mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TLX 1181 Problem ...


Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute !

Ich habe hier 10 solche Displays rumliegen und wollt die an den AVR
rankuppeln (das heißt, nicht alle 10 sondern nur 4). Das funktioniert
soweit Prima, denn zur Entlastung hab ich ein CPLD eingesetzt, dass das
Timing erledigt. Nur zeigen sich jetzt genau bei diesem Timing Probleme
:

Direkt beim Einschalten sehe ich, wie sich einmal ein schwarzes Feld
aufbaut. Nach ca. 200ms ist dieses verschwunden. Daher sieht das sehr
nach korrekter SCP und LP-Ansteuerung aus - nur halt eben nur eine
Frame. Die 200ms erkläre ich mir aus der Abklingzeit. Leider sieht man
außer diesem Anfangs"bild" nichts mehr. Offensichtlich bleibt das
Display dann in einer Spalte hängen, die nicht mehr angeschlossen ist.
Jedenfalls tut sich dann nichts mehr.
Daher schätze ich, dass der Fehler im FP-Takt liegt. Wie genau muss das
Timing denn aussehen ? Ich habe (wenn ich dieses kompliziert zu
verstehende Datenblatt richtig gelesen habe) mich nach dem Datenblatt
gehalten, aber so will es offensichtlich nicht funktionieren.

Bisher sieht das Timing aus wie im Anhang. SCP0 und SCP1 gehören zu LP0
und FP0. SCP2 und SCP3 dementsprechend zu FP1 und LP1.
diese LP-Pulse wiederholen sich alle 71µs wie gewünscht.

Was ist an diesem Timing falsch / sollte eventuell anders gemacht
werden ?

Hat villeicht jemand das Display an irgendeinem Chip schonmal zum
Laufen gebracht (AVR, MSP, CPLD, FPGA ?) und könnte mir den (nur für
das Timing relevanten Code) zeigen ?

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heissa es funktioniert !

Ich hab das FP-Timing nochmal überprüft und festgestellt, dass nach
einigen Frames ein in die irre gelaufenes Signal im CPLD die Sync
zwischen LP und FP durcheinandergebracht hat. Und da die nicht exakt
übereinanderlagen, gings nicht.


Jetzt gibt es aber trotzdem noch ein kleines Problem ... wenn die
5V-Leitung abgeschaltet wird, dann sind die 22V trotzdem noch als
Restladung im Kondensator da. Das kann natürlich Probleme im LCD
verursachen, da eine Zeile um ein vielfaches länger als normal
betrieben wird. Ich möchte nämlich nicht, dass das LCD nach 100-maligem
An-und Ausschalten durchschmort ... Wie kann man eine Leitung mit -22V
möglichst einfach abschalten, wenn 0V vorhanden sind und durchschalten,
wenn 5V da sind.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meistens macht man das über einen NPN Transistor in der -22V Leitung:
Dieser wird von einem an 5V hängenden PNP Transistor gesteuert. Fällt
5V aus, schaltet dieser ab und somit auch der NPN. Ich verwende meist
einen Spannungsteiler am PNP, so dass dieser nur dann schaltet wenn die
5V größer als 4V sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.