mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einsteiger LEDansteuerung Fragen


Autor: Erik Tim (scorpius)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe vor eine Modellbau Platte mit einer SciFi Stadt etwas zu
verschönern, indem ich hier und da ein paar LEDs blinken lasse
(vielleicht sogar teilweise als Lauflicht, wie an einer Landebahn?).

Zunächst hatte ich vor, das mit nem c64 zu machen, was prinzipiell auch
geht, aber so wie ich es bisher sehe, kann ich damit nur 8 Leds getrennt
steuern.

Außerdem hat mich ein Freund nun auf diese Mikrocontroller Sache
aufmerksam gemacht, und das macht mich auch zunehmend neugiereig :).

Er hat hat sich das Lehrbuch von Walter Rolnad und die darin
beschriebene ATmega8-16PI oder ATmega8L-8PI (ist das beides das
gleiche?) besorgt, und das würde ich dann auch gern tun.

Aber vorher hier mal die Frage, ist das, was ich da vorhabe mit diesem
AVR möglich?

ich würde so ca. 20 LEDs getrennt voneinander ansprechen wollen..
naja, ein paar weniger würden es auch tun. diese sollen halt in
unterschiedlichen frequenzen flackern und blitzen, oder eben so ein
lauflicht erzeugen (also vllt 6 leds hintereinander, wo dann
nacheinander immer nur eine leuchtet).

außerdem wären die leds auf einer Platte von ca. 1,20m x 1,20m
verteilt. (siehe Foto)

wäre für Antworten und Tipps dankbar ;)

PS: Falls sich jemand dafür interessiert, ich bräuchte das für
Necromunda, ein Spiel, welches halt in einer Endzeit SciFi Stadt spielt
;)

Autor: Apple Byte (applebyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Deiner Frage:
Ja,ist es - und noch nicht mal schwer.
Viel Spass beim Entwickeln und dem Kennenlernen der Mikrocontroller.

Autor: Jörn-h. G. (joern_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck dir auf jeden Fall das Tutorial und die Artikel auf der linken
Seite hier mal an - sind besser als so manches Buch für Einsteiger.

cu joern

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch ein Hinweis: viele Einsteiger über- oder unterfordern sich mit
höheren Programmiersprachen wie C oder gar Bascom. Versuche vielleicht
Deine ersten Gehversuche mit Assembler (asm), der prozessornächsten
Programmiersprache. Dafür gibt es im Netz viele Beispiele und man lernt
sehr gut dabei, wie der Prozessor an sich funktioniert. Wenn man das
erstmal alles begriffen hat, ist der Umstieg oder Aufstieg später auch
nicht mehr so schlimm. Ich wollt´ damit nur sagen: einen Schritt nach
dem anderen bringt schneller das gewünschte Ergebnis. Tip: mit einem
AtMega8 kann man auch 200 oder 2000 LEDs ansteuern, wenn man mittels
einiger Schieberegister die Ports erweitert. Der Prozessor ist auf
jeden Fall schnell genug für solcherlei Sachen. Irgendwann wird dann
halt das Netzteil zu schwach...;-).

Autor: Erik Tim (scorpius)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen dank für die antworten :)

das tut habe ich bereits ausgedruckt und lese das nun... werde mir dann
mal so einen AtMega besorgen.

Hatte eigentlich schon vor das mit Bascom (Demo) zu machen... Assembler
ist halt irgendwie so anders... hatte mal ein bißchen was in dem ein
oder anderen c64 buch gelesen, aber so richtig ist da der funke nicht
übergesprungen.

warum soll denn das mit basic nicht so gut sein? auf dem c64 war ja
immer die "geschwindigkeit" der grund, aber um leds an und aus zu
knipsen muss das doch locker reichen, oder?

Autor: Apple Byte (applebyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Erik
Bascom ist schon ganz gut für den Anfang, doch könnest Du ganz leicht
in eine Falle laufen: Wenn Du mit Bascom anfängst, dann läuftst Du
Gefahr, die Abläufe in einem Mikrocontroller einfach nicht zu
verstehen.
Bascom ist schon so weit über dem Ground-Level weg, dass es schwer ist
ein Grundverständnis für die Hardware aufzubauen.
Wenn Du weisst, wie die Hardware funktioniert, dann ist Bascom ein
einfaches und mit Sicherheit kein schlechtes Tool um die Harware zu
proggen.
ASM ist am Hardware-nahsten, C zwischendrinn (meiner Einschätzung
nach).
Ich selbst benutze ganz gerne Bascom, wenns schnell gehen muss, weil
einfach vieles schon stanadmäßig drin ist (LCD-Ansteuerung, SPI, I²C,
etc.). Wenn ich Zeit habe nehme ich C. Mit ASM habe ich eigentlich
nichts am Hut, kann es aber begrenzt lesen und einigermaßen verstehen.
Wenn Du von C64er Basic schon kannst, dann fang gerne mit Bascom an,
aber vergiss dabei nicht die Datenblätter zu studieren und setz' Dir
das Ziel mindestens C zu lernen.

Happy Progging

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.