mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was macht eigentlich ein Busdriver??


Autor: Chris Lambert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

kann mir jemand erklären, welche Aufgabe ein Bustreiber 74HC244 macht,
da es ja nicht zwingend notwendig ist diesen auf einen Programmer zu
bauen?!
Ich versteh nicht ganz den Sinn und Zweck, bzw. die Aufgabe?! Aus dem
Datenblatt werde ich auch nicht schlauer!


Gruß
Chris Lambert

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einerseits verstärkt er den Strom, was bei TTL-Schaltungen nicht gerade
unwichtig ist (Fanout).
Und in seiner eigentlichen Anwendung, kann man ihn noch hochohmig
schalten, was dazu führt das er die "Füsse vom Bus" nimmt.

Ich hätte auch schreiben können: er fährt einen englischsprachigen
Omnibus...

Autor: Sebastian Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Sinn besteht darin, dass der PC und der ATMEGA, keine überspannungen
bekommen. Wenn an der Schaltung mit dem Atmega irgendwas schief läuft,
bzw am LPT des PC dann wird der Bustreiber ja nur mit 5V aus deiner
Targetschaltung versorgt. folglich kann aus dem 244 nur 5V von der
Targetschaltung rauskommen. Wenn deine Schaltung zb auf 4,5V läuft
kannst du deinen Atmega nicht mit der Spannung vom PC kaputt

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Highlander,
der soll hauptsächlich den Druckerport schützen, außerdem kann er mehr
Strom liefern als ein Standard TTL-Ausgang

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bustreiber macht nix anderes als die Signalleitungen zu puffern,
d.h. hochohmiger Eingang -> niederohmiger Ausgang. Wenn Du auf der
Ausgangsseite einen Kurzschluss baust, zerschießt Du maximal den
Bustreiber (der nicht so teuer ist) und nicht die Schnittstelle bzw.
andere Hardware. Viele Bustreiber besitzen zusätzliche Enable-Pins, mit
denen die Programmierschnittstelle hochohmig von der µC-Hardware
abgetrennt werden kann, so dass man nicht immer den Programmieradapter
ausstöpseln muss, um die Schaltung zu testen...

Autor: Chris Lambert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten!
Jetzt bin ich wieder etwas schlauer!

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Parallelport liefert mindestens TTL-Pegel (2,4V), maximal CMOS-Pegel
(Desktop 5V, Notebook evtl. 3,3V). Für 5V-Controller kann das eine
zuwenig sein (dann aber besser HCT244 statt HC244), für 3V-Controller
das andere zuviel.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.