mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Transponder


Autor: Timo Ottersberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Moin

Ich, als Modelbau- und Elektronikbastler, suche eine Möglichkeit wie ich 
Rundenzeiten von Modellautos (1:5 nicht Carrera oder so was) messen 
kann. Bislang lief das bei mir über eine Lichtschranke und nen µC mit 
Display. Doch nun will ich mit mehreren Autos gleichzeitig über die 
Strecke fahren, was die Lösung mit der Lichtschranke unbrauchbar macht. 
Was noch wichtig ist, ist das die Rundenzeiten nicht im Auto gemessen 
werden sollen weil ich die Rundenzeit sofort nach überfahren der 
Ziellinie auf einem Display oder Laptop ablesen will. Also ich denke da 
an ein Transpondersystem.
Da ein professionelles Transpondersystem aus Kostengründen wohl 
ausscheidet würde ich gerne von euch wissen wie ich dieses Problem 
technisch lösen kann. Evtl. hat ja jemand Erfahrungen oder Links zum 
Thema Transponder. Natürlich will ich mich nicht auf die 
Transpondertechnik festlegen. Vielleicht habt ihr ja auch noch andere 
Vorschläge wie ich so etwas realisieren kann.

MFG
Timo Ottersberg

Autor: Bernd Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal auf

http://groups.google.de/groups?hl=de&lr=&ie=UTF-8&...

(Google suche mit: Transponder RC rf technologie)

dort wurde das Thema schon mal nachgefragt.

Bernd

Autor: guenter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich möchte ein ähnliches Projekt für die Modelleisenbahn
realisieren; ich plane hierfür einen Lesekopf aus dem Conrad-
Katalog (z.B. RF Lesekopf 2002 LK / Artikel-Nr. 130078 / S. 908)
einzusetzen; die eingelesenen Daten (Transponder-Id-Nr.) möchte  ich 
dann wiederum mit einem AVR-Controller auswerten und
weiterverarbeiten.

Hat hierzu jemand Erfahrung ???

Gruß

Günter

Autor: Gralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Sobald die Autos wie die Eisenbahn eine elektrische Verbindung haben 
(z.B. über die Schiene/Fahrbahn), dann würde ich zunächst einmal 
überlegen, wie man über diese Verbindung Daten übertragen kann, so in 
der Art Powerline. Evtl. muß die bestehende Spannungsversorgung 
abgewandelt (codiert) werden, aber das ist allemal einfacher als eine 
Funkübertragung.
Und außerdem umgeht man so das Thema RegTP-Zulassung (früher BZT).

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy,

ich habe das schon mal als Messedemo für ein Go-Kart 
Zeiterfassungssystem realisiert. Verwendet habe ich Philips-HT1 
Transponder (mehrere Transponder im Feld lesbar) und das Long-Range 
RW-System von Philips mit einer 20x40cm großen Antenne.

Das Problem bei der Sache ist, dass der Transponder sich so lange im 
Feld des Lesers befinden muss, dass er auch seine Daten senden kann. 
Befinden sich dann gar zwei oder mehr Transponder im Feld des Lesers 
erhöht sich die Zeit ebenfalls. Daher wird die Antenne relativ gross und 
die Genauigkeit der Zeitmessung nimmt ab. Für die genaue Erfassung der 
Rundenzeiten ist ein Transponder nicht geeignet. Jedenfalls ein passiver 
mit 125kHz Transponder mit 13,56 MHz-Systeme sind da evtl. geeigneter, 
haben aber eine geringere Reichweite.

Für Modellbahnanwendungen können die Transponder allerdings sinnvoll 
eingesetzt werden (aber nicht unbedingt Conrad, Leser haben geringe 
Reichweite, Transponder sind völlig überteuert).

Für die Autorennbahn könnte ich mir vorstellen, das die Kostengünstigste 
Erfassung über einen optischen Sensor pro Fahrspur (evtl. reicht da 
schon eine Reflexlichtschranke) und ein simpler Barcode an der 
Unterseite der Autos erfolgen könnte.

MfG
Steffen

Autor: guenter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen
@alle

Transponder-Preise bei Conrad sind wirklich sehr teuer...

aber trotzdem folgende Frage (vielleicht kannst Du mir oder
jemand anders weiterhelfen?)

In der beigefügten Beschreibung (Conrad-Artikel 130078) wird die
TTL-Schnittstelle (TX, RX, GND) angesprochen, die ich gerne
nutzen möchte, um die Daten aus dem Leser auf einen 90S2313 zu 
übertragen und dort weiterzuverarbeiten.

Wie könnten die beiden Schaltungen miteinander verbunden werden ?
Sind weitere IC's erforderlich ?
Was müßte in der Einlese-Routine des 2313 beachtet werden ?

Vielen Dank im Voraus

Günter

Autor: guenter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NACHTRAG
--------

In der beigefügten Artikel-Beschreibung ist das Datenprotokoll
und die Schnittstelle ausführlich beschrieben (Abschn. 8 u. 9)

Günter

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu beachten gibt es da nicht viel. RX TX, (GND) und auch (+5V) können 
einfach verbunden werden. Die Betriebsspannung und Masse in Klammern, da 
das Lesemodul Störungen erzeugen könnte, für die der 2313 evtl. anfällig 
sein könnte.

Ich arbeite größtenteils mit PIC´s und das Lesemodul hab ich noch nicht 
getestet. Desswegen das "könnte". Es soll keinesfalls eine Abwertung des 
Moduls sein.

Nach dem Einschalten geht der Leser in einen "Automatikmodus" und sendet 
sobald sich ein Transponder im Feld befindet die Daten über die 
Schnittstelle.

Also Einlesen, Transpondernummer auswerten und fertig.

MfG
Steffen

PS: Wer Interesse an anderen RF-ID Modulen hat kann sich gern per Email 
mit mir in Verbindung setzen.

Autor: MatthiasS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen:
Ich will mich demnächst auch mit der Transpondertechnologie 
beschäftigen. Ich will diese als Zugangskontrolle für eine Türe 
benutzen.
Leider sind die Leser bei Conrad wirklich sehr teuer. Welche günstigere 
Bezugsadressen hast du für die Leser?

MfG
Matthias

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steffen,

Ja, das würde mich auch interessieren,.
Die Conrad Lesemodule habe ich schon verbaut, damit gibt es keine 
Probleme.
Der große Nachteil ist leider immer die Reichweite der Transponder.
Ein System das auf 2 - 3 Meter arbeitet, das wäre klasse.

Sven

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias

Na ja, die Leser von Conrad würde ich eher als Billigprodukt bezeichnen. 
Kostengünstigere Transponderleser sind soweit ich informiert bin nicht 
im Handel. Was allerdings völlig überteuert ist sind die Transponder 
selbst.

@Sven

Das Problem der passiven Transponder ist die induktive 
Energieübertragung. Mit Hitag1 (Philips) Transpondern in Kartenform hab 
ich unter Laborbedingungen schon Leseentfernungen von 1,5..2m 
hinbekommen. Die Antenne war allerdings 2x1m groß. Also nichts für die 
Aktentasche.
Für größere Entfernungen kommen dann nur aktive Transponder in Frage.

@All

Wer sich selbst etwas mit der Transpondertechnologie beschäftigen will, 
für den ist das RFID-System Disign Guide von Microchip 
(www.microchip.com) eine gute Infoquelle. Darin ist so ziehmlich alles 
gut erklärt und es gibt jede Menge an Schaltungsvorschlägen für RFID 
Leser.

MfG
Steffen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.