mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STM32L433 Bootloader zieht viel Strom


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte für ein Projekt den STM32F072 benutzt und jetzt durch den 
pinkompatiblen L433 ersetzt. Das funktioniert soweit auch, aber mit dem 
L433 messe ich einen deutlich höheren Betriebsstrom (80mA anstatt 30mA) 
der Schaltung, sobald der Bootloader aktiviert ist (Boot0 auf high). Das 
Programmieren über USB funktioniert aber trotzdem.

Mit dem F072 passiert das allerdings nicht, mit dem ist die Schaltung in 
beiden Fällen bei etwa 30mA. Da das Problem mit 2 bestückten Platinen 
auftritt, scheint es auch kein Fehler beim Bestücken zu sein.

In der Dokumentation zum Bootloader (AN2606) fällt auf, dass der L433 
einige zusätzliche Peripherie aktiviert: beim F072 sind es USART1/2, 
I2C1 und USB, beim L433 USART1/2(/3), I2C1/2(/3), SPI1/2, CAN1 und USB.

Ich hatte erst die SPI-Ports in Verdacht, da diese vom Bootloader als 
Slave konfiguriert werden, aber normalerweise als Master in Betrieb 
sind. Aber beide SPI_NSS Pins werden als Input mit Pull-up konfiguriert 
und SPI1_NSS geht auf einen hochomigen Opamp-Buffer (normalerweise wird 
der Pin als DAC benutzt), und SPI2_NSS hat sogar noch mal extern einen 
Pull-up. Also sehe ich hier keine Möglichkeit, dass die SPI-Ports 
unbeabsichtigt einen Kurzschluss mit den verbundenen Bausteinen 
verursachen.
Auch bei den restlichen Pins ist nichts Verdächtiges. Der einzige IO-Pin 
über den sonst noch ein größerer Strom fließen könnte ist PA0, aber der 
scheint zumindest laut Dokumentation vom Bootloader nicht weiter benutzt 
zu werden.

Leider habe ich keinen 'nackten' L433 mehr da um ganz ausschließen zu 
können, dass irgendwas an der externen Beschaltung dafür verantwortlich 
ist. Ich konnte auch sonst nichts zu dem Thema finden, hat noch jemand 
eine Idee?
Aber dass so ein "ultra-low-power" Chip ohne erkennbaren Grund fast 
0.25W mehr schluckt ist doch wohl ein schlechter Scherz.

Autor: Avr A. (colombo010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vermutung ist es, dass der SPI_NSS Pin im Bootloader nicht als 
Pull-Up sondern als Pull-Down konfiguriert ist und dass die Pins 
entsprechend treiben.

Probier das mal mit einen externen 10k bzw 4,7k Pull-Up.

Du könntest noch die Pegel der Pins messen, sind diese kleiner als VDD 
dann wird irgendwas treiben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.