mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welches Frequenzband ?


Autor: Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüezi

Für eine Schularbeit soll ich eine abhörsichere Funkfernsteuerung 
konstruieren. Als Controller nehme ich sicher einen AVR, da ich mit 
diesen schon gute Erfahrungen gemacht habe. Nun ist die Frage, welches 
Frequenzband soll ich verwenden? Die verbindung sollte etwa 50 Meter 
weit reichen.
Nach einigen Abklärungen habe ich herausgefunden, das ich für die 
Übertragung ein ISM-Band wählen sollte (gemäss Bundesamt für 
Kommunikation), diese wären in der Schweiz bei 434 MHz, 868 MHz und 2.45 
GHz. Nach welchen Kriterien soll ich das Band wählen?

Besten Dank, Gruss
Thomas

Autor: thkaiser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist abhängig von der Datenrate. I.a. sollte das 433 MHz - Band für 
Fernsteuerbefehle reichen, diese Module sind auch nicht ganz so teuer. 
868 MHz ist von der Einschaltdauer her begrenzt - zumindest in 
Deutschland - auf, wenn ich mich nicht irre, 1% ED. 2,45 GHz ist doch 
etwas mit Kanonen auf Spatzen geschossen, außerdem nicht ganz so 
preiswert; diese Frequenz nutzt man üblicherweise für Bildübertragung.

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt drauf an

Tag Thomas,
im Prinzip sind 50m nicht viel, aber du wirst sicher keinen Sender mit 
einigen Watt Ausgangsleistung benutzen.
Der Bereich 2,45GHz ist von der Störsicherheit (Fremddienste) sicher zu 
empfehlen zumal das Antennengebilde recht kompakt ausfallen kann. Wenn 
die Anlage stationär ist und keine abschirmenden Wände o.ä. im Weg sind, 
ist diese Frequenz zu empfehlen. Mit einer Leistung von 50 -100mW wirst 
du dann sicher zurechtkommen.
Gibt es aber Probleme mit dem Standort weil variabel und evt. schwierige 
Verhältnisse durch schirmende Wände o.ä., solltest du die 
niedrigstmögliche Frequenz wählen. Hier sind aber die Antennen anders 
bemessen um einen erträglichen Wirkungsgrad zu erreichen.
Die Frequenz ist allein abhängig von der Umgebung.

Vielleicht schilderst du mal etwas genauer die Aufgabenstellung 
(Reichweite, Sendeleistung, was wird übertragen, wie schnell usw.) Das 
sind wichtige Kriterien die in die Auswahl der Frequenz mit eingehen.

Gruß,

Günter

Autor: Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank für die schnellen Antworten.

Die Aufgabenstellung ist sehr kurz gehalten, d.h. es soll eine 
abhörsichere Funkfernsteuerung gebaut werden, mit vier Tasten, die 
Nachrichtenübertragung soll über Funk erfolgen, Distanz 50 Meter, Der 
Sender soll in der Hosentasche Platz haben und der Stromverbrauch soll 
möglichst klein sein, so dass 10'000 Betriebsstunden möglich sind.

Meine Aufgabe ist nun dieses Teil zu planen und einen Prototypen zu 
bauen. Die planung beinhaltet die Wahl der Verschlüsselung, sicher 
stellen der Fehlererkennung und -korrektur.

Für den Prototypen muss ich nun auch ein Frequenzband wählen, in dem ich 
arbeiten möchte. Diese Frage möchte ich doch zuerst klären, da ich 
anschliessend nach den notwendigen Tranceiver-Bausteinen suchen muss, 
nicht dass am Schluss alles an der Lieferzeit einer Komponente 
scheitert.

Von der Sendeleistung sind in der Schweiz (glaube ich) nur 10mW 
zugelassen.

Ich persönlich würde das 433MHz Band wählen, da es über dieses viele 
Informationen zu Komponenten gibt und je höher die Frequenz desto 
grösser die Probleme mit der Hardware.
Was ich aber brauche sind etwas wissenschaftlichere Begründung en als 
meine persönliche Meinung und Vorliebe.

Besten Dank für eure Antworten, Gruss
Thomas

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre aberschon wichtig zu wissen, mit welcher Geschwindigkeit da eine 
Übertragung laufen soll. Je schneller, je mehr Bandbreite wird benötigt. 
Und die habe ich natürlich im GHz Band zur Verfügung.

Gruß,
Günter

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei vier Tasten fällt doch keine große Menge an Daten an, das wird wohl 
mit so ziemlich jeder Übertragungsmethode funktionieren.

Autor: Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich nicht nur um die vier Tasten, es muss auch der Sender 
identifiziert werden, je nach verschlüsselung muss der Sitzungsschlüssel 
übertragen werden. Ich strebe aber eher ein symmetrisches verfahren an.
Egal, die Transceiver die ich bis jetzt sah, hatten alle um
20 kBit/s Datendurchsatz, das sollte doch genügen.

Das es mit jedem Sendesystem funktionieren wird ist mir auch klar, was 
mir fehlen sind gute Argumente für oder gegen die einzelnen Systeme.

Noch einen schönen Abend, Gruss
Thomas

Autor: mikki merten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste Argument ist immer der Preis

Autor: Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geld regiert die Welt... ist ein gutes Argumet. :o)

Merci, Gruss Thomas

Autor: edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ich muss schon sagen,dass der optimismus hier nicht mangelware ist. mal 
so eben als schularbeit einen transceiver
fuer die hosentasche ,abhoersicher und 10000 h bei 50m
reichweite.....hoffentlich reicht ein jahr fuer diesen spass.

edi

Autor: Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am 30. August 2003 ist der Abgabetermin.
No Pain no Gain ... ;o)

Thomas

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach doch erst mal das Programm zur Verschlüsselung auf dem PC. Bevor 
das läuft macht es wohl keinen Sinn mit der Harware anzufangen.

Autor: Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas:
Wieso nicht? Die Hardware Besteht aus dem Transceiver und dem uC, 
Software lässt sich immer noch anpassen.
Für die Herstellung des PCB's brauche ich einige Wochen zum zeichnen, 
routen und überarbeiten, die Herstellung braucht mindestens 14 Tage plus 
Lieferung,
der Bestücker wird auch noch ein paar Tage brauchen. So wie ich die 
Distributoren kennen dauert es Tage bis ich alle Bauteile habe.

Somit kläre ich im voraus wichtige Punkte ab (Vorstudie), parallel dazu 
wird die Software entwickelt.

Keine Angst, ist nicht die erste Arbeit dieser Art die ich durchführe, 
mein Vorgehen und meine Planung hat sich schon bewährt (bei mir).

Danke für eure Tips.

Gruss Thomas

Autor: Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe mich für das 433MHz Band entschlossen, und zwar für den 
Transceiver nrf401 der Firma Nordic(www.nvlsi.no).
 - Mit der beschriebenen Loopantenne bleibt das Teil immer noch 
handlich
 - Es können bis 20kBit/s übertragen werden
 - Wenige externe Bauteile notwendig (relativ ...)
 - Bekomme diese als Muster gratis vom Distributor.
 - 10dBm Sendeleistung
 - -105 dBm Empfindlichkeit
 - Speisung von 2.7V bis 5.25V
 - klein

Ich hoffe, dass ich mit einer tieferen Frequenz weniger Probleme haben 
werde. Der Standbystrom ist mit 8uA etwas gross, den kriege ich aber 
schon unter Kontrolle.

Danke für eure Hilfe, Gruss
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.