mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frage zur Stromglättung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Andreas E (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine einfache Gleichrichterschaltung in LTspice aufgebaut und 
komme nicht darauf, wieso es zu diesem Laststrom kommt. Solange die 
Diode nicht leitet, sollte doch das sich langsam abbauende Magnetfeld 
der Spule, die Zeit überbrücken in der kein Strom fließt, sodass ich 
dann eine halbwegs korrekte Gleichspannung bekomme.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas E (Gast)

>ich habe eine einfache Gleichrichterschaltung in LTspice aufgebaut und
>komme nicht darauf, wieso es zu diesem Laststrom kommt.

L1 ist eine Monsterdrossel mit 1 Henry. Die leitet nicht nur in der 
Phase der positiven Spannung, die schiebt selber auch noch ordentlich 
nach, wenn die Eingangsspannung schon wieder gefallen ist bzw. negativ 
ist. Ma daraus mal 1mH, dann ist die Zeit des Stromnachschiebens 
deutlich kürzer und du bekommst die klassische Halbwellengleichrichtung.

> Solange die
>Diode nicht leitet, sollte doch das sich langsam abbauende Magnetfeld
>der Spule, die Zeit überbrücken in der kein Strom fließt, sodass ich
>dann eine halbwegs korrekte Gleichspannung bekomme.

Nö, denn es gibt ja keinen Speicherkondensator. Die Spule speichert zwar 
Energie und gibt sie auch wieder ab, das verlängert aber nur den 
Stromflußwinkel, puffert aber nicht die Spannung.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ja, das geht schon. Die Spule muss halt noch deutlich groesser werden, 
dann wird auch der Strom durch R gleichfoermiger. In Spice kann man das 
gut machen, weil man die Bauteile weder kaufen muss, noch sie einem auf 
den Fuss fallen koennten und man auch keine Kraene braucht, um sie 
einzubauen. Die Diode leitet dann halt irgendwann mal dauernd.

Gruss
WK

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte jetzt eher gesagt: Er braucht 100 Henry.

Autor: DCDC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn Du mit einer Induktivität eine bessere Glättung haben willst, ohne 
dass die Diode die ganze Zeit leitet. Dann solltest Du eine zusätzliche 
Freilaufdiode parallel zur Last aus L und R legen (mit der Katode am 
Verbindungspunkt von L1 und D1 und der Anode an Masse. Der Rest ist dann 
abhängig von der Größe der Induktivität.
Das Problem bei deiner ursprünglichen Schaltung ist, dass die Diode D1 
erst dann ausschaltet, falls der Strom zu Null wird, dadurch wird die 
Leitphase verlängert.

Gruß DC/DC

Autor: DCDC (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... hier nochmal als Ergänzung das Ergebnis mit Freilaufdiode.

Gruß DC/DC

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.