mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was ist Dot Clock?


Autor: Joshua H. (j-x)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es geht um ein Farb LCD. Die Pinbelegung habe ich bis auf "Dot
Clock" verstanden. Lässt sich Dot Clock an den VGA-Ausgang der
Grafikkarte hängen?

Hab nichts dazu gefunden

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lässt sich Dot Clock an den VGA-Ausgang der Grafikkarte hängen?

Nein.

Übersetz doch mal Dot Clock, dann heißt das nämlich Punkt Takt, oder
etwas freier: Pixel Takt

Autor: Joshua H. (j-x)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man den Takt irgendwie (nach Herzzahl) erzeugen?

Autor: Joshua H. (j-x)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das hier gefunden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pixeltakt

Muss ich den Takt mit einem Quarz erzeugen?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man es ordentlich machen will, baut man einen PLL der ein
Vielfaches aus der Horizontalfrequenz erzeugt.
Einfacher geht es mit einem Quarz. Die Frequenz legt die Bildbreite
fest, da muss man etwas ausprobieren.

Autor: Joshua H. (j-x)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gibt es PLLs und AD-Wandler (mind. 6 bit, entsprechend schnell)?

Als Multiplikator nimmt man wohl ein wenig mehr als die Herzzahl (z.B.
60Hz*1.2)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den hier angesprochenen Zweck (Ansteuerung eines TFT-Displays mit
einem analogen VGA-Signal) gibt es geeignete Bausteine, die eine
Pixeltaktrückgewinnung und geeignete A/D-Wandler enthalten
beispielsweise von Analog Devices. Ein Selbstbau erscheint mir hier
wenig sinnvoll.
Eine Komplettlösung mit einem Baustein einer anderen Firma, der dafür
aber bereits einem Skalierer enthält, der auch nichtnative
Bildschirmauflösungen auf die des TFT-Panels umrechnet, und obendrein
auch über ein DVI-Interface verfügt, gibt es hier
http://www.aaronn.de/shop/pi-951914854.htm?categoryId=1

Diese Platine kann TFT-Displays bis zur SXGA-Auflösung (1280x1024)
ansteuern und entspricht inhaltlich der in kompletten TFT-Monitoren zu
findenden Elektronik. Die Anpassung an das jeweilig vorliegende
TFT-Display wird mit einer (herunterladbaren) Software vorgenommen, die
drei auf der Platine befindliche serielle EEPROMs mit entsprechenden
Daten "füttert". Zwei sind für die VESA-Monitoridentifikation (DDC)
an der analogen VGA- und der DVI-Schnittstelle erforderlich, das dritte
steuert den Singlechip-Wandlerbaustein.

Autor: Joshua H. (j-x)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kenn ich schon. Lohnt sich aber für das Display nicht

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.