mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik M16 C Debugger/Programmer


Autor: Weide (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

irgendwie ist mir das Debugger/Programmer Interface der M16C Kontroller 
bzw. der Evaboards immer noch nicht ganz klar. Das "Ten Nine Cable" 
benutzt lediglich 4 Leitungen - 2 Datenleitungen und VCC/GND. Der 
Stecker auf dem Board hat jedoch einige weitere Verbindungen zum 
Kontroller.

Gehe ich richtig in der der Annahme, dass das "Ten Nine Cable" lediglich 
zum Flashen und nicht zum Debuggen geeignet ist? Aber welches Interface 
benutzt die anderen Leitungen? Der USB-Flasher? Der hat wohl 
offensichtlich auch diese Debugeigenschaften. Habe ich soweit richtig 
recherchiert?

Gruß Weide

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die anderen Leitungen werden dazu benutzt den M16er überhaupt erst in 
den Flashmodus zu versetzen. Ein im M16er befindliches Programm (nicht 
im normalen Userflash) wird hierzu gestartet.

In der Doku zum Chip sind sehr weit hinten die verschiedenen 
Betriebsarten erklärt, dort kann man auch erkennen welche dann diesen 
Mode wählen.

Der USB-Flasher (ich denke Du meinst den MSV-USB-MON von Mitsubishi) 
nutzt diese Leitungen und auch der Flasher von Segger. Verwendest Du 
keinen Flasher, der diese Leitungen bedient, mußt Du diese mit Schaltern 
oder Jumpern für das Flashen setzen.

Wenn ich mit dem M16 debugge, nehme ich den UART1. Der ist mit dem 
KD30(8) verbunden und ermöglicht so das Debuggen.

Der MSV-USB-MON kann außer flashen auch die Verbindung zum Degugger KD30 
herstellen. Die UART1 ist für die Flashfunktion und auch für den 
Debugger (über das mon_main im M16er) auf dem 10pol. Header gelegt.

Bevor Du debuggen kannst muß das mon_main in den M16 geladen werden. 
Dabei wird es in den oberesten Flashblock gelegt und behindert Deine 
Source somit nicht. Der Debugger flasht jedesmal, wenn Du ein neues 
Programm(Deine Applikation) in den M16er lädst, überschreibt aber den 
mon_main nicht.

Das arbeiten ist wirklich total einfach damit, ähnlich dem AVR-Studio, 
nur das ein Teil der Debuggers auf dem M16 sitzt und die UART1 belegt.


Gruß
Reiner

Autor: Weide (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reiner,

ich wußte, das Du antwortest ;-)

Vielen Dank erstmal für die Umfangreichen Erläuterungen; ich habe mir 
die entsprechenden Seiten im Datenblatt mal angeschaut - nun bin ich 
zusammen mit Deinen Erläuterungen ein ganzes Stück weiter. Ich habe mich 
halt nur gewundert, das beim einfachen Verbindungskabel nur 2 
Datenleitungen genutzt werden.

viele Grüße

Andreas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.