Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Ionisationszündsicherung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Harald H. (harald_horn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich entwickle grade eine Brennersteuerung, und das Gerät soll eine 
Ionisationszündsicherung bekommen. Da ich mich lieber nicht mit dem 
Entwicklungsrisiko belasten möchte (Es gibt an der Steuerung genug 
anderes zu tun), hatte ich gehofft, so was als Fertigmodul zu finden, 
oder noch besser, als Integrierte Schaltung.
Nachdem ich mir jetzt zwei Tage die Finger wund gegoogelt habe, frage 
ich mal hier nach, vielleicht hat jemand einen Ratschlag, was man da 
nimmt und wo man es bekommt?
(Die wenigen Flammwächtermodule, die ich finden konnte, sind mechanisch 
zu groß und auch nicht zur Integration auf einer Leiterplatte 
vorgesehen).

TIA,
Harald

von knollo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !
Du meinst sicher einen Feuerungsautomaten. Der überwacht aber nicht nur 
die Flamme, sondern steuert auch die zeitliche Abfolge der Zündung - und 
richtig,
das ist ein eigenständiges Gerät. Bist Du sicher so etwas selbst bauen 
zu wollen ? Bei Fehlfunktion kann das bös in die Hose gehen...
MfG Knollo

von Andreas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nicht zur Integration auf einer Leiterplatte vorgesehen

Sowas wirds vermutlich nicht geben. Es gibt sehr viele Hersteller von 
Flammenwächter-Modulen mit Ionisationsüberwachung, die sind aber alle 
für industriellen Einsatz und größtenteils für den Einbau in 
Schaltschränke gedacht.

Ein spezielles IC für sowas ist mir nicht bekannt. Die 
Überwachungselektronik, die z.B. in Zentralheizungsanlagen in der 
Steuerung drin sitzt, wird vermutlich mit stinknormalen OpAmps und 
Komparatoren aufgebaut sein.

Am ehesten wird noch eine Flammenüberwachung mit UV-Sensor deinen 
Vorstellungen entsprechen. Es gab früher mal einen speziellen UV-Sensor 
SFH530 von Siemens, der UV-Fotodiode, Quarzglaslinse und 
Verstärker-Schaltung in einem Metallgehäuse ähnlich TO-39 integriert 
hatte, Der Sensor hatte einen Ausgangsspannung von 0 - ca 3V je nach 
UV-Stärke der Flamme, die direkt von einer Komparatorschaltung oder 
einen AD-Wandler verarbeitet werden konnte. Der Sensor war für 
sichtbares Licht und Infrarot völlig unempfindlich und reagierte nur auf 
den UV-Anteil einer Flamme.

Leider ist dieser Sensor schon lange abgekündigt und wird von Siemens 
nicht mehr hergestellt, es gibt aber Ersatztypen, z.B. JIC149L von der 
ifw optronics GmbH in Jena.

von Jemin K. (jkam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joa, So'n UV Sensor aus Jena klingt nach einer sinnvollen Lösung...

von Harald H. (harald_horn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, danke mal für die Hinweise... ...dann werd ich den Teil des Geräts 
wohl zu fuss entwickeln müssen. Optische Sensoren scheiden aus 
konstruktiven Gründen leider aus.

Gruß,
Harald

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.