mikrocontroller.net

Forum: Offtopic französischer Farbcode von Aderendhülsen


Autor: Joe K. (joker123)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
bei Aderendhülsen wird ja durch die Farbe vom Kunststoffkragen der 
Querschnitt angegeben. Weis jemand, wofür "KDS" steht bzw. woher der 
französische Farbcode kommt?

Danke

Gruß,
Joker

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
>  bzw. woher der französische Farbcode kommt?

Aus Frankreich.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es wirklich so schwer, einen Begriff in Google einzugeben?

https://www.google.at/search?q=farbcode+aderendh%C...

Autor: Joe K. (joker123)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
2 unbrauchbare Antworten

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist die Frage unbrauchbar?

Was willst Du wissen? Wie der französische Farbcode aussieht? Wie er 
heißt? Was das TLA bedeutet?

Autor: Joe K. (joker123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, die Zuordnung von Farben zum Querschnitt kenne ich schon.

Ich nenne mal ein Beispiel für den deutschen Farbcode: Der deutsche 
Farbcode ist der ursprüngliche Farbcode. Er stammt von der Zoller & 
Fröhlich GmbH, dem Erfinder von den Aderendhülsen mit Kunststoffkragen.

Die Zoller & Fröhlich GmbH nennt den französischen Farbcode "KDS". Ich 
habe keine Ahnung wofür KDS steht. Es könnte eine Abkürzung für ein 
Firmenname sein. In der Wikipedia wird er "französischer Farbcode" 
genannt.

Ich möchte wissen, welchen Ursprung er hat. Also wer ihn aufgestellt 
hat.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe K. (joker123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juhu, ich bin ein Schritt weiter. Der Farbcode stammt scheinbar von 
Télémécanique électrique (gehört heute zu Schneider Electric). Wofür das 
"KDS" steht, weiß ich noch nicht.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier http://aderendhuelsen.com/2016/06/28/einmaleins-de... 
wird die "deutsche" Codierung der Firma Weidmüller zugeschrieben, die 
französische wird Telemecanique genannt. Und dann gibt es noch DIN 
46228, eine dritte Farbcodierung.

Telemecanique gehört jetzt zu Schneider Electric; hier die französische 
Übersicht:

https://www.schneider-electric.fr/fr/product-range...

Da wirst Du vielleicht anfragen können.

"Qui à fait le code couleurs des embouts de câble?"

--

Ah, Du bist zwischenzeitlich auch schon weitergekommen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Joe K. (joker123)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort. Ja, das mit Weidmüller hatte ich auch gelesen. 
Ich halte es allerdings nicht für glaubwürdig. Ich gehe davon aus, dass 
Weidmüller die Farbcodierung lediglich von Z+F übernommen hat.

Ja, es gibt mehrere Farbcodierungen. Ich habe insgesamt 4 Stück 
gefunden.

Für diejenigen, die es interessiert, im Anhang ist, was ich soweit 
gefunden habe.

Aber ich betrachte die Sache jetzt als erledigt an. Ich muss auch keine 
Wissenschaft draus machen. Dass die französische Codierung von 
Télémécanique électrique stammt, was schon ein großer Fortschritt. Der 
entscheidende Hinweis kam hier von Helukabel.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.