mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik FSK (Sinus) quarzgenau erzeugen


Autor: Marco Schramm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, es gibt ja den XR2206 und den XR2207. Leider ist die Frequenz nur
von einer RC-Kombination abhängig. Also ungenau, Temperatur- und
Bauteiltoleranzabhängig.

FSK-Frequenzen: 1200 Hz und 1800 Hz
Akzeptable Frequenzabweichung: +/- 50 Hz

Gerne würde ich mit einem Quarzoszillator eine Referenzfrequenz
erzeugen, mit der ich dann die o.g. Bausteine ansteuern kann. So wie
ich das sehe, geht das wohl nicht.

Bedingung: Die Schaltung muß einfach sein! Bauteile müssen einfach
beschaffbar sein.

In einem ersten Wurf kann auch ein uC die Referenz(Rechteck)Frequenz
erzeugen. Da die Endfrequenzen (Sinus) im Bereich von 1..2kHz liegen
sollen, wäre die Ungenauigkeit des uC-Oszillators (8MHz) zu
vernachlässigen.

Auf Amateurfunkseiten erscheint oft der XR2206 als FSK-Modem-Schaltung.
Allerdings leider ohne Referenzfrequenz.

Freue mich auf Anregungen!

Autor: mc.emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du schon mal DDS-bausteine angeguckt? die "fütterst" du mit einem
quarz und deine frequenzen werden mehr als nur ungefähr 50Hz eingehalten
;) ...ich hab zwar soeinen noch nie beschaltet, sollte aber sehr einfach
sein. guck mal bei Analog Devices (gibt anscheinend auch samples). viel
glück

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog könnte man das doch auch als phasenschieber aufbauen. Wie das mit
der thermischen Stabilität aussieht, kann ich aber nicht sagen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder gleich den Bausatz mit AD9835 von ELV kaufen, zu dem Preis macht
man das nicht selbst:
Frequenzbereich: ................................. 0,1 Hz bis 20 MHz
Anzeige: ................................................. 8-stellig
Auflösung: ...................... 0,1 Hz bis 10 MHz, ab 10 MHz: 1 Hz
Genauigkeit: .................................. 50 ppm, kalibrierbar
Einstellung: .................................. per Inkrementalgeber
Sinus-Ausgangspannung: ............................... 2,5 Vss an 50
Nebenwellenabstand: ............................... 50 dB bis 10 MHz
Rechteck-Ausgangsspannung: ...................... 5 Vss an 50  (TTL)
Spannungsversorgung: ..... +7 bis12 V/100 mA und -7 bis -12 V/100 mA
Abmessungen: ........................................... 156 x 65 mm
Bausatz 59,50 €, Fertigplatine mit "Endstufe" AD811: 89,50 €
gibts auch bei Conrad und "Funkamateur"
Ich hab das mit einem Spannungswandler für die -7..12V in ein
Alu-Gehäuse:
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=523240
gebaut, BNC-Buchsen und Anschluß zum Steckernetzgerät dran, fertig.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh grade FSK soll auch noch sein, damit wird es natürlich etwas
schwieriger. Manche DDS haben einen Schalteingang zur Auswahl von zwei
eingestellten Freequenzen oder Phasen, aber ich fürchte der 9835 nicht

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marco,
Du kannst zwei Quarzoszillatoren aufbauen mit den Standardfrequenzen
3,686 MHz und 2,458 MHz und einen Teiler 1/2048, z.B. 74HC4040
nachschalten. Den Eingang des Teilers mußt Du dann einfach mit einem
Multiplexer zwischen den beiden Oszillatoren umschalten. Alternativ
kannst Du auch die 3,686 MHz mit einem programmierbaren Frequenzteiler
wahlweise durch 2048 oder 3072 teilen. Besser noch mit einem
1,843-MHz-Oszillator geteilt durch 1024 oder 1536.

Jörg

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei so niedrigen Frequenzen kann man den Sinus auch mittels Soft-DDS
erzeugen:

gebe in rechts oben

sinus*
fsk*
tonerzeug*
ton

ein, da kommen viele passende Beiträge, z.B.

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-83947.html#new

Alternativ kannst Du die Frequenz mit einem Timer eines µC erzeugen
und mit einem passenden Filter in einen Sinus umwandeln.

Autor: Marco Schramm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Antworten. DDS kommt nicht in Frage da
"überdimensioniert". Bin daher auf der Suche nach einer Schaltung mit
einem AVR, die aus dem rechteckförmigen PWM-Ausgangssignal einen schönen
Sinus zaubert (z.B. 1200Hz. Mir ist klar, was theoretisch mit dem Signal
erfolgen muß.

Leider bin ich (noch) nicht in der Lage eine geeignete Schaltung zu
dimensionieren, bzw. zu entwerfen. Dieses Netzwerk muß ja Oberwellen
abschneiden und gleichzeitig sich auf, bzw. entladen um den
sinusförmigen Verlauf hinzubekommen.

Also gesucht wird eine Schaltung zum anschauen und verstehen.


Unter den diversen Schlagworten habe ich leider nichts dergleichen
gefunden.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Timer 1 kann pulsbreitenmoduliert eine Dreieckspannung erzeugen, das
wird halbwegs sinusförmig, wenn man genügend tiefpassfiltert. Der uC muß
nur noch die FSK machen

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal nach "WhereAVR" von N4TXI. Da macht der sowas (ich auch
wieder, wenn ich Zeit habe. Gibt auch hier im Forum einen regen
Erfahrungsaustausch. (link weiss ich jetzt nicht)

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, ich glaube, Soft-DDS ist genau das richtige für Dich, Du brauchst
nur noch einen einfachen Filter (z.B. RC) an den PWM-Ausgang   oder
einen R2R-AD-Wandler.

Von Atmel gibt es auch eine AppNote dazu, musst danach suchen, finde
ich gerade nicht.

http://www.myplace.nu/avr/minidds/index.htm
http://www.geocities.com/leon_heller/minidds.html

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum muß es denn unbedingt Sinus sein ?

Die Sendestufe sollte ja einen Bandbreitenbegrenzer haben, der macht
automatisch Sinus draus.


Ansonsten ist das 1,5-Bit Prinzip zu empfehlen, einfach die 2
Frequenzen als Samples im Flash ablegen:

http://www.romanblack.com/picsound.htm

Einfacher gehts wirklich nicht.
Ob PIC, AVR oder 8051 ist vollkommen egal.


Peter

Autor: Marco Schramm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die hilfreichen Ansätze!   :-)

Die von "Profi" vorgeschlagene Möglichkeit mit einer SW-DDS ist
geeignet und gut. Nachdem ich das Prinzip mit dem Widerstandsnetzwerk
verstanden habe, habe ich doch gleich mal nach D/A-Wandlern geschaut.
Überrascht war ich, daß es z.B. von Reichelt eine ganze Reihe
D/A-Wandler gibt. Mich hatte damals der Preis abgeschreckt.
Einfach-8Bit-D/A-Wandler gibt es aber schon ab ca. 1,30 Euro mit
niedriger Maximal-Ausgangsfrequenz (bis 10MHz).

Fazit: Ich kaufe mir einen preiswerten D/A-Wandler. Dahinter einen OP
als Integrator zum glätten (= Tiefpaß). Und ansteuern tue ich ihn mit
meinem Atmega. Da bin ich auch in der Lage exakt im Nulldurchgang die
Frequenz (sprich Tabelle) umzuschalten.

Jetzt wäre mir natürlich ein 8Bit D/A-Wandler (max. 10MHz) mit
I2C-Schnittstelle am liebsten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.