mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Vmax für SMD Kondensatoren


Autor: SSI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine maximale zulässige Spannung für keramische
SMD-Kondensatoren (0805, 1206)?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Kondensator 5V bis hin zu 600V

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt des Herstellers angucken. Hängt auch von der Kapazität des
Kondensators ab.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, das klang nach einem interessanten Thread, wenn jemand
nach der Maximalgeschwindigkeit von Kondensatoren fragt...

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Lichtgeschwindigkeit keine Elkos mehr nehmen, durch die trägheit des
elektrolyts reißen die bei Kurvenbewegungen ab

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lupin: Danke für den Tipp. So ein Mist, stande gestern genau vor diesem
Problem..

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann´s auch übertreiben. Der Autor meinte sicherlich Umax. Auch
schon mal verschrieben?!

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts eigentlich eine möglichkeit, die Durchbruchspannung bei
unbekannten Keramik-Cs ohne Beschädigung zu testen? Also so in der Art:
Strombegrenzung am Labornetzteil auf wenige uA einstellen und dann die
Spannung aufdrehen?

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja - wenn die Keramiks spannungsmäßig durchbrechen, sollte man
eigentlich von einem Schaden ausgehen, der irreparabel ist. Die gehen
dann zwar noch, aber bestimmt mit schlechteren Werten, als vorher.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Keramik Cs lässt sich der Durchbruch ähnlich schlecht messen wie bei
Elkos:
Ich habe 50V Keramik Cs schon an 300V betrieben. Teilweise steigt die
Stromaufnahme nur etwas an, komplett durchschlagen tun die selten, die
werden nur warm. Aber das muss nicht sofort passieren, sondern ein
Kondensator kann Jahrelang Überspannung überleben, bis er dann
plötzlich   das Gerät abbrennen lässt.

Ähnliches gilt für Elkos: Diese gewöhnen sich an Überspannung: Die
Oxidschicht wird dicker, die Kapazität sinkt.

Autor: unknown (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber wenn man die Prüfspannung hoch genug ansetzt beschleunigt der
Kondensator, oder zumindest Teile davon vielleicht auf
Lichtgeschwindigkeit?
Mit einer SR-71 wurden Kondensatoren jedenfalls erfolgreich über Mach3
beschleunigt. ;-)

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja,
unsere Produktion hat mal 10nF-Keramikkondensatoren (bedrahtet)
verbaut, wo ich von 50V Spannungsfestigkeit ausgehe, die mit max. 6
Volt betrieben werden und jetzt immer wieder komplett kurzschließen...

Und das zum Entprellen von Tasten und Schaltern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.