die
Positionierung leise stellen - wenn die Platte zu sehr knarzt -
ansonsten auf 2,5" gehen ;-)


http://www.heise.de/ct/faq/result.xhtml?url=/ct/fa...

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mh789
wieso sollte ich hier jemanden verarschen? Ich glaub du bist besser
still, denn du hast NULL ahnung.

@max
genaus so ist es, es ist ein summen vom motor zu hören, und ein leises
klicken bei jeder veränderung des schreib/lese kopfes.

@Benedikt
Das ist ein kleine fertige Inverterplatine aus'm Conrad, die man
einfach an 12 V anschliesst und fertig, also ein fehler kann da
eigentlich nicht drin sein.

Ich Benutze als stromversorgung ein alten laptop adapter der 19v mit
2,5 A Liefert...Dazwischen hab ich eine schaltung mit einem LM2576 für
die 12 V und ein LM2575 für die 5V gesteckt...beide schaltungen wie in
den Datenblättern, funktionieren einwandfrei...

Ich werd es mal mit den LC Filtern vor festplatte und Inverter
versuchen. Danke erstmal

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was verwendest eigentlich für einen Decoder?

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nen vs1001K auf der basis vom yampp, aber ein bissl abgeändert...

habs nochmal getestet und jetzt ist es störfrei, es liegt irgend wie am
verstärker den ich am ausgang vom mp3 player angeschlossen hab..(is ein
kleiner verstärker aus aktiv boxen für den pc)...ohne das teil gehts
wunderbar, mit das teil sind sämtliche störgeräuche zu hörn...

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung, d.h. aber noch lange nicht, dass das Störgeräusch wirklich weg
ist. Je nachdem wie die Eingangsstufe des Verstärkers ist, kann es
natürlich sein, dass das Stören "zufällig" rausgefiltert wird.
Probiers einfach bei mehreren aus.

Hast du bereits einen Print gemacht oder hast es noch als Prototyp?

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie als print? meinst du die mp3 platine? die is komplett fertig und
funktioniert auch, keine störgeräuche weder von festplatte noch vom
inverter oder irgend welchen anderen geräten, es muss am verstärker
liegen.

P.S. beim richtigen Verstärker (Sony) von ner Anlage auch Null
störungen...aber hat ja ne andere stromversorgung...

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, meine Frage war, ob du das ganze auf einem Steckboard aufgebaut
hast, oder ob du den Yampp Print bestückt hast und dann auch dieses
Störungen hast.

Aber wenn du das Problem in den Griff bekommen hast, dann ist es
ohnehin schon hinfällig

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne also das yampp Print isses nich, hab meine eigene platine gebaut und
bei bilex baun lassen, is ganz gut geworden....

naja das problem hab ich ja noch nich hinbekommen, weil der verstärker
mit der gleichen stromversorgung arbeiten soll, wie der rest der
schaltung, aber dann treten wieder störgeräusche auf :(...

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der  LC Filter muss vor den DECODER ! nicht vor die Harddisk (der
sollte das relativ egal sein).
Ansosnten mal einen R in den Signalpfad so 1kohm.

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vor dem decoder ist ein lc filter, sogar zwar!
...

Autor: Rainer S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Läubi: Welchen Effekt erwartest Du von den 1kOhm in den Signalpfaden?
Meinst Du damit Steuerleitungen?

Gruß,
Rainer

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
manche Verstärker brauchen ne gewisse Eingangsimpendanz sonst verstärken
die jedes SIgnal was sich irgenie auf die Leitung verirrt, hatte ich
auchmal bei nem Verstärker IC, 1kohm gegen die Signalquelle 1kohm gegen
GND und ruhe wars.

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiers mal damit...
Ist dein Ausgang auf diese Weise beschaltet?

http://www.vlsi.fi/appnotes/vs10XXan_output.pdf

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls die Vdd der Platte die gleiche ist wie die vom AMP-IC
(z.B.TDAxxxx), muß du diese umbedingt voneinander trennen (eine
Festplatte zieht bis zu 20Amp. (Peak durch den Anlaufstrom, danach geht
diese recht schnell in "standby". bei MP3 ist dieser wechsel (gerade
mal 128 128Kbit/s=0.5KByte/s) Bufferbedingt u.U. sehr schnell)).
Das beste wäre ein Trafo mit 2*9V Wicklungen, einmal für die Platte und
die zweite Spule für den Analog Teil.

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also:
ich hab ein netzteil, mit 20V DC als Output...die Spannung geht zu
einem LM2576, der die 12 V für Festplatte und Inverter liefert...und
die 20V geht auch zum LM2575, der die 5V für alles andere liefert....
das FUNKTIONIERT ALLES SEHR GUT, keinerlei störgeräusche und ein klarer
klang, wenn man die kopfhörer direkt an dem Output vom mp3 decoder hängt
(ein paar widerstände und kondensatoren hängen noch davor wie im
datenblatt vom vs1001K beschrieben)

ABER: wenn ich an dem output ein verstärker hänge (aus pc boxen
ausgebaut), welcher mit den 20 V gespeist wird, die direkt vom netzteil
kommen, hab ich sämtliche geräusche drauf, das komische dabei ist, das
die geräusche nicht verstärkt werden (so macht es den anschein) denn
wenn ich die musi laut drehe hört man davon nix..

Autor: <f------->< (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und das die  Signlae via Netzteil durchschlagen ....quasie über Vcc
moduliert...
Was passiert wenn der Verstärker anders versorgt wird bzw. der Eingang
"leer" bleibet?

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du das jetzt schon probiert mit dem C-L-C Filter vor UND nach dem
Spannungsregler, der den MP3 Decoder versorgt?

Wie gehabt ich hatte die selben Probleme. Ein Surren sobald auf die
Festplatte zugegriffen wird. VS1003 hat auch so Testpattern, damit man
die Audioausgangsstufe auch ohne MP3 Daten ausprobieren kann. ich weiß
nicht ob dein Chip auch ein Sinussignal ausgeben kann. Na ja jedenfalls
hatte ich diese Geräusche nicht, wenn ich den Sinus ausgab. Deswegen
wußte ich mit Sicherheit, dass es auf die Festplatte zurückzuführen
war.
Mit Kopfhörer hats tadellos funktioniert, beim Line-In meiner Anlage
nur, wenn die Lautstärke voll aufgedreht war - eben so wie bei dir.
Außerdem hatte ich das Geräusch vor allem auf einem Kanal.
Nachdem ich dieses C-L-C Filter mit der Conrad Induktivität aufgebaut
habe, war es verschwunden.

Autor: Hirbel Ha (leo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas P.
der mp3decoder is völlig clean, hat auch ein LC filter nach dem 3,3 V
spannungsregler...daran liegts nicht..

@<f-------><
wenn ich den eingang am verstärker leer lasse, sind fast keine
geräusche zu hörn, das gleiche wenn ich den verstärker anders
versorge...
ich kann das audiosignal auch zum verstärker einer ganz normalen
anlagen geben, da ist auch alles absolut störfrei...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.