mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Sperrung von Fernseh Frequenzen


Autor: Max Dorfer (maverick1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist es möglich per Elektronik eine bestimmte Frequenz bzw. den Empfang
von Fernseh Kanälen zu verhindern?

Ich wäre daran interessiert etwas zu entwickeln das es verhindert
bestimmte Frequenzen im Fernseher Tuner zu empfangen.

Wie löst man sowas elektronisch? Wenn man zB Frequenz von 101MHz hat?

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bandsperre...

Autor: Max Dorfer (maverick1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genauer Bitte, bin totaler Laie. Ich suche jemanden der es für mich
erstellen kann

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Bandsperre sperrt ein bestimmtes Frequenzband. Je höher die Ordung
ist, umso schmalbandiger ist sie; filtert also weniger Frequenzen
drumherum aus dem Spektrum heraus.
Im Audio-Bereich benutzt man dafür (parametrisierbare) Equilizer.
Ob es sowas auch für HF, kann ich mir vorstellen, aber wie sowas
realisiert wird, kann ich nicht sagen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notchfilter heißt das auch. Aber um einen Kanal zu sperren, aber
benachbarte durchzulassen muß das Filter eine ziemlich hohe Güte haben.
Es gibt z.B. die Amateur-Relaisfunkstellen im 2m-Band (145 MHz), die
haben Frequenzweichen mit 0,6 MHz Abstand. Das sind Filtertöpfe, fast
1/2 m hoch und vielleicht 8cm Durchmesser, je 3 für Sende- und
Empfangsfrequenz.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anstatt einem schmalbandigne Filter könnte man evtl. auch das
betreffende Band mit einem entsprechenden Rauschsignal "dicht"
machen. Sollte bei Analog-Fernsehn sehr gut gehen. Fraglich ist nur,
wie es sich  dann mit den Nachbar-Bändern verhält. Bei genauer
Dosierung des Rauschsignal sollten sich aber keine Probleme ergeben.

Der Vorteil dieser Methode wäre, dass sie extrem simpel wäre. Ein
Mikrocontroller und ein DDS-Chip und ein, zwei Mischer und Filter um
das DDS-Signal ins entsprechende Band hochzumischen.

Für die Bandsperre brüchten man exakte Filter, womöglich mit extra
geschnitzten Quarzen und so ein Kram: Teuer und wenig flexibel.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein dänischer Hersteller, mit Abbildungen solcher Topfkreise:
http://www.procom-dk.com/filter/c0201-bandpass-filter
deutsche Vertretung www.ukw-berichte.de

Autor: <5000>< (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Russentod" ... wird im Rothammel wohl nicht drinne stehen....

Autor: <5000>< (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber 101 MHz ist doch kein TV sondern UKW-Hörfunk. Damit steigen die
Anforderungen an die Güte nochmal. Es gab da früher das Problem
"Eurosignal" , den konnte man auch in der Nähe der Sender noch weit
ins UKW-Band hören

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Anstatt einem schmalbandigne Filter könnte man evtl. auch das
> betreffende Band mit einem entsprechenden Rauschsignal "dicht"
> machen.

Bräuchte man dann nicht trotzdem so ein schmalbandiges Filter, nur halt
als Bandpaß statt als Bandsperre?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss ja kein Rauschen sein, ein einfacher Sinus der das
Empfangssignal übertönt tut's auch.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bräuchte man dann nicht trotzdem so ein schmalbandiges Filter,
> nur halt als Bandpaß statt als Bandsperre?

Nö, Du erzeugst erst auf digitalem Weg ein Rauschen mit einer
definierten Bandbreite und mischt es dann auf den entsprechenden Kanal
hoch.

Du kannst ja das per DDS erzeugte Signal beliebig modulieren.

Autor: Jens D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soetwas gibt es fertig..
ich erinnere mich, dass man solche bausteine damals vor den
videorecorder gesetzt hatte, um einen kanal nicht in den videorecorder
rein zu lassen, da der videorecorder selbst einen kanal benoetigt..

evtl mal im fernseh handel nachfragen

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man könnte doch ein Störsignal mittels µC erzeugen und das dann per
HF-Modulator auf den entsprechenden Kanal mischen. Die HF-Modulatoren
haben ja ein Poti womit man den Kanal verstellen kann, das könnte man
ja mittels DAC ersetzten. Außerdem gibts die Dinger sehr bilig bei
Pollin.de, da gibt oft komplette Platinen die man ausschlachten kann

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.