Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mit Generator Batterie laden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Florian1994 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Folgende SItuation:

Ich habe eine Generator mit 2400 Watt Leistung dieser wird mit einem 
Benzinmotor ca 2800 Watt angetrieben. Da der generator einen 
Wirkungsgrad von ca 85% hat.

Die Spannung wird gleichgerichtet "48Volt".
Zusätzlich ist auch noch ein 12S lipo angeschlossen.
In der Regel verbraucht das dahinter angeschlossene System 2000 Watt.
Diese Leistung kann der Generator bereitstellen.

Aber es kann zu einer kurzeitigen Leistungsanhebung kommen Ca 3000 Watt. 
(ca10Sek)
Dafür habe ich den Lipo, dieser soll die Leistungsdifferenz von ca 600 
Watt kompensieren.

Der Generator kann eine Spannung von 51 Volt erzeugen, da die 
Höchstdrehzahl vom Verbrunngsmotor nicht überschritten werden darf. Bei 
8600 1/min 51 Volt.

Die Regelung des des Benzinmotors sieht wie folgt aus:
Ich messe die Spannung am Lipo unterschreitet diese die 48Volt wird die 
Drehzahl am Benzinmotor erhöht (Gas geben).

Nun zu meiner eigentlichen Frage wie verhalten sich Batterie und 
Generator.

Szenario A:

Die Verbraucher benötigen eine Leistung von 2000Watt
U = 48Volt
I = ca.42 Ampere

Liefert dann der Generator die benötigte Leistung oder wird der Lipo 
auch beansprucht.

Szenario B:

Die Verbraucher benötigen eine Leistung von 3000Watt
U = 48
I = ca 63 Ampere

Liefert dann der Generator die 2400Watt und die Batterie die 600 Watt.

Oder wird dann alles einfach nur in Flammen aufgehn :)

Vielleicht hat jemand schon so was ähnliches gemacht.

Vielen Dank im Voraus.


***Nur zur info, habe diese Frage parallel in einem anderen Forum auch 
gestellt***

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es sich um einen Benzinmotor für einen Generator handelt, dann 
sollte dieser dieser eine höhere Dauerdurchschnittsleistung schaffen, 
als Fahrzeugmotoren, Rasenmäh- oder Sägemotore.

Die 10 Sekunden sind zu lange, um die Aufgabe mit Schwungmasse zu losen.

Li-Akku ist für diese Anwendung eigentlich nicht so ideal (Bleiakkus 
wären unkritischer). Aus dem LiPo kommt Strom immer dann, wenn es einen 
Spannungsabfall gibt unter die Istspannung des Zellpacks.

12*4,1V = 49,2V.

12*3,7 = 44,4V

Auf guten Laderegler und Balancer würde ich nicht verzichten. In die 
andere Richtung eine Diode wäre möglich aber sehr Dirty. Besser wäre ein 
Spannungsdetektor, der bei unterschreiten von z.B. 45-47V zuschaltet. 
Gerade bei dieser Anwendung soll ein Teilladungsbereich (50-80%) von 
Li-Akkus nicht verlassen werden, um die Lebensdauer nicht zu sehr zu 
verkürzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.