mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Sicherheitsfrage (220V~)


Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir diese Schaltung (siehe Anhang) gebaut.
Nun hab ich Angst das ganze zu testen.
Das komische daran: Egal, ob ich den I/O Port auf 0 oder 1 schalte, wenn 
ich eine Ohm'sche Messung durch den Triac mache, es ist einfach kein 
Durchkommen.
Kann es sein, dass das nur mit Wechselspannung à 220V geht? Oder ist 
TRIAC/Optokoppler kaputt?

Zusätzlich, wenn ich eine Ohmsche Messung durch den Ausgang des 
OPTOKOPPLERS mache, kommt immer 300Ohm raus, Ok, kann sein, dass das so 
ist, weil er eingebaut ist aber ich bin mir halt unsicher.

Wie kann ich das ganze nicht lebensgefährlich testen?

Z.B. mit einer 4,5 Volt Batterie und einer Mini Glühbirne??

Niki

Autor: Stefan_H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Niki,

Wenn deine Widerstände richtig dimensioniert sind, dann besteht die 
Lebensgefahr nur darin, das du nicht hingreifensoltest.

Deine Ohmsche-Messung geht deshalb nicht, weil das Halbleiter sind und 
keine eigentlichen Widerstandswerte haben.

lg,

Stefan

Autor: FrankL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch es doch mal mit 12 AC aus dem Trafo.
Widerstandswert anpassen nicht vergessen und eine 12 V Lampe benutzen. 
Wenn du einen Dimmer oder nur schalten willst, zero detection nicht 
vergessen.

Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab es doch mit vollen 220V probiert; eine ganz normale 60W 
Glühbirne zu schalten. Jedoch blieb die Lampe leider immer dunkel, egal 
ob der Optokoppler Eingang auf 0 oder 1 ist.

1.) Ist überhaupt der TRIAC richtig angeschlossen?
Als Anhang ist das Datenblatt meines TRIACS beigelegt, die Schaltung 
befindet sich im Anhang des ersten Beitrags.
Stimmt es so??
- Der Draht, der schlicht ohne irgendwas zum Optokoppler läuft, ist Pin 
3
- Der Draht an dem die Lampe hängt und der über einen 220 Ohm Widerstand 
zusätzlich am Optokoppler drangeschlossen ist (ich meine den Draht der 
von oben auf das TRIAC kommt) ist Pin 1
- Der andere Draht, der gerade nach unten ins 220V Netz mündet ist Pin 2

2.) Wie kann ich debuggen? Leider verstehe ich nicht ganz wie der 
Schaltkreis funktioniert.
a) Wie kann ich den Optokoppler testen, ob er nicht kaputt ist?
b) Wie kann ich das TRIAC testen (ob es nicht kaputt ist)
Wenn möglich mit so wenig auslöten wie möglich.
c) Eventuell auch so dass ich an bestimmten Stellen einfach mit dem 
Multimeter die AC Spannung messen muss?


Das was in meiner "Macht" steht, hab ich schon getan: Alle Leitungen 
durchgemessen.


Danke,

Niki



PS: Das nächste Mal mach ich's wieder mit Relais. Wieso überhaupt so 
eine komplizierte und teure Schaltung wenns einfacher auch geht 
(Relais)?

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag Niki,
was benutzt du für einen Optokoppler? Der gezeichnete ist ein 
Triac-Koppler, bitte bedenken.
Der gezeichnete Widerstand R2 hat wieviel Ohm?

Zur Funktion:
Wird die LED im Koppler angesteuert (Vorwiderstand R1 richtig?) wird der 
Triac im Koppler leitend und es kann ein ein Strom über R2 und die A1-A2 
Strecke des Triac`s im Koppler fließen und gelangt auf das Gate des 
Leistungstriacs.
Solange, wie die Steuerspannung an der LED des Kopplers anliegt, ist der 
Triac im Koppler sowie der Leistungstriac leitend.
Ist die Steuerspannung = 0 , schaltet beim nächsten Nulldurchgang der 
Netzspannung (230V) der Triac im Koppler sowie auch der Leistungstriac 
ab.

Möglicher Fehler:
Leistungstriac falsch rum eingebaut.
Wenns nicht hilft, prüfe mal folgendes:
1. Spannung über den Widerstand R1, muss so bei ca. 3V liegen.
2. Spannung über R2 (Obacht, Wechselspannung) messen, hier kannst du 
dann Rechnen, ob überhaupt ein Steuerstrom in dem Kreis fließt (sollen 
so 35-60mA sein).

Probiers halt mal, und bitte mit dieser Schaltung keine Induktivitäten 
schalten!
Ansonsten funktioniert sie aber, habs ebend mal getestet...... kein 
Rauch.

Gruß,
Günter

Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Als Optokoppler benutze ich einen (einfachen) MOC3020 (glaub ich, weiss 
net auswendig).
Der gekenntzeichnete Widerstand hat 220 Ohm.

Vorwiderstand beträgt auch 220 Ohm, es sind 5 Volt (ist ja klar).

Die Spannung über R1 hab ich bereits gemessen. Wenn der Optokoppler 
nicht eingebaut ist, beträgt die Spannung genau 5 Volt (also die 5 Volt 
die der 90S2333 gibt).
Wenn der Optokoppler eingebaut ist, liegen nach R1 ca 3 Volt an...das 
dürfte stimmen.

Bezüglich TRIAC: So wie er im Datenblatt ist, ist der TOP View...also 
ich glaub schon dass er richtig eingebaut ist.

Also wenn ich den TRIAC nach oben hin vor mir liegen habe. (Pins von 
links nach rechts abgezählt)
Pin 1 íst der Draht der von OBEN aufs TRIAC kommt.
Pin 2 ist der Draht der von UNTEN vom Triac weggeht (also wieder ins 220 
Volt Netz mündet)
Und schliesslich Pin 3 ist das Steuergate, dass vom Optokoppler kommt.


Spannung über R2 hab ich auch schon gemessen: Es ist egal, ob ich den 
Port auf 0 oder 1 schalte, es liegen immer die vollen 220 Volt an.

Aja, zum Versuch verwende ich eine einfache 220 Volt Glühbirne à 60 
Watt. (Mein TIC264 ist hier völlig übertrieben mit 16Ampere).

Also irgendwie bin ich der Meinung dass alles funktionieren müsste. 
Jedenfalls einmal danke für die Erklärung, jetzt verstehe ich wenigstens 
die Schaltung.

Und um den Optokoppler zu testen einfach eine Strommessung zwischen dem 
Ausgang am Optokoppler und am Gate Eingang des TRIAC machen? Dort 
sollten dann so um die 60mA sein, FALLS ein Steuerstrom im Optokoppler 
ist? Was ist los, falls dort die erwähnten 60mA dort sind?

Danke,

Niki

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendein Typ vom MOC hat eine Zero-Cross-Dedection. Vielleicht gehts 
deshalb nicht.

Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.) Ich habe diese Schaltung nicht selbst gedichtet sondern es ist eine 
Schaltung, die direkt für das gedacht ist "Schalten von Ohmschen Lasten 
über einen TTL Pin".
Siehe http://www.prouc.de/apps/uc-if/uc-if.html
2.) Was heisst Cross Zero-Detection und was ist Zero Detection? Im 
Datenblatt ist nichts zu finden.

2.) Ich habe jetzt den Optokoppler aus der Fassung entfernt und Pin 4 
und 6 mittels eines Drahtes geschlossen. Müsste jetzt nicht eigentlich 
die Lampe leuchten??
Pin 6 und 4 sind jeweils die Ein/Ausgänge des zu schaltenden Kreises am 
Optokoppler.
Vereinfacht könnte man sagen:
Der Strom geht GANZ normal durch das TRIAC, also Terminal 1 und Terminal 
2 sind verbunden. Jetzt sollte die Lampe NICHT leuchten, da am Gate 
nichts dran ist.
Jetzt verbinde ich aber Terminal 1 mit Gate und schalte einen 220 Ohm 
Widerstand dazwischen. Jetzt sollte die Lampe doch leuchten oder?
Schlussfolgerung: Der TRIAC ist kaputt??

3.) Um den Optokoppler zu testen: Ich nicht einen Widerstand von ~0 Ohm 
zwischen den Pins 4 und 6 am Optokoppler kriegen, wenn ich am 
Steuerkreis vom Optokoppler meine 5 Volt habe und sonst nicht?

4.) Die I/O Ports des AT90S2333 sind eh TTL kompatibel oder? Ich meine 
damit, wenn steht "220V Verbraucher über TTL Pin schalten" dass das dann 
auch mit einem AVR geht

Niki
Niki

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag auch Niki,

tut mit leid, wenns immer noch nicht hinhaut. Aber wenn du als 
Optokoppler den MOC 3020 eingesetzt hast, ist der vermutlich kaputt! 
Dieser Koppler ist nur für eine Betriebsspannung von 220V (250V) 
ausgelegt. Das ist aber zu wenig, weil in unseren Landen die 
Spitzenspannung der Wechselspannung bei 311V liegt. Daher solltest du 
den MOC3021 einsetzen.

Zum Thema Zero-Crossing: heiißt nur, das der Koppler eine 
Nullpunkterkennung hat und daher im Nullpunkt der Sinusförmigen 
Wechselspannung schaltet.

Und nun noch mal Funktionscheck:
Baue die Schaltung noch mal auf, schliese doch an Pin 6 des Kopplers 
einen 100 Ohm Widerstand oder ein Glühbirnchen 12V an und verbinde den 
verbleibenden Anschluss mit einer 12V Wechselspannung (Eisenbahntrafo 
oder so). Pin 4 des OK`s verbinde mit dem zweiten Anschluss des Trafos.
Bei anlegen von 5V an Pin sollte das Birnchen leuchten, falls du einen 
Widerstand nimmst solltest du ca. 11V messen.
Ich denke mal, das ist jetzt gut so.

Ach ja, mit TRIAC umdrehen oder falsch einbauen meine ich, das du evt 
die Anschlüsse A1 und A2 vertauscht hast....
Sorry, ist mir auch schon passiert.

Gut Holz,
Günter

Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Danke euch allen! Ich freu mich ja soooo sehr. Es funktioniert!!!! Ich 
hatte vermutlich MT1 und MT2 vertauscht da ich mir gedacht habe dass bei 
Wechelstrom die Polung ja sowieso egal ist.
Extra brauch ich ja eh nicht zu erwähnen dass ich heute den Optokoppler 
und den Triac neu gekauft habe, obwohl die beiden alten noch 
funktionieren ;))

Niki

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin Niki,

na siehste, das ist ja toll. Dann war alle Mühe ja nicht vergebens.

Bis denne,
Günter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.