mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PIC : welchen C-Compiler ?


Autor: mika (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
welchen C-Compiler soll ich nehmen:
HiTech oder ccs ?

Gibts gravierende Unterschiede ?

Gruß mika

Autor: Hans-Ulrich R (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme ccs. Bin ganz zufrieden, aber die Fehlermeldung sind manchmal
wenig aussagekräftig.
Hitech kenne ich nicht.

Habe bisher auch nur die PIC16F87x damit programmiert.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn nur die beiden zur Auswahl stehen, dann auf jeden Fall NICHT den
CCS. Hat zwar unmassen Sonderfunktionen nur funktionieren die auf dem
einen PIC aber nicht auf dem anderen. Zwei bis drei Updates pro Woche
sind bei CCS keine Seltenheit. Allerdings nicht mit neuen Features
sondern meist unglückliche Versuche alte Bugs durch neue zu ersetzen.

Ich arbeite zwar auch mit fdem CCS aber empfehlen kann ich den nicht.

Autor: Golimar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze den von Microchip. Da du nichts genaueres geschrieben hast,
vermute ich mal, du beutzt auch die PIC18.

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Welche PICs willst du denn Programmieren? Wenn es die PIC18 sind, dann
wäre der C18 sicher empfehlenswert ;-)

Ich arbeite mit dem C18 und CCS. Das Handling vom CCS ist schon sehr
angenehm einfach... doch auf die Sonderfunktionen sollte man eher
verzichten.. Ich versuche das zu vermeiden und zb immer direkt in die
Register zu schreiben.. und das geht sehr einfach.. aber man muss sich
halt zuerst das Header oder sagen wir das Register file selbst
schreiben. Aber ab dannn kann man es krachen lassen ;-)

Autor: mc.emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schliesse mich Schoasch an: C18 ist frei (gratis) dafür muss man
eher wissen, wie was gelösst sein will.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mika,

das Thema C-Compiler und PIC hatte ich diese Woche auch schon einmal.
Ich gehe mal davon aus, dass für Dich Testversionen der Compiler
ausreichen. Ich hatte bisher noch nicht die Möglichkeit der
Vollversionen an der Hand.

Microchip C18: Den Compiler kenne ich nicht. Einschränkungen sind hier
30 Tage Laufzeit und eben die PIC18xxxx Controller.

CCS: Umfangreiche Bibliothek mit tollen Funktionen, die aber einen
späteren Umstieg auf andere stabile Compiler (laut Aussage von Steffen)
sehr schwierig macht. Großes Minus in der Testversion: es werden nur die
Controller PIC16C554, PIC16F877(A) und PIC18F458 unterstützt. Also
wirklich keine große Auswahl. Die Laufzeitbeschränkung liegt hier bei
30 Tagen. Codebeschränkung auf 2K Wörter.

cc5x: Keine wirklich große Auswahl von Biblitheken, aber der Compiler
kann wirklich hoch effizienten Code erzeugen. Sogar in der Testversion
ohne Laufzeitbeschränkung und keine Beschränkung bei den unterstützten
Controllern. Codebeschränkung auf 1K Wörter pro Modul, die sich aber
mit Hilfe von MPLINK linken lassen.


Da ich im Moment noch keine PIC18xxxx habe ist der C18 nicht
interessant. Auf Grund der Bibliotheken des CCS, die ich nicht nutzen
würde, und der mangelnden Unterstützung von Controllern in der
Testversion fällt der für mich auch flach.

Einzig und allein cc5x kann auf Grund der breiten Mengen an Controllern
überzeugen. Sollte ich hier einmal die 1K Grenze sprengen, so kann ich
immer noch die Module linken.

Gruß,
Rainer

Autor: mc.emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei der gratis studenten-version des C18 werden nach 30 tagen bloss ein
paar optimierungen abgeschalten (hauptsächlich code-reduzierung). mit
denen kann man wirklich getrost leben, besonders wenn's nicht auf jede
ms ankommt.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und, entschieden?

Autor: Geri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.sourceboost.com

für die Kleineren...

und dann wäre noc HiTechC - wohl einer der bestn Compiler

IAR

Autor: mika (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rainer   noch nicht wirklich entschieden.
Es gibt halt schon ca. 3000 Zeilen source für den HiTech Compiler,
leider funktioniert mit dem und nem ICE 2000 das debuggen nicht
wirklich gut und ausserdem hat der das Problem meine StateMachine auf
einer Codepage unter zu bringen. (PIC 16F917)Ist halt die Frage ob sich
der Aufwand lohnt jetzt noch zu wechseln.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mika: Der cc5x kann den Code recht kompakt verfassen. Ein Wechsel,
besonders in Hinsicht mit Deiner großen State-Machine, könnte sich
lohnen! Zumindest gibt es auf der Hersteller(!)-Seite ein paar nette
Beispiele.

Autor: sebastian seitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallöchen...

hat schon mal jemand den MikroC compiler ausprobiert?

http://www.mikroelektronika.co.yu/english/product/...

kenn mich noch nicht so aus ...aber wär prima wenn mir jemand darüber
was sagen könnte...also ob der was taugt oder nicht.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein C-Compiler aus Lugoslawien? Na das wird ja was sein.

Autor: sebastian seitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es wäre prima wenn jemand den compiler ausprobiert hätte um darüber
etwas aussagen zu können. ich glaube anhand der herkunft kann man
sicher keine aussage machen! schlaue köpfe sitzen überall...nur
meistens nicht dort wo man sie vermutet ;)

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

nutze SDCC für PIC16Fxx (einfach mal suchen nach SDCC), allerdings
unter Linux und selbst gebaut!

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: sebastian seitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh ich hätte dazu schreiben müssen das ich mit dem pic18f452 arbeite. in
assembler kenne ich mich auch schon ein wenig aus. aber ich denke bei
komplexen dingen werd ich da einfach den überblick verlieren. deswegen
meine idee jetzt mal mit C das ganze zu versuchen. linux habe ich keins
installiert und wird sich wohl extra dafür nicht rentieren.

naja falls noch jemand einen guten vorschlag hat welche software dafür
zu gebrauchen ist immer her damit ;)

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian Seitz: Wenn Du den Thread von Anfang an aufmerksam gelesen
hättest, dann könntest Du Dir die Frage nach einem Compiler für die
PIC18xxxx selbst beantworten. Mein Tip: 5. Posting hier im Thread.

Autor: sebastian seitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rainer: meine erste Frage belief sich eher auf die Frage ob schon mal
jemand den MikroC compiler ausprobiert hat und mir eventuell über
dessen qualität eine auskunft zu geben.

wie man auch im 13ten posting von oben lesen kann ;)

wie dem auch sei, mitlerweile konnte ich mir ein bild von diesem C-
Compiler machen und ich finde ihn gut. da ich aber keinen vergleich
habe  will ich hier auch nix anpreisen. aber bisher klappt damit alles
reibungslos. ich kann nicht davon abraten :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.