mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Monoflop mit Transistoren negative Flanke Berechnung?


Autor: Baggacfreak Baggacfreak (baggacfreaks)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich schreibe eine Klausur im Fach Elektronik zum Themengebiet
Transistor (Schalter, Verstärkerbetrieb etcpp.) Unser Lehrer hat uns
einen "Tipp" gegeben, dass wir uns beim Monoflop mit Transistoren
auch mal die Triggerung mit negativer Flanke anschaun sollten. Da er
aber die Berechnung bis jetzt nur am Beispiel der positiven Flanke
gezeigt hat, frag ich mich grad was genau sich bei der negativen alles
ändert bzw. was sich da so besonderes an der Berechnung ändern soll.

MfG, Andreas Heisele!

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas:

Hast du gut aufgepaßt im Unterricht? Du willst doch mal ein echtes
Genie werden, oder?

Ich weiß nicht wieviele Transistorschaltungsvarianten es zur
Monostabilen Kippstufe gibt. Vermutlich gibt es aber eine
Grundschaltung, die nur wenig variiert.

Selbst noch aus dem Transistorzeitalter, habe ich in einem alten Buch
von 1974 folgendes gefunden (keine Panik, das ist nicht veraltet):

Monostabile Kippstufe mit 2 Transistoren:

Das Szenario ist so, daß T1 im Ausgangszustand leitet.
Die Schaltung wird getriggert, indem T1 der Basisstrom kurz über einen
Eingang mit Kondensator entzogen wird, mit einem negativen Impuls, da
der Eingang gegen Masse schaltet. Das ist doch schon die Triggerung mit
dem negativen Impuls, oder???

In meinem Beispiel ist die Triggerung mit positivem Impuls nicht
beschrieben. Ich kann mir aber vorstellen, daß man hier den anderen der
beiden Transistoren mit einem positiven Signal ansteuern muß.

Und, reicht das? Oder muß ich meinen Scanner noch installieren, um eine
Handskizze zu posten???

Gruß

Dietmar

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt tausende Monoflopschaltungen, da kann keiner wissen, worüber Du
redest.

Ohne Schaltplan wird das also nichts.


Peter

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peter dannegger:

Warum nicht ein guter Vorschlag? Mit einem Negativ-Statement wird doch
auch keiner froh???

Die Grundschaltung hatte mal 2 Transistoren, 5 Widerstände und 1
Kondensator, ist wirklich das nötigste, da tut sich nichts.

Gruß

Dietmar

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peter dannegger:

Es geht hier um die Grundschaltung auf Transistor-Ebene, Zeitraum etwa
1970-er Jahre. Die Hochschul-Profs verwenden diese gerne als
Grundlagen. Bei der Anzahl an nötigen Bauteilen, gibt es da nicht
tausende Variationen.

Gruß

Dietmar

Autor: aheisele (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK mal schaun, dass mit dem anliegendem negativem Signal dachte ich mir
ja schon. Nur wieso da etwas an der Berechnung sich ändern soll versteh
ich immernoch nicht 7-(

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Warum nicht ein guter Vorschlag?"


Ein Vorschlag muß sich doch auf irgendwas beziehen.

Woher soll ich denn wissen, was für einen Schaltung an bestimmten
Schulen in bestimmten Regionen zur Zeit gelehrt wird ?

Ich kenne also die Schaltung nicht und da wäre es doch blöd, wenn wir
aneinander vorbei reden.

Was ist denn daran so schlimm, nen Link auf die gemeinte Schaltung zu
posten.

Etwas präzisere Angaben muß man dem Fragesteller schon zumuten können.


Peter

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peter dannegger:

Klar, finde ich auch blöd, daß der Fragesteller die Schaltung, über die
er was wissen möchte, hier nicht postet. Informationsmangel. Dem stimme
ich uneingeschränkt zu. Möglicherweise entsteht so erst mal kompletter
Nonsens.

Solche Schaltungen wie Monoflop, Flipflop, etc., mit Transistoren,
waren zu Zeiten meiner Ausbildung fast noch "High Tech". Darum
interessiert mich sowas auch immer wieder.

Ein Standard-Monoflop verwendet mindestens 2 bipolare Transistoren,
beide Stufen sind durch einen Kondensator miteinander gekoppelt, und
davon ging ich eben aus.

Und was ich da gestern selbst hinzu gelernt habe, ist, daß man das
Monoflop entweder am Transistor, der im Ruhezustand leitet, mit
negativem Impuls an der Basis triggern kann, oder am anderen Transistor
mit positivem Impuls an der Basis, nachdem ich mir das nochmal genau
anschaute. Tolle Sache!

@aheisele:

Dafür muß man die Schaltung nicht neu berechnen, sondern einfach nur
den anderen Transistoreingang mit anderer Polarität benutzen.

Gruß :-)

Dietmar

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.