mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik PWM Spannung sieben


Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich möchte aus der Ausgangsspannung des PWM Ausgangs eine Konstante
Spannung mit geringer Restwelligkeit von ca. kleiner als 2% machen.
Leider kenne ich mich mit der Siebung von Spannungen nicht gut aus.
Kennt jemand von euch eine kleine Schaltung, eventuell auch mit IC, die
diese Aufgabe bewältigt?

vielen Dank für eure Hilfe!

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einfachste Möglichkeit wäre ein einfaches RC-Glied.

Bsp: 1 kOhm und 10 µF

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie macht eigentlich ein D/A Wandler eine konstante Spannung?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach, durch das Tastverhältnis, das ist das Zeitverhältnis von
LOW und dem HIGH-Wert, vorausgesetzt Deine Versorgungsspannung ist auch
konstant.

Bsp: Ein Rechtecksignal bei dem LOW und HIGH gleich groß sind, das wäre
ein Tastverhältnis von 50%, also eine gesiebte Gleichsspannung von 0,5
mal Versorgungsspannung

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es keine Möglichkeit dem PWM Ausgang an einen LM 137 (oder wie der
einstellbare Spannungswandler von 1,25V bis 37V heißt) anzuschließen?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie macht eigentlich ein D/A Wandler eine konstante Spannung?

http://de.wikipedia.org/wiki/Digital-Analog-Umsetzer

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, ich täts mit löten probieren. Wenn es denn irgendeinen Sinn hätte
ausser die Lötkenntnisse zu verbessern....

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es keine Möglichkeit dem PWM Ausgang an einen LM 137 (oder wie
>der einstellbare Spannungswandler von 1,25V bis 37V heißt)
>anzuschließen?

Was hast Du genau vor?

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine digital gesteuerte Spannungsquelle

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine digital gesteuerte Spannungsquelle

vom Prinzip her kein Problem.

Aber der Teufel steckt im Detail!!!

Welche Parameter soll denn die Spannungsquelle haben?
(Spannungsbereich/Strom usw...)

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur 1,5-12V und ca. 0,5 A und eine geringe Reswelligkeit. (Eine Spannung
von 0Volt ist also nicht nötig)

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist bei der Hardware auch der Teil der Stromberenzung.

Sicherlich soll die Schaltung im Kurzschlussfall 0,5A permanent liefern
können?



Nun zur eigentlichen Schaltung:

Es gibt sehr viele Lösungsmöglichkeiten, von einfach bis sehr
kompliziert.

Linearregler oder Schaltregler?

Mit OPVs ist zwar der Aufwand relativ hoch, dafür ist aber das Ergebnis
auch sehr gut.

Natürlich könnte man alles mit wenigen Transistoren realisieren.

Das musst Du jetzt entscheiden.

Autor: Sebatian Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmhh dann nimm doch am besten einen richtigen DAC. da brauchst du keine
sorgen über restwelligkeit etc zu machen

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck Dir mal die Schaltung vom STK500 an, da wird über ein aktives
Filter mit OpAmp ein LM317 angesteuert, der dann die Lastregelung
macht. Das habe ich mal nachgebaut und es funktioniert hervorragend.
Die Pläne kann man bei den avrfreaks ´runterladen (z.B.).

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

angesichts meines Könnens werde ich das warscheinlich eher mit
Transistoren realisieren aber das bekomme ich hoffentlich alleine hin.
Hab im Internet auch schon ne interessante Schaltung gesehen. (Mit R/2R
D/A Wandler)
Trotzdem vielen Dank für eure Tips.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeige uns doch mal Deine Schaltung, vielleicht können wir Dir mit Rat zu
Seite stehen?

Autor: Weinga-Unity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Folgende Lösung sollte halbwegs gute Ergebnisse liefern und auch
eine schöne Lötübung sein:

Also:

- R/2R-Netzwerk als DAC 8Bit sollten reichen (sonst wirds ja keine
Lötübung :-) )

- Dann baust du eine PUSH-PULL Ausgangsstufe
(http://www.ecircuitcenter.com/Circuits/pushpull/pushpull.htm  letzte
Schaltung mit OPV UA741 tuts).

- Den Ausgang vom R/2R-Netzwerk schließt du als VS3 von der
Ausgangsstufe an.

- entweder Mikrocontroller oder z.B. PCF8574 8Bit i2c-IO-Erweiterung an
R/2R-Netzwerk anschließen


Hat halt keine Strombegrenzung. Könnte man aber mit einem
Lastwiderstand am Ausgang der PUSH-PULL-Stufe (Rückkopplung von OPV
erst nach Lastwiderstand (0.1R z.B.) damit wieder die gewünschte
Spannung garantiert werden kann)und die Spannung am 0.1R mit einem
OPV-Subtrahierer messen.

mfg W.K.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.